Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIK-Tropengewächshaus ausgezeichnet: Offizielles UNESCO-Projekt "Nachhaltigkeit lernen"

02.08.2006
Eine hohe Auszeichnung hat jetzt die Bildungsarbeit des Tropengewächs-hauses der Universität Kassel in Witzenhausen erhalten. Ab sofort ist es als offizielles UNESCO-Projekt in die Liste der Veranstalter aufgenommen, die "Bildung für nachhaltige Entwicklung" leisten. "Das hat mich riesig gefreut", bekennt Marina Hethke, die das "Gewächshaus für tropi-sche Nutzpflanzen" - so der offizielle Name - als Kuratorin leitet.

Zusammen mit ihren Witzenhäuser Partnern Deutsches Institut für Tropische und Subtropische Landwirtschaft, Arbeitskreis "Eine Welt Laden e.V." und dem Internationalen Bildungszentrum Witzenhausen hat die Diplomagraringenieurin die Vereinigung "Eine-Welt-Garten" gegründet und bietet mit ihren freien Mitarbeitern rund um das Tropengewächshaus thematische Rundgänge, Projekttage und Seminare an, die die exotischen Atmosphäre und die außergewöhnliche Nutzpflanzensammlung des Gewächshauses als Einstieg in komplexe entwicklungspolitische, ökologische und ökonomische Zusammenhänge nutzen. Bananen, Kaffee, Kakao und Co. werden so nicht nur bestaunt, sondern mit Informationen zu Produktionsbedingungen, zu Handel und Weltmarkt sowie zu Interdependenzen zwischen Nord und Süd verknüpft. Dabei werden Verbindungen zum eigenen Alltag und zum eigenen Konsumverhalten hergestellt und individuelle Einfluss- bzw. Handlungsmöglichkeiten deutlich gemacht. "Tropen bei Nacht" können die Besucher ebenso erleben wie "Einmal zum Äquator und zurück". Schulklassen kommen zu Projekttagen unter dem Titel "Alles Banane" und aktuell werden Gruppen unter dem Motto "Lassen Sie sich Fair-Führen" angesprochen.

Die Auszeichnung geht zurück auf einen Beschluss der Vollversammlung der Vereinten Nationen, die mit einer Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (Education for sustainable Development - ESD) die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in den nationalen Bildungssystemen verankern wollen. Darin heißt es: "Nachhaltig ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen. In diesem Zusammenhang spielen ebenso emotionale wie auch handlungsbezogene Komponenten der Bildung eine entscheidende Rolle." Das Tropengewächshaus der UNIK hat die Kriterien erfüllt und erhält am 29. November in Bonn von der Deutschen UNESCO-Kommission die offizielle Urkunde. Den Titel "Offizielles Projekt der Weltdekade 2006/2007" darf es jetzt schon führen.

Die Bildungsarbeit des Tropengewächshauses ist bereits das zweite Projekt der UNIK, das von der UNESCO ausgezeichnet wurde. 2005 entwickelten Prof. Dr. Ulf Hahne und Stefan Gothe "Neue dialogische Kommunikationsmethoden für die nachhaltige Regionalentwicklung", womit sie ebenfalls in den erlauchten Kreis aufgenommen wurden.

Das Gewächshaus für tropische Nutzpflanzen ist Anschauungs-, Studien- und Praxisort in der Ausbildung zukünftiger Agraringenieure am Witzenhäuser Fachbereich Ökologische Agrarwis-senschaften. Auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern werden mehr als 500 Nutzpflanzenarten von Ananas bis Zimt gepflegt. Es ist für Einzelbesucher Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag von 14 - 16 Uhr geöffnet.

Marina Hethke | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.dekade.org
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Gewächshaus Tropengewächshaus UNESCO-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy