Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rußfalle mit Umweltpreis des BDI ausgezeichnet

21.06.2006
Innovativer Rußfilter beruht auf Forschungsarbeiten aus dem Berliner Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft

Am 20. Juni 2006 verlieh der Bundesverband der Deutschen Industrie den Umweltpreis in der Kategorie "umweltverträgliche Produkte" an die MAN Nutzfahrzeuge AG und die EMITEC GmbH. Der neuartige Dieselpartikelfilter verringert den Ausstoß von Rußfeinstaub aus dem Abgas von Nutzfahrzeug-Dieselmotoren um bis zu 90 Prozent, indem er die Rußpartikel kontinuierlich verbrennt. Das offene Filterkonzept kommt im Unterschied zu bisherigen Dieselfiltern ohne zusätzliches Additiv aus und ist vollkommen wartungsfrei. Der Dieselpartikelfilter ist inzwischen serienmäßig in LKW und Bussen im Einsatz.

Die Grundlagen für die neuartige Behandlung der Rußpartikel lieferten Wissenschaftler des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft. Sie stellten fest, dass die Partikel moderner Nutzfahrzeugmotoren gänzlich anders aufgebaut sind als bisher allgemein angenommen. Unter dem hochauflösenden Transmissions-Elektronenmikroskop des Instituts, einem der leistungsfähigsten Geräte weltweit, konnten Struktur und Reaktivität der Teilchen bis hinunter auf die atomare Ebene aufgeklärt werden.

Typische Teilchengrößen für den Ruß moderner Dieselmotoren (Euro IV-Norm) liegen im Bereich zwischen fünf und 20 Nanometern (Millionstel Millimetern). Diese lagern sich zu größeren Teilchen von bis zu 500 Nanometern zusammen. Die Rußteilchen haben eine sehr defektreiche, Fulleren-artige Struktur und sind viel reaktiver als der eher Grafit-artige Ruß früherer Motorgenerationen. Ergänzende thermogravimetrische und Infrarot-spektrometrische Untersuchungen zeigten dann den Weg zu einer möglichen Abgasnachbehandlung durch Verbrennen der Rußpartikel im Stickoxidstrom des Abgases.

Aufbauend auf den Erkenntnissen der Grundlagenforscher entwickelten die Ingenieure des Filterherstellers EMITEC und der MAN Nutzfahrzeuge AG ein neuartiges, offenes System, das ohne Regenerierung und ohne Zusatzstoffe auskommt: Die "Rußfalle" hält die Rußpartikel so lange zurück, bis sie von den Stickoxiden des Abgasstroms zu Kohlendioxid verbrannt worden sind. Der Rußausstoß wird damit um bis zu 90 Prozent vermindert. Inzwischen ist das Produkt als PM-Kat in die Serie eingeführt.

"Entscheidend für die schnelle Umsetzung der Ergebnisse war das exzellente Zusammenspiel zwischen Chemikern, Physikern und Ingenieuren. Das Projekt Rußfalle ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie Ergebnisse der Grundlagenforschung schnell und effektiv in die Anwendung einfließen können," sagt Prof. Robert Schlögl, Direktor der Abteilung Anorganische Chemie des Fritz-Haber-Instituts.

Partner des von der Bayerischen Forschungsstiftung unterstützten Projekts waren: Fritz-Haber Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Max-Planck Institut für Polymerforschung in Mainz, TU München, MAN Nutzfahrzeuge AG und die Oberland Mangold GmbH.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http:// www.mpg.de

Weitere Berichte zu: MAN Nutzfahrzeug Rußfalle Rußpartikel Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise