Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung der Philip Morris Stiftung

27.07.2006
Entwicklung eines abbaubaren Bio-Kunststoffes ausgezeichnet / Festrede von Prof. Dr. Theodor W. Hänsch, Physik-Nobelpreisträger 2005

Der Forschungspreis der Philip Morris Stiftung wurde heute zum 24. Mal verliehen. In der Münchner Wappenhalle stellte Dr. Norbert Lossau (Die Welt) die ausgezeichneten Wissenschaftler und ihre Arbeiten den über 350 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vor. Prof. Theodor W. Hänsch würdigte in seiner Festrede die Bedeutung der Kommunikation in der Wissenschaft. Der mit dem Nobelpreis für Physik 2005 ausgezeichnete "Pionier der Laserspektroskopie" ist auch zweimaliger Forschungspreisträger der Philip Morris Stiftung.

Die mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Auszeichnung der Philip Morris Stiftung ging in diesem Jahr unter anderem an das Forscherteam Prof. Bernhard Rieger und Dr. Gerrit Luinstra. Die Chemiker von der Universität Ulm und der BASF AG entwickelten einen Kunststoff, der komplett biologisch abbaubar ist. Das Material ist nach dem Vorbild der Natur gebaut, entsteht jedoch mithilfe von neuartigen Katalysatoren auf rein synthetischem Weg. Der Bio-Kunststoff zersetzt sich, wenn er einem Klima zugeführt wird, das man im reifen Kompost vorfindet. Je nach Bedarf lassen sich harte oder weiche Varianten dieses Kunststoffes herstellen, die beispielsweise zu Tüten, Bechern, Autoteilen oder Windeln verarbeitet werden können. Dank dieser vielseitigen Eigenschaften könnten sie einen der derzeit meistverwendeten Industriekunststoffe, das Polypropylen, in vielen Anwendungen ergänzen. "Die in der Herstellung der Bio-Materialien benötige Menge an Erdöl kann im Vergleich zu herkömmlichen Kunststoffen um rund 50 Prozent reduziert werden. In Zeiten des stetig steigenden Erdölpreises ist dies eine nicht unerhebliche Komponente bei der Produktion von Konsumgütern.", erklärt Rieger einen weiteren Vorteil des neuen Verfahrens.

Die weiteren Preisträger des Forschungspreises 2006 der Philip Morris Stiftung sind:

... mehr zu:
»Bio-Kunststoff »Kunststoff

Prof. Dr. Thomas Carell, Lehrstuhl für Organische Chemie I, Ludwig-Maximilians-Universität München

Der Fehler zum Erfolg - Geheimnisvolle Reparaturtrupps für die Gene

Wie täglich auftretende Gen-Defekte behoben werden, war bisher weitgehend ungeklärt. Prof. Thomas Carell entwickelte eine Methode, mit der die biochemischen Reparaturmechanismen erklärt werden können. Diese Einblicke in den Zellkern eröffnen zum Beispiel für den Pflanzenschutz viel versprechende Perspektiven.

Prof. Dr. Hannah Monyer, Abteilung für Klinische Neurobiologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Dirigenten des Denkens - Von der Anpassungsfähigkeit des Gehirns

Die Neurobiologin fand heraus, dass so genannten Interneurone den Informationsfluss in komplexen Nervennetzwerken in geordneten Bahnen halten und somit ihre Aufgabe als Dirigenten im Denkorgan erfüllen. Ihre Arbeit liefert wertvolle Hinweise für das Verständnis der menschlichen Lernfähigkeit oder des Erinnerns.

Prof. Dr. Joachim Ullrich und Dr. Robert Moshammer, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Atomares Billardspiel - Auf der Spur der kleinsten Teilchen

Das Forscherteam entwickelte ein Reaktionsmikroskops, das Prozesse in atomarer Größenordnung, wie etwa das Entstehen chemischer Bindungen oder die Reaktion von Molekülen auf Laserpulse, genau vermisst. Dieses Quantenmikroskop birgt bedeutende Impulse für die aufstrebende Nanotechnologie.

Mit der Preisverleihung 2006 startet auch die Bewerbung für 2007. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2006.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.philipmorrisinternational.com/

Weitere Berichte zu: Bio-Kunststoff Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik