Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung der Philip Morris Stiftung

27.07.2006
Entwicklung eines abbaubaren Bio-Kunststoffes ausgezeichnet / Festrede von Prof. Dr. Theodor W. Hänsch, Physik-Nobelpreisträger 2005

Der Forschungspreis der Philip Morris Stiftung wurde heute zum 24. Mal verliehen. In der Münchner Wappenhalle stellte Dr. Norbert Lossau (Die Welt) die ausgezeichneten Wissenschaftler und ihre Arbeiten den über 350 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vor. Prof. Theodor W. Hänsch würdigte in seiner Festrede die Bedeutung der Kommunikation in der Wissenschaft. Der mit dem Nobelpreis für Physik 2005 ausgezeichnete "Pionier der Laserspektroskopie" ist auch zweimaliger Forschungspreisträger der Philip Morris Stiftung.

Die mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Auszeichnung der Philip Morris Stiftung ging in diesem Jahr unter anderem an das Forscherteam Prof. Bernhard Rieger und Dr. Gerrit Luinstra. Die Chemiker von der Universität Ulm und der BASF AG entwickelten einen Kunststoff, der komplett biologisch abbaubar ist. Das Material ist nach dem Vorbild der Natur gebaut, entsteht jedoch mithilfe von neuartigen Katalysatoren auf rein synthetischem Weg. Der Bio-Kunststoff zersetzt sich, wenn er einem Klima zugeführt wird, das man im reifen Kompost vorfindet. Je nach Bedarf lassen sich harte oder weiche Varianten dieses Kunststoffes herstellen, die beispielsweise zu Tüten, Bechern, Autoteilen oder Windeln verarbeitet werden können. Dank dieser vielseitigen Eigenschaften könnten sie einen der derzeit meistverwendeten Industriekunststoffe, das Polypropylen, in vielen Anwendungen ergänzen. "Die in der Herstellung der Bio-Materialien benötige Menge an Erdöl kann im Vergleich zu herkömmlichen Kunststoffen um rund 50 Prozent reduziert werden. In Zeiten des stetig steigenden Erdölpreises ist dies eine nicht unerhebliche Komponente bei der Produktion von Konsumgütern.", erklärt Rieger einen weiteren Vorteil des neuen Verfahrens.

Die weiteren Preisträger des Forschungspreises 2006 der Philip Morris Stiftung sind:

... mehr zu:
»Bio-Kunststoff »Kunststoff

Prof. Dr. Thomas Carell, Lehrstuhl für Organische Chemie I, Ludwig-Maximilians-Universität München

Der Fehler zum Erfolg - Geheimnisvolle Reparaturtrupps für die Gene

Wie täglich auftretende Gen-Defekte behoben werden, war bisher weitgehend ungeklärt. Prof. Thomas Carell entwickelte eine Methode, mit der die biochemischen Reparaturmechanismen erklärt werden können. Diese Einblicke in den Zellkern eröffnen zum Beispiel für den Pflanzenschutz viel versprechende Perspektiven.

Prof. Dr. Hannah Monyer, Abteilung für Klinische Neurobiologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Dirigenten des Denkens - Von der Anpassungsfähigkeit des Gehirns

Die Neurobiologin fand heraus, dass so genannten Interneurone den Informationsfluss in komplexen Nervennetzwerken in geordneten Bahnen halten und somit ihre Aufgabe als Dirigenten im Denkorgan erfüllen. Ihre Arbeit liefert wertvolle Hinweise für das Verständnis der menschlichen Lernfähigkeit oder des Erinnerns.

Prof. Dr. Joachim Ullrich und Dr. Robert Moshammer, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Atomares Billardspiel - Auf der Spur der kleinsten Teilchen

Das Forscherteam entwickelte ein Reaktionsmikroskops, das Prozesse in atomarer Größenordnung, wie etwa das Entstehen chemischer Bindungen oder die Reaktion von Molekülen auf Laserpulse, genau vermisst. Dieses Quantenmikroskop birgt bedeutende Impulse für die aufstrebende Nanotechnologie.

Mit der Preisverleihung 2006 startet auch die Bewerbung für 2007. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2006.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.philipmorrisinternational.com/

Weitere Berichte zu: Bio-Kunststoff Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau