Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Forschungsgelder aus Brüssel nach Thüringen kommen

08.11.2006
Universität Jena veranstaltet am 10. November Informationstagung zum 7. EU-Rahmenprogramm

Es geht um wirklich viel Geld: Mit rd. 50 Milliarden Euro wird die Europäische Union von 2007 bis 2013 die Forschung im Rahmen ihres 7. Rahmenprogramms fördern. Doch es ist nicht einfach, an diese begehrten Forschungsmittel zu gelangen, die Konkurrenz ist groß und das Antragsverfahren kompliziert.

Welche Wege und Mittel im Wettbewerb um diese Gelder Erfolg versprechend sind, wird am 10. November eine Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erörtern. Hochkarätige Referenten der Europäischen Kommission und nationaler Kontaktstellen sowie erfolgreiche Wissenschaftler werden über die künftige EU-Förderung, die thematischen Schwerpunkte des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms und die neuen Beteiligungsregeln informieren und in Workshops vertiefen. Die zentrale thüringenweite Auftaktveranstaltung beginnt um 9 Uhr im Hörsaal 3 des Jenaer Uni-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3). Anmeldungen sind noch bis 9. November möglich an: forschung@uni-jena.de. Organisiert wird die Tagung, die für alle Forscher sowie Forschungsmanager aus Wissenschaft und Industrie offen ist, vom Büro für Forschungsförderung und -transfer der Jenaer Universität gemeinsam mit der Bauhaus-Universität Weimar, der TU Ilmenau und der Fachhochschule Jena. Unterstützt wird sie von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

Die Beantragung der EU-Mittel bedarf eines "besonderen Verfahrens", weiß Dr. Claudia Eggert. Die Leiterin des Büros für Forschungsförderung der Jenaer Universität ist als langjährige EU-Referentin bestens vertraut mit dem Procedere und der Sprache, um Anträge in Brüssel zum Erfolg zu führen. Rund 25 Millionen Euro aus 40 EU-Projekten konnten Wissenschaftler der Jenaer Universität mit ihrer Hilfe im 6. Rahmenprogramm (2002 bis 2006) von der EU einwerben.

... mehr zu:
»Forschungsförderung

"Eine besondere Hürde ist die Vernetzung mit europäischen Partnern, die hohe Anforderungen an das Projektmanagement stellt", weiß die Jenaer Forschungsmanagerin. Dennoch spornt sie die Thüringer an, sich um die EU-Mittel zu bewerben. Denn "während in vielen anderen Bereichen die Mittel zur Forschungsförderung sinken oder nur unwesentlich steigen, hat die EU die Summe weiter erhöht". Daher, so Eggert, "sind gut gestellte Anträge in Brüssel ein Aufwand, der sich lohnt".

Aktuelle Informationen zu dieser Veranstaltung sind zu finden unter:
www.uni-jena.de/Auftakt_FP7.html
Kontakt:
Dr. Claudia Eggert
Büro für Forschungsförderung und -transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931070
E-Mail: forschung[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de/Auftakt_FP7.html

Weitere Berichte zu: Forschungsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics