Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIK-Tropengewächshaus ausgezeichnet: Offizielles UNESCO-Projekt "Nachhaltigkeit lernen"

02.08.2006
Eine hohe Auszeichnung hat jetzt die Bildungsarbeit des Tropengewächs-hauses der Universität Kassel in Witzenhausen erhalten. Ab sofort ist es als offizielles UNESCO-Projekt in die Liste der Veranstalter aufgenommen, die "Bildung für nachhaltige Entwicklung" leisten. "Das hat mich riesig gefreut", bekennt Marina Hethke, die das "Gewächshaus für tropi-sche Nutzpflanzen" - so der offizielle Name - als Kuratorin leitet.

Zusammen mit ihren Witzenhäuser Partnern Deutsches Institut für Tropische und Subtropische Landwirtschaft, Arbeitskreis "Eine Welt Laden e.V." und dem Internationalen Bildungszentrum Witzenhausen hat die Diplomagraringenieurin die Vereinigung "Eine-Welt-Garten" gegründet und bietet mit ihren freien Mitarbeitern rund um das Tropengewächshaus thematische Rundgänge, Projekttage und Seminare an, die die exotischen Atmosphäre und die außergewöhnliche Nutzpflanzensammlung des Gewächshauses als Einstieg in komplexe entwicklungspolitische, ökologische und ökonomische Zusammenhänge nutzen. Bananen, Kaffee, Kakao und Co. werden so nicht nur bestaunt, sondern mit Informationen zu Produktionsbedingungen, zu Handel und Weltmarkt sowie zu Interdependenzen zwischen Nord und Süd verknüpft. Dabei werden Verbindungen zum eigenen Alltag und zum eigenen Konsumverhalten hergestellt und individuelle Einfluss- bzw. Handlungsmöglichkeiten deutlich gemacht. "Tropen bei Nacht" können die Besucher ebenso erleben wie "Einmal zum Äquator und zurück". Schulklassen kommen zu Projekttagen unter dem Titel "Alles Banane" und aktuell werden Gruppen unter dem Motto "Lassen Sie sich Fair-Führen" angesprochen.

Die Auszeichnung geht zurück auf einen Beschluss der Vollversammlung der Vereinten Nationen, die mit einer Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (Education for sustainable Development - ESD) die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in den nationalen Bildungssystemen verankern wollen. Darin heißt es: "Nachhaltig ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen. In diesem Zusammenhang spielen ebenso emotionale wie auch handlungsbezogene Komponenten der Bildung eine entscheidende Rolle." Das Tropengewächshaus der UNIK hat die Kriterien erfüllt und erhält am 29. November in Bonn von der Deutschen UNESCO-Kommission die offizielle Urkunde. Den Titel "Offizielles Projekt der Weltdekade 2006/2007" darf es jetzt schon führen.

Die Bildungsarbeit des Tropengewächshauses ist bereits das zweite Projekt der UNIK, das von der UNESCO ausgezeichnet wurde. 2005 entwickelten Prof. Dr. Ulf Hahne und Stefan Gothe "Neue dialogische Kommunikationsmethoden für die nachhaltige Regionalentwicklung", womit sie ebenfalls in den erlauchten Kreis aufgenommen wurden.

Das Gewächshaus für tropische Nutzpflanzen ist Anschauungs-, Studien- und Praxisort in der Ausbildung zukünftiger Agraringenieure am Witzenhäuser Fachbereich Ökologische Agrarwis-senschaften. Auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern werden mehr als 500 Nutzpflanzenarten von Ananas bis Zimt gepflegt. Es ist für Einzelbesucher Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag von 14 - 16 Uhr geöffnet.

Marina Hethke | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.dekade.org
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Gewächshaus Tropengewächshaus UNESCO-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics