Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis der deutschen Druckindustrie: Heidelberg Produkte auf Platz eins und zwei

21.09.2006
Prinect Inpress Control und Speedmaster SM 52 Anicolor ausgezeichnet
Prinect Integration System auf Platz zwei in der Vorstufe

Mit Platz eins und zwei im Bereich "Druck" wurden Lösungen und Produkte der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) per Leservotum der in der Verlagsgruppe Ebner erscheinenden Fachmagazine ausgezeichnet. Im Rahmen der Preisverleihung des Innovationspreises der deutschen Druckindustrie in Frankfurt nahmen Heidelberg Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Rautert und Manfred Jurkewitz, der für Forschung und Entwicklung zuständig ist, die Auszeichnungen vom Chefredakteur des Deutschen Druckers, Bernhard Niemela, entgegen.

Die Leser der Fachmagazine des Ebner Verlages votierten mehrheitlich für das Inline-Farbmesssystem "Prinect Inpress Control" von Heidelberg. Der zweite Preis ging ebenfalls an Heidelberg: für die Kurzfarbwerktechnologie Anicolor. Zudem wurde mit dem Prinect Integration System von Heidelberg im Bereich Medienvorstufe mit Platz zwei ein weiteres Heidelberg Produkt ausgezeichnet.

"Die Auszeichnung ist für Heidelberg eine schöne Bestätigung der Marktakzeptanz unserer Forschungs- und Entwicklungsprojekte", betonte Dr. Jürgen Rautert. "Wichtig ist auch, dass unsere Kunden die Bedeutung der Produkte für ihre Arbeit positiv bewertet haben. Aber auch die Motivation für unsere Mitarbeiter wird durch eine solche Auszeichnung weiter erhöht", so Dr. Rautert.

Der Innovationspreis der deutschen Druckindustrie wird seit 2004 vergeben. Neben dem Technologiepart wurden auch zahlreiche Heidelberg Kunden für ihre eingereichten Arbeiten mit Preisen in den unterschiedlichen Kategorien belohnt.

Die ausgezeichneten Produkte im Überblick:

Prinect Inpress Control sorgt für schnelleres In-Farbe-Kommen, höhere Qualität und weniger Makulatur.

Mit Prinect Inpress Control präsentiert Heidelberg erstmals ein Messgerät zur Inline-Farbmessung, das Farbe und Passer bei laufender Maschine im Druckkontrollstreifen misst. Das neue System reduziert die Stillstandszeiten von Druckmaschinen deutlich, da das Anhalten der Maschine während des Messvorgangs entfällt und sich gleichzeitig der Passer online prüfen und ausregeln lässt. Prinect Inpress Control wird ausschließlich für die Maschinenreihen Speedmaster CD 74 und Speedmaster XL 105 angeboten.

Eine spektralfotometrische Messeinheit am letzten Druckwerk - bei Schön- und Widerdruckmaschinen zusätzlich eine vor der Wendeeinrichtung - misst die Farbe im Druckkontrollstreifen bei laufender Druckmaschine. Eventuell erforderliche Korrekturen leitet das System permanent direkt zur Nachführung der Farbzonen an die Maschinensteuerung Prinect CP2000 Center weiter.

Beim Einrichten und zur Auflagenkontrolle muss der Drucker die Maschine nicht mehr anhalten. Dadurch wird ein schnelles Einrichten der Maschine und ein hohes Maß an gleichmäßiger und konstanter Farbführung über die gesamte Auflage ermöglicht.

Alle Vorteile von Prinect Inpress Control im Überblick

- Schneller in Farbe, weniger Makulatur: Einrichten und Farbe stellen bei laufender Produktion - ohne Bogenziehen

- Hohe Farbanpassung für CMYK und Sonderfarben durch spektrale Inline-Messung
- Konstante Druckqualität für eine gute Kundenbindung durch kontinuierliche Fortdrucküberwachung
- Kein zusätzlicher Aufwand für Passerregelung durch automatische Passerkontrolle und -regelung parallel zur Farbmessung
- Flexibilität bei der Montage durch kleinere Kontrollstreifen und variable Positionierung des Druckkontrollstreifens von der Bogenvorderkante bis zur Bogenmitte

- Geringer Bedienungsaufwand für den Drucker über Touch Screen Steuerung am Prinect CP2000 Center

Mit dem auf der Ipex 2006 von Heidelberg vorgestellten farbzonenlosen Farbwerk Anicolor in einer Speedmaster SM 52 können Kleinstauflagen zukünftig mit dem gewohnten Arbeitsablauf einer Offsetdruckerei mit deutlich besseren Margen produziert werden.

Die Vorteile dieser Technologie auf einen Blick

- Hohe Wirtschaftlichkeit auch bei Kleinstauflagen
- Anlaufmakulatur bis zu 90 Prozent reduziert
- 25 Prozent höhere Kapazität
- Verwendung von handelsüblichen Druckplatten und Farben
Das von Heidelberg entwickelte Anicolor Farbwerk erlaubt ein schablonierfreies Drucken. Dank einer formatgroßen Raster- und Farbauftragwalze wird mit jeder Umdrehung exakt die gleiche Farbmenge der Druckplatte zur Verfügung gestellt. So werden absolut ruhige Flächen auf den Bedruckstoff übertragen. Durch ein leistungsstarkes Temperiersystem des Farbwerks Anicolor kann die Menge der Farbübertragung auf die jeweiligen Bedruckstoffe über die gesamte Druckform mühelos angepasst werden. Weitere Innovationen im Kammerrakelsystem des Farbwerks Anicolor sorgen für höchste Druckqualität, schnellsten Farbwechsel und kürzeste Reinigungszeiten. Die Stärken dieses revolutionären und zukunftsweisenden Farbwerks Anicolor werden umso mehr ausgenutzt, je standardisierter der Druckauftrag abgewickelt wird.

Dies kann zukünftig all jenen Druckereien zu Gute kommen, die sich in der täglichen Praxis vor die Aufgabe gestellt sehen, Auflagen von wenigen hundert Bogen zu produzieren. Viele Betriebe stehen vor der schwierigen Entscheidung, wie sie diese steigende Marktanforderung in Zukunft effizient abwickeln sollen. Entweder mit einer Digitalmaschine, die mit Einschränkungen in der Bedruckstoffauswahl und hohen Kosten bei größeren Auflagen verbunden ist, oder im Offsetdruck.

Anicolor ist eine Option für die Speedmaster SM 52 und ist ab Anfang 2007 für alle Vierfarbmodelle lieferbar.

Das Prinect Integration System ermöglicht eine zentrale Datenhaltung innerhalb einer Druckerei auf Basis von JDF (Job Definition Format). Damit lassen sich alle Produktionsprozesse in Auftragsmanagement, Vorstufe, Drucksaal und in der Weiterverarbeitung vollständig in ein Workflow-Management-System integrieren.

Mit dem Prinect Integration System werden digitale Informationen über betriebswirtschaftliche Abläufe und technische Arbeitsprozesse in einem Workflow-Management-System zusammengefasst. Gemeinsam mit dem Vorstufen-Workflow-System Prinect Printready System und dem neuen Prinect Pressroom Manager, die alle auf einer einheitlichen Technologiebasis arbeiten, verbindet das Prinect Integration System alle Bereiche der Druckerei. Das ermöglicht eine völlige Datenkonsistenz in den Produktionsprozessen.

Hans-Dieter Siegfried | Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics