Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedersachsens Spitzenforschung erhält rund 22 Millionen Euro

30.06.2006
Niedersächsisches Vorab

Unter Vorsitz des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur hat das Kuratorium der Volkswagenstiftung am (heutigen) Freitag der Förderung der durch die Landesregierung vorgeschlagenen Forschungsprojekte zugestimmt.

Niedersächsische Forschungsprojekte erhalten damit in dieser Bewilligungsrunde rund 22 Millionen Euro. "Die Mittel aus dem Niedersächsischen Vorab sind ein wichtiger Bestandteil der niedersächsischen Forschungsförderung. Mit den neuen Forschungsvorhaben fördern wir in Niedersachsen Projekte aus den verschiedenen Wissenschaftsbereichen, die maßgeblich zur Exzellenz und Innovationskraft unserer niedersächsischen Forschungslandschaft beitragen", so der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann.

Spitzenforschung aus den Biowissenschaften (rund 6,7 Millionen Euro), Naturwissenschaften (rund 4 Millionen Euro), Ingenieurwissenschaften (rund 2 Millionen Euro), Geisteswissenschaften (rund 800.000 Euro) und fächerübergreifende Projekte (rund 2,5 Millionen Euro) erhalten Mittel aus dem "Vorab".

... mehr zu:
»Biowissenschaft

Unter den insgesamt 42 neuen Projekten sind zum Beispiel in den Geisteswissenschaften die Erfassung und Erschließung von Grabungsunterlagen und -funden aus der Cheopspyramide am Römer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim (rund 121.000 Euro) sowie an der Forschungs- und Studienstätte für Europäische Kulturgeschichte der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel ein Projekt zum Thema Wissensproduktion in der frühen Neuzeit - die Universität Helmstedt (rund 350.000 Euro).

Die Biowissenschaften sind unter anderem mit Projekten an der Technischen Universität (TU) Braunschweig, der Universität Göttingen, der Medizinischen Hochschule Hannover, den Universitäten Hannover und Osnabrück vertreten. Naturwissenschaftliche Forschungsvorhaben starten an den Universitäten Göttingen, Oldenburg und der TU Braunschweig sowie an den Max Planck-Instituten - für Biophysikalische Chemie in Göttingen - und für Gravitationsphysik in Hannover.

Ingenieurwissenschaftliche Forschungen werden an den Technischen Universitäten Clausthal und Braunschweig, an der Universität Hannover sowie an der Fachhochschule Braunschweig-Wolfsburg-Wolfenbüttel durch das Niedersächsische-Vorab gefördert. Darüber hinaus beginnt ein neuer Niedersächsischer Forschungsverbund zum Thema Ernährungswissenschaften. Forscher aus ganz Niedersachsen arbeiten sind an dem Projekt beteiligt, das in Vechta und Quakenbrück koordiniert wird.

Insgesamt werden für Forschungsvorhaben in Niedersachsen aus dem Niedersächsischen-Vorab 2006 rund 52 Millionen Euro eingesetzt. Weitere Forschungsprojekte werden im Herbst bewilligt. Seit über 40 Jahren fördert das Land aus dem Niedersächsischen-Vorab niedersächsische Forschungsprojekte. Ende 2005 wurde die Grenze von einer Milliarden Euro an Fördermitteln seit Beginn des "Vorab" durchbrochen.

Thomas Philipp Reiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie