Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rußfalle mit Umweltpreis des BDI ausgezeichnet

21.06.2006
Innovativer Rußfilter beruht auf Forschungsarbeiten aus dem Berliner Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft

Am 20. Juni 2006 verlieh der Bundesverband der Deutschen Industrie den Umweltpreis in der Kategorie "umweltverträgliche Produkte" an die MAN Nutzfahrzeuge AG und die EMITEC GmbH. Der neuartige Dieselpartikelfilter verringert den Ausstoß von Rußfeinstaub aus dem Abgas von Nutzfahrzeug-Dieselmotoren um bis zu 90 Prozent, indem er die Rußpartikel kontinuierlich verbrennt. Das offene Filterkonzept kommt im Unterschied zu bisherigen Dieselfiltern ohne zusätzliches Additiv aus und ist vollkommen wartungsfrei. Der Dieselpartikelfilter ist inzwischen serienmäßig in LKW und Bussen im Einsatz.

Die Grundlagen für die neuartige Behandlung der Rußpartikel lieferten Wissenschaftler des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft. Sie stellten fest, dass die Partikel moderner Nutzfahrzeugmotoren gänzlich anders aufgebaut sind als bisher allgemein angenommen. Unter dem hochauflösenden Transmissions-Elektronenmikroskop des Instituts, einem der leistungsfähigsten Geräte weltweit, konnten Struktur und Reaktivität der Teilchen bis hinunter auf die atomare Ebene aufgeklärt werden.

Typische Teilchengrößen für den Ruß moderner Dieselmotoren (Euro IV-Norm) liegen im Bereich zwischen fünf und 20 Nanometern (Millionstel Millimetern). Diese lagern sich zu größeren Teilchen von bis zu 500 Nanometern zusammen. Die Rußteilchen haben eine sehr defektreiche, Fulleren-artige Struktur und sind viel reaktiver als der eher Grafit-artige Ruß früherer Motorgenerationen. Ergänzende thermogravimetrische und Infrarot-spektrometrische Untersuchungen zeigten dann den Weg zu einer möglichen Abgasnachbehandlung durch Verbrennen der Rußpartikel im Stickoxidstrom des Abgases.

Aufbauend auf den Erkenntnissen der Grundlagenforscher entwickelten die Ingenieure des Filterherstellers EMITEC und der MAN Nutzfahrzeuge AG ein neuartiges, offenes System, das ohne Regenerierung und ohne Zusatzstoffe auskommt: Die "Rußfalle" hält die Rußpartikel so lange zurück, bis sie von den Stickoxiden des Abgasstroms zu Kohlendioxid verbrannt worden sind. Der Rußausstoß wird damit um bis zu 90 Prozent vermindert. Inzwischen ist das Produkt als PM-Kat in die Serie eingeführt.

"Entscheidend für die schnelle Umsetzung der Ergebnisse war das exzellente Zusammenspiel zwischen Chemikern, Physikern und Ingenieuren. Das Projekt Rußfalle ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie Ergebnisse der Grundlagenforschung schnell und effektiv in die Anwendung einfließen können," sagt Prof. Robert Schlögl, Direktor der Abteilung Anorganische Chemie des Fritz-Haber-Instituts.

Partner des von der Bayerischen Forschungsstiftung unterstützten Projekts waren: Fritz-Haber Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Max-Planck Institut für Polymerforschung in Mainz, TU München, MAN Nutzfahrzeuge AG und die Oberland Mangold GmbH.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http:// www.mpg.de

Weitere Berichte zu: MAN Nutzfahrzeug Rußfalle Rußpartikel Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie