Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Packaging Awards 2006 vergeben: Zweifache Auszeichnung für Tetra Pak

22.09.2006
Im August 2006 wurden in Philadelphia/USA die 19. DuPont Packaging Awards vergeben und dabei 26 der insgesamt 135 Einreichungen prämiiert.

Europäische Unternehmen waren in diesem Jahr besonders erfolgreich. An Tetra Pak (Schweden und Schweiz) gingen ein Diamond Award für den ersten aseptischen, transparenten Standbodenbeutel sowie ein Gold Award für einen ebenfalls aseptischen, für die Mikrowelle geeigneten Kartonverbund.


Foto 1: DuPont
Bei den 19. DuPont Packaging Awards wurden im August 2006 insgesamt 26 innovative Food- und Non-Food-Verpackungslösungen aus der ganzen Welt ausgezeichnet. Der Hauptpreis sowie eine weitere hohe Auszeichnung gingen dabei an das europäische Unternehmen Tetra Pak.


Foto 2: DuPont
Einen Diamond Award erhielt der ,Tetra Wedge Aseptic Clear 200 S‘ von Tetra Pak, der weltweit erste aseptische, transparente Standbodenbeutel. Zielgruppe der noch in der Marktentwicklung befindlichen Verpackung, die sich knautschig weich anfühlt und ihren Inhalt zeigt, sind Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren.

RPC beauté (Frankreich) erhielt zwei Gold Awards für metallisierte Elemente dekorativer Kosmetikverpackungen. Amcor Flexibles Drammen (Norwegen) gewann einen Silver Award mit einem besonders benutzerfreundlichen Standbeutel, und für die Entwicklung einer transparenten Konfektverpackung nahm Seufert Transparente Verpackungen (Deutschland) eine ,Besondere Anerkennung‘ mit nach Hause.

Diamond und Silver Award für Tetra Pak

Der begehrte Diamond Award für ein besonders innovatives Projekt ging an Tetra Pak, vertreten durch seine Niederlassungen in Schweden und der Schweiz. Ausgezeichnet wurde damit die Entwicklung des weltweit ersten aseptischen, transparenten Standbodenbeutels ,Tetra Wedge Aseptic Clear 200 S‘. Die noch in der Marktentwicklung befindliche Verpackung ist für Getränke bestimmt, die Kinder mitnehmen und unterwegs zu sich nehmen können. Sie fühlt sich knautschig weich an und lässt ihren Inhalt erkennen, was die Gruppe der 6- bis 12-jährigen ,lustig und cool‘ findet, wie Marktuntersuchungen in Nordamerika und Europa gezeigt haben. Der sterile Prozess ermöglicht die Herstellung verbraucherfreundlicher, sicherer und leicht zu transportierender Verpackungen, deren Inhalte ihre hochwertigen Geschmacks- und Nährstoffe bewahren, ohne dass Konservierungsmittel oder Heißabfüllen erforderlich sind.

Einen Silver Award erhielt Tetra Pak für ,Tetra Wedge Aseptic Microwaveable 200 S‘, ein weiteres Produkt aus seiner ,Tetra Wedge Aseptic‘ Reihe. Es handelt sich dabei um einen aseptischen, für die Mikrowelle geeigneten Karton, der für das Erhitzen süßer oder pikanter Saucen in der Mikrowelle bestimmt ist. Wie Studien gezeigt haben, sind die damit hergestellten Verpackungen stabiler, leichter zu benutzen und besser für das Ausgießen geeignet als die sonst für das Erwärmen von Fertigsoßen verwendeten Kunststoff-Standbeutel. Bei seiner Herstellung wird eine im Plasmaverfahren mit SiOx beschichtete PET-Folie in ein Papierlaminat eingebettet. Dieser Aufbau ermöglicht das Erhitzen hochwertiger Saucen in der Mikrowelle, er gibt der Verpackung Stabilität und sorgt dafür, dass man sie auch bei heißem Inhalt zum Servieren gut in der Hand halten kann. Der Verbund wird zu über 70 % aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und gehört damit zu den umweltverträglichsten für die Mirowelle geeigneten Verpackungen auf dem Markt.

Zwei mal Gold für RPC beauté

RPC beauté erhielt einen seiner beiden Gold Awards für den Einsatz des Zweikomponenten-Spritzgießverfahrens und der Galvanisierung bei der Herstellung der Kappe für den ,Color Fever‘ Lippenstift von Lancôme. Die in ,Shiny White Bronze‘ glänzenden Seitenteile und der transparente Grundkörper ergeben ein besonders hochwertiges Erscheinungsbild. Diese von RPC beauté entwickelte Lösung erfordert eine besondere Beherrschung der eingesetzten Verarbeitungsverfahren, und letztendlich ermöglicht sie eine außergewöhnliche Kombination aus Ästhetik, Benutzerfreundlichkeit und Kosteneffizienz.

Den zweiten Gold Award erhielt das Unternehmen für den Einsatz eines innovativen Verfahrens zur Herstellung der Kappe für den Flakon des Parfums Hypnôse, ebenfalls von Lancôme. Auf die Oberfläche dieses dickwandigen Spritzgussteils aus dem Verpackungskunststoff Surlyn® von DuPont wird dabei im Tampondruck ein Metalliclack aufgebracht. So entsteht eine silbrig glänzende Fläche auf kristallklarem Untergrund, wobei weder Klebestellen noch Fixierungen irgendwelcher Art sichtbar sind. Darüber hinaus setzt RPC beauté eine spezielle Technik ein, mit der sich die sonst erforderlichen Zykluszeiten für das Spritzgießen der massiven, relativ schweren Kappen verkürzen lassen. Dadurch sind weniger Maschinen und Werkzeuge erforderlich, um die von Lancôme geforderten Stückzahlen zu erreichen.

Silber nach Norwegen, ,Besondere Anerkennung‘ nach Deutschland

,Amcor FlexCan‘, für den Amcor Flexibles Drammen, Norwegen, einen Silver Award erhielt, ist ein leicht zu öffnender und wieder verschließbarer Behälter für Produkte, die üblicherweise nicht sofort aufgebraucht werden. Eine peelfähige Siegelnaht ermöglicht leichtgängiges Aufreißen, ein Klebeband ermöglicht das erneute Verschließen. Dank der großen Öffnung lassen sich die darin verpackten Nüsse leicht mit der Hand entnehmen oder ausschütten. Die gesamte Verpackung ist bedruckbar.

Die ,besondere Anerkennung‘ sprachen die Juroren der Seufert Transparente Verpackungen GmbH aus. Mit der ,Nestlé Box‘ hat das Unternehmen eine neuartige Kombination aus Material und Form entwickelt, deren Transparenz dem verpackten Konfekt eine besondere Attraktivität gibt. An ihrer Oberseite ist die ,Box‘ durch vier große, gleichartige Faltlaschen verschlossen, die das Befüllen und Entleeren leicht machen.

„Ein weltweit anerkanntes Forum für Verpackungsinnovationen“

Mit den 1986 erstmals vergebenen, internationalen DuPont Packaging Awards werden innovative Entwicklungen der Industrie in den Kategorien Lebensmittel und Non-Food ausgezeichnet, bei denen Verpackungsmaterialien aus Kunststoff zum Einsatz kommen. In der Kategorie Lebensmittel werden Fortschritte in allen Teilen der Wertschöpfungskette bewertet, die durch den Einsatz von Kunststoffen ermöglicht oder produktiver geworden sind. In der Kategorie Non-Food werden innovative Kunststoffverpackungen für Produkte aus Bereichen wie Industrie, Kosmetik und Medizin prämiiert. Kriterien sind der Innovationsgrad, die Breite der Anwendung, ihre Bedeutung/Auswirkungen auf die Branche oder den Verbraucher, Innovationen bei der Vermarktung des verpackten Produkts und der Einfluss der Verpackung auf das Kaufverhalten des Verbrauchers oder der Industrie. Die internationale Jury besteht aus Experten aus der Lebensmittel- und der Verpackungsindustrie sowie aus den Bereichen Druck, Maschinenbau, Forschung und Lehre, Fachpresse, Politik, Umwelt und Handel.

„Die hohe Zahl der diesjährigen Einreichungen ist ein Spiegel des großen und anhaltenden Interesses, das die Verpackungsindustrie diesen Awards entgegenbringt“, so Heike van de Kerkhof, Global Director DuPont Packaging Solutions. „Mit Stolz dürfen wir feststellen, dass sich dieser Wettbewerb zu einem weltweit anerkannten Forum für Verpackungsinnovationen entwickelt hat.“

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren und Vamac® Ethylen-Acrylat-Kautschuke.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise