Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine weltweit bessere Versorgung nierenkranker Kinder

03.08.2006
Mit dem Preisgeld des "IBM Faculty Award" baut Professor Dr. Franz Schaefer, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, ein Internet-Informationsportal für Kinderdialyse auf

Medizinische Experten aus aller Welt, die sich um chronisch nierenkranke Kinder kümmern, haben künftig die Chance, ihre Erfahrungen zur Versorgung ihrer kleinen Patienten über ein neues Internet-Portal auszutauschen und von den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu profitieren.

Für den Aufbau dieses einmaligen Projekts ist Professor Dr. Franz Schaefer, Leiter der Sektion Pädiatrische Nephrologie an der Heidelberger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, der mit 10.000 Euro dotierte "Faculty Award" der Firma IBM verliehen worden. Die neuartige Plattform, die sich derzeit im Aufbau befindet, sammelt Behandlungsdaten dialysierter Kinder und vermittelt die weltweite Expertise von Spezialisten im Bereich der Dialyse und Nierenheilkunde bei Kindern. Besonders der Versorgung nierenkranker Kinder in Entwicklungsländern könnte das Portal zugute kommen.

Professor Schaefer ist einer der ersten Mediziner überhaupt, den die IT-Firma mit diesem Innovationspreis auszeichnet. Gefördert werden richtungweisende Forschungsarbeiten, deren Ergebnisse für die IT-Industrie von Bedeutung sind. Die Preisträger wählt ein hochkarätiges internationales Gremium aus IBM-Forschern und Wissenschaftlern aus. "Wir sind froh, mit dem IBM Faculty Award einen Beitrag beim Aufbau dieses weltweiten Medizin-Portals zu leisten", erklärt Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen.

In Entwicklungsländern sterben viele chronisch nierenkranke Kinder

Mit der Betreuung schwer nierenkranker Kinder, der Blutwäsche (Dialyse) und der Nachsorge nach Nierentransplantation befassen sich vergleichsweise wenige Spezialisten weltweit; in Deutschland werden einige 100 Kinder versorgt. Weltweit sterben derzeit noch bis zu 30-50 Prozent aller nierenkranken Kinder ohne adäquate Nierenersatztherapie; in vielen Ländern befinden sich aber Behandlungsprogramme im Aufbau. Deshalb sind neue Möglichkeiten des internationalen Erfahrungsaustausches besonders wertvoll.

Versagen die Nieren und steht keine Spenderniere zur Transplantation zur Verfügung, wird das Blut bei Kindern meist mittels Bauchfelldialyse gereinigt: Flüssigkeit wird täglich in den Bauchraum eingelassen und entzieht dort dem Blut die Schadstoffe, bevor sie wieder abgelassen wird. Für Kinder ist diese zuhause durchführbare Form der Blutwäsche weitaus günstiger als das stärker belastende Reinigen des Blutes in einer Maschine (Hämodialyse). Zudem ist es die preisgünstigste Form der Dialyse, die auch in Entwicklungsländern prinzipiell möglich ist.

Internationale Datenbank und einheitliche Behandlungsstandards

"Ein wichtiger Bestandteil des Projekts ist der Aufbau einer internationalen Datenbank", berichtet Professor Schaefer. Durch die systematische Erfassung von Patientendaten werden die Mediziner die Behandlungserfolge ihres Zentrums unmittelbar mit den Durchschnittswerten des Netzwerks vergleichen können. Erfasst werden Informationen zur Funktionsdauer und Qualität der Dialyse, Komplikationsraten sowie zu Wachstum und Gedeihen, aber auch der Lebensqualität der Kinder. Auch werden innovative Werkzeuge für die Analyse biometrischer Daten bereitgestellt und ein Diskussionsforum zu schwierigen Behandlungsfällen eingerichtet. Ziel dieser Anstrengungen ist es, weltweit einheitliche Behandlungsstandards für die Kinderdialyse zu erreichen.

Auch das Telemonitoring, die elektronische Fernüberwachung lebenswichtiger Patientendaten, soll eingebunden werden. In diesem Bereich können die Heidelberger Kinderärzte bereits eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den IT-Spezialisten der IBM vorweisen. In einem Pilotprojekt bei Dialyse-Patienten der Heidelberger Universitätskinderklinik konnte unlängst mit einem System, das mit Handy, einer Waage und einem Blutdruckmessgerät arbeitet, eine eindrucksvolle Verbesserung der Behandlungsqualität bei heimdialysierten Kindern erzielt werden.

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Blutwäsche Dialyse Entwicklungsland Jugendmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie