Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Forschungsgelder aus Brüssel nach Thüringen kommen

08.11.2006
Universität Jena veranstaltet am 10. November Informationstagung zum 7. EU-Rahmenprogramm

Es geht um wirklich viel Geld: Mit rd. 50 Milliarden Euro wird die Europäische Union von 2007 bis 2013 die Forschung im Rahmen ihres 7. Rahmenprogramms fördern. Doch es ist nicht einfach, an diese begehrten Forschungsmittel zu gelangen, die Konkurrenz ist groß und das Antragsverfahren kompliziert.

Welche Wege und Mittel im Wettbewerb um diese Gelder Erfolg versprechend sind, wird am 10. November eine Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erörtern. Hochkarätige Referenten der Europäischen Kommission und nationaler Kontaktstellen sowie erfolgreiche Wissenschaftler werden über die künftige EU-Förderung, die thematischen Schwerpunkte des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms und die neuen Beteiligungsregeln informieren und in Workshops vertiefen. Die zentrale thüringenweite Auftaktveranstaltung beginnt um 9 Uhr im Hörsaal 3 des Jenaer Uni-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3). Anmeldungen sind noch bis 9. November möglich an: forschung@uni-jena.de. Organisiert wird die Tagung, die für alle Forscher sowie Forschungsmanager aus Wissenschaft und Industrie offen ist, vom Büro für Forschungsförderung und -transfer der Jenaer Universität gemeinsam mit der Bauhaus-Universität Weimar, der TU Ilmenau und der Fachhochschule Jena. Unterstützt wird sie von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

Die Beantragung der EU-Mittel bedarf eines "besonderen Verfahrens", weiß Dr. Claudia Eggert. Die Leiterin des Büros für Forschungsförderung der Jenaer Universität ist als langjährige EU-Referentin bestens vertraut mit dem Procedere und der Sprache, um Anträge in Brüssel zum Erfolg zu führen. Rund 25 Millionen Euro aus 40 EU-Projekten konnten Wissenschaftler der Jenaer Universität mit ihrer Hilfe im 6. Rahmenprogramm (2002 bis 2006) von der EU einwerben.

... mehr zu:
»Forschungsförderung

"Eine besondere Hürde ist die Vernetzung mit europäischen Partnern, die hohe Anforderungen an das Projektmanagement stellt", weiß die Jenaer Forschungsmanagerin. Dennoch spornt sie die Thüringer an, sich um die EU-Mittel zu bewerben. Denn "während in vielen anderen Bereichen die Mittel zur Forschungsförderung sinken oder nur unwesentlich steigen, hat die EU die Summe weiter erhöht". Daher, so Eggert, "sind gut gestellte Anträge in Brüssel ein Aufwand, der sich lohnt".

Aktuelle Informationen zu dieser Veranstaltung sind zu finden unter:
www.uni-jena.de/Auftakt_FP7.html
Kontakt:
Dr. Claudia Eggert
Büro für Forschungsförderung und -transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931070
E-Mail: forschung[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de/Auftakt_FP7.html

Weitere Berichte zu: Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise