Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Stefan Engel Wissenschaftspreis" 2006 für stationäre Kinderschmerztherapie

22.09.2006
Hilfe für Kinder mit chronischen Schmerzen

Etwa 250.000 Kinder in Deutschland leiden an chronischen Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen, Tumorschmerzen, rheumatischen Schmerzen oder anderen Schmerzen. Wenn ein Kind wegen dauernder starker Schmerzen häufig nicht zur Schule gehen kann, wenn ambulante Behandlungsangebote nicht mehr ausreichen, greift das Dattelner Stationäre Schmerzkonzept:

Die Spezialisten der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, einer kooperierenden Klinik der Universität Witten/Herdecke, haben ein dreiwöchiges, stationäres Therapieprogramm entwickelt, in das auch die Familien der betroffenen Kinder einbezogen sind. Eine Befragung der Patienten bis zu zwei Jahre nach ihrer Entlassung zeigte jetzt, dass der Ansatz wirkt: Die Schmerzstärke sinkt dauerhaft, das subjektive Wohlbefinden steigt, Schulfehlzeiten gehen zurück. "Normalerweise werden die Schmerzen bei diesen Kindern, wenn sie heranwachsen, chronisch. Wir hoffen, dass unsere Therapie das verhindern kann", fasst Studienleiter Diplom-Psychologe Michael Dobe zusammen.

Diese Ergebnisse überzeugten auch die Juroren des "Stefan Engel Wissenschaftspreis" 2006 der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. Anläßlich ihrer 58. Jahrestagung in Mainz verliehen sie die Stefan Engel Medaille und den mit 5000 Euro dotierten Stefan Engel Preis an das Schmerzteam aus Datteln.

... mehr zu:
»Kinderschmerztherapie

Ambulante Therapien wirken bei Kindern mit mäßig chronifizierten Schmerzen gut, wenn psychologische Schmerztherapie und Medikamente kombiniert werden wie z.B. bei der Vorbeugung gegen Migräne. Für einen Teil der betroffenen Kinder reicht aber ein ambulantes Angebot nicht aus: Sie leiden stark an extremen Schmerzen und fehlen dann häufig in der Schule. Diesen Kindern kann das "Dattelner Stationäre Schmerzkonzept für Kinder/Jugendliche mit chronischen Schmerzen" helfen. Die Kinder werden drei Wochen in der Vestischen Kinderklinik von einem Team aus Ärzten, Psychologen und Pflegepersonal behandelt.

Es finden drei bis vier einzeltherapeutische Termine sowie ein familientherapeutischer Termin pro Woche statt. Ab der zweiten Woche kommen Belastungserprobungen in der Klinik hinzu, welche je nach Ziel (z.B. Schulbesuch in der Heimatschule) ein bis drei Tage dauern. Während der Behandlung besuchen die Kinder die klinikeigene Schule für Kranke. Die Kosten der Behandlung werden nur in Teilen von der Krankenkasse getragen. Die wissenschaftliche Begleitung der Behandlung und große Teile der Therapie können nur dank der dauerhaften Unterstützung der Vodafone Stiftung Deutschland stattfinden. Nach nunmehr zweijährigem Untersuchungszeitraum, in dem die jungen Patienten auch nach der Entlassung immer wieder nach ihrem Befinden befragt wurden, können die Forscher um Priv.-Dozent Dr. Boris Zernikow, dem Chefarzt der Abteilung, eine stabile Verbesserung und ein Absinken der Schmerzwerte feststellen: "Unsere Daten zeigen erstmals die Langzeiteffektivität einer stationären multimodalen Schmerztherapie bei Kindern mit chronischen Schmerzen", so Psychologe Dobe anlässlich der Preisverleihung.

Weitere Informationen unter Priv.-Doz. Dr. Boris Zernikow, Chefarzt, Vodafone Stiftungsinstitut für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin, Vestische Kinder- und Jugendklinik - Univ. Witten/Herdecke, Dr.-Friedrich-Steiner-Str. 5, 45711 Datteln, Tel 02363-975-180, Fax 02363-64211, E-Mail: Boris.Zernikow@t-online.de

Dr. Boris Zernikow | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Kinderschmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie