Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Packaging Awards 2006 vergeben: Zweifache Auszeichnung für Tetra Pak

22.09.2006
Im August 2006 wurden in Philadelphia/USA die 19. DuPont Packaging Awards vergeben und dabei 26 der insgesamt 135 Einreichungen prämiiert.

Europäische Unternehmen waren in diesem Jahr besonders erfolgreich. An Tetra Pak (Schweden und Schweiz) gingen ein Diamond Award für den ersten aseptischen, transparenten Standbodenbeutel sowie ein Gold Award für einen ebenfalls aseptischen, für die Mikrowelle geeigneten Kartonverbund.


Foto 1: DuPont
Bei den 19. DuPont Packaging Awards wurden im August 2006 insgesamt 26 innovative Food- und Non-Food-Verpackungslösungen aus der ganzen Welt ausgezeichnet. Der Hauptpreis sowie eine weitere hohe Auszeichnung gingen dabei an das europäische Unternehmen Tetra Pak.


Foto 2: DuPont
Einen Diamond Award erhielt der ,Tetra Wedge Aseptic Clear 200 S‘ von Tetra Pak, der weltweit erste aseptische, transparente Standbodenbeutel. Zielgruppe der noch in der Marktentwicklung befindlichen Verpackung, die sich knautschig weich anfühlt und ihren Inhalt zeigt, sind Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren.

RPC beauté (Frankreich) erhielt zwei Gold Awards für metallisierte Elemente dekorativer Kosmetikverpackungen. Amcor Flexibles Drammen (Norwegen) gewann einen Silver Award mit einem besonders benutzerfreundlichen Standbeutel, und für die Entwicklung einer transparenten Konfektverpackung nahm Seufert Transparente Verpackungen (Deutschland) eine ,Besondere Anerkennung‘ mit nach Hause.

Diamond und Silver Award für Tetra Pak

Der begehrte Diamond Award für ein besonders innovatives Projekt ging an Tetra Pak, vertreten durch seine Niederlassungen in Schweden und der Schweiz. Ausgezeichnet wurde damit die Entwicklung des weltweit ersten aseptischen, transparenten Standbodenbeutels ,Tetra Wedge Aseptic Clear 200 S‘. Die noch in der Marktentwicklung befindliche Verpackung ist für Getränke bestimmt, die Kinder mitnehmen und unterwegs zu sich nehmen können. Sie fühlt sich knautschig weich an und lässt ihren Inhalt erkennen, was die Gruppe der 6- bis 12-jährigen ,lustig und cool‘ findet, wie Marktuntersuchungen in Nordamerika und Europa gezeigt haben. Der sterile Prozess ermöglicht die Herstellung verbraucherfreundlicher, sicherer und leicht zu transportierender Verpackungen, deren Inhalte ihre hochwertigen Geschmacks- und Nährstoffe bewahren, ohne dass Konservierungsmittel oder Heißabfüllen erforderlich sind.

Einen Silver Award erhielt Tetra Pak für ,Tetra Wedge Aseptic Microwaveable 200 S‘, ein weiteres Produkt aus seiner ,Tetra Wedge Aseptic‘ Reihe. Es handelt sich dabei um einen aseptischen, für die Mikrowelle geeigneten Karton, der für das Erhitzen süßer oder pikanter Saucen in der Mikrowelle bestimmt ist. Wie Studien gezeigt haben, sind die damit hergestellten Verpackungen stabiler, leichter zu benutzen und besser für das Ausgießen geeignet als die sonst für das Erwärmen von Fertigsoßen verwendeten Kunststoff-Standbeutel. Bei seiner Herstellung wird eine im Plasmaverfahren mit SiOx beschichtete PET-Folie in ein Papierlaminat eingebettet. Dieser Aufbau ermöglicht das Erhitzen hochwertiger Saucen in der Mikrowelle, er gibt der Verpackung Stabilität und sorgt dafür, dass man sie auch bei heißem Inhalt zum Servieren gut in der Hand halten kann. Der Verbund wird zu über 70 % aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und gehört damit zu den umweltverträglichsten für die Mirowelle geeigneten Verpackungen auf dem Markt.

Zwei mal Gold für RPC beauté

RPC beauté erhielt einen seiner beiden Gold Awards für den Einsatz des Zweikomponenten-Spritzgießverfahrens und der Galvanisierung bei der Herstellung der Kappe für den ,Color Fever‘ Lippenstift von Lancôme. Die in ,Shiny White Bronze‘ glänzenden Seitenteile und der transparente Grundkörper ergeben ein besonders hochwertiges Erscheinungsbild. Diese von RPC beauté entwickelte Lösung erfordert eine besondere Beherrschung der eingesetzten Verarbeitungsverfahren, und letztendlich ermöglicht sie eine außergewöhnliche Kombination aus Ästhetik, Benutzerfreundlichkeit und Kosteneffizienz.

Den zweiten Gold Award erhielt das Unternehmen für den Einsatz eines innovativen Verfahrens zur Herstellung der Kappe für den Flakon des Parfums Hypnôse, ebenfalls von Lancôme. Auf die Oberfläche dieses dickwandigen Spritzgussteils aus dem Verpackungskunststoff Surlyn® von DuPont wird dabei im Tampondruck ein Metalliclack aufgebracht. So entsteht eine silbrig glänzende Fläche auf kristallklarem Untergrund, wobei weder Klebestellen noch Fixierungen irgendwelcher Art sichtbar sind. Darüber hinaus setzt RPC beauté eine spezielle Technik ein, mit der sich die sonst erforderlichen Zykluszeiten für das Spritzgießen der massiven, relativ schweren Kappen verkürzen lassen. Dadurch sind weniger Maschinen und Werkzeuge erforderlich, um die von Lancôme geforderten Stückzahlen zu erreichen.

Silber nach Norwegen, ,Besondere Anerkennung‘ nach Deutschland

,Amcor FlexCan‘, für den Amcor Flexibles Drammen, Norwegen, einen Silver Award erhielt, ist ein leicht zu öffnender und wieder verschließbarer Behälter für Produkte, die üblicherweise nicht sofort aufgebraucht werden. Eine peelfähige Siegelnaht ermöglicht leichtgängiges Aufreißen, ein Klebeband ermöglicht das erneute Verschließen. Dank der großen Öffnung lassen sich die darin verpackten Nüsse leicht mit der Hand entnehmen oder ausschütten. Die gesamte Verpackung ist bedruckbar.

Die ,besondere Anerkennung‘ sprachen die Juroren der Seufert Transparente Verpackungen GmbH aus. Mit der ,Nestlé Box‘ hat das Unternehmen eine neuartige Kombination aus Material und Form entwickelt, deren Transparenz dem verpackten Konfekt eine besondere Attraktivität gibt. An ihrer Oberseite ist die ,Box‘ durch vier große, gleichartige Faltlaschen verschlossen, die das Befüllen und Entleeren leicht machen.

„Ein weltweit anerkanntes Forum für Verpackungsinnovationen“

Mit den 1986 erstmals vergebenen, internationalen DuPont Packaging Awards werden innovative Entwicklungen der Industrie in den Kategorien Lebensmittel und Non-Food ausgezeichnet, bei denen Verpackungsmaterialien aus Kunststoff zum Einsatz kommen. In der Kategorie Lebensmittel werden Fortschritte in allen Teilen der Wertschöpfungskette bewertet, die durch den Einsatz von Kunststoffen ermöglicht oder produktiver geworden sind. In der Kategorie Non-Food werden innovative Kunststoffverpackungen für Produkte aus Bereichen wie Industrie, Kosmetik und Medizin prämiiert. Kriterien sind der Innovationsgrad, die Breite der Anwendung, ihre Bedeutung/Auswirkungen auf die Branche oder den Verbraucher, Innovationen bei der Vermarktung des verpackten Produkts und der Einfluss der Verpackung auf das Kaufverhalten des Verbrauchers oder der Industrie. Die internationale Jury besteht aus Experten aus der Lebensmittel- und der Verpackungsindustrie sowie aus den Bereichen Druck, Maschinenbau, Forschung und Lehre, Fachpresse, Politik, Umwelt und Handel.

„Die hohe Zahl der diesjährigen Einreichungen ist ein Spiegel des großen und anhaltenden Interesses, das die Verpackungsindustrie diesen Awards entgegenbringt“, so Heike van de Kerkhof, Global Director DuPont Packaging Solutions. „Mit Stolz dürfen wir feststellen, dass sich dieser Wettbewerb zu einem weltweit anerkannten Forum für Verpackungsinnovationen entwickelt hat.“

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren und Vamac® Ethylen-Acrylat-Kautschuke.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit dem Umzug ins Baufritz-Haus kehrte die Gesundheit zurück

19.09.2017 | Unternehmensmeldung

Parasitenflirt: Molekulare Kamera zeigt Paarungszustand von Bilharziose-Erregern in 3D

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten