Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Land unterstützt Forschung in der Informationstechnik

21.06.2006
Drei "exzellente" Forschungsverbünde mit Tübinger Beteiligung werden gefördert

Im Zuge des "Förderprogramms Informationstechnik Baden-Württemberg" (BW-FIT) unterstützt das Land insgesamt fünf Forschungsverbünde, von denen drei unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Tübingen arbeiten. Insgesamt stellt das Land dafür 8,5 Millionen Euro bereit. Aus 38 Anträgen wählte ein international besetztes Gremium mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft unter anderem die Verbünde mit Tübinger Beteiligung "AmbiSense", "SpoVNet" sowie "Visualisierung auf Gigapixel-Displays" als "exzellente Projekte" aus. An diesen Projekten sind fünf Tübinger Professoren aus der Informatik mit ihren Arbeitsgruppen beteiligt, insgesamt sollen über das Förderprogramm BW-FIT 7,5 Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter an der Universität Tübingen drei Jahre lang finanziert werden.

Ziel des Forschungsverbunds "AmbiSense", an dem die Universitäten Tübingen und Stuttgart mitarbeiten, ist es, Sensoren für die Erfassung von Informationen aus der Umgebung zu entwickeln und sie mit autonomen, mobilen Systemen kooperieren zu lassen. Dabei sollen innovative Mensch-Maschine-Schnittstellen entstehen, bei denen der Mensch zum Beispiel durch virtuelle Einblendungen zusätzlich zu den Wahrnehmungen, die ihm seine eigenen Sinne ermöglichen, Informationen aus der Umgebung erhält. Die Forscher bezeichnen solche Verfahren als "Augmented Reality" - erweiterte Realität. Um leistungsfähige und zugleich verlässliche Gesamtsysteme bilden zu können, die dem Menschen einen gewünschten Mehrwert bringen, besteht noch grundlegender Forschungsbedarf, etwa für den Austausch der Sensorinformationen und deren automatische Auswertung. In dem Verbund "AmbiSense" möchten die Forscher enge Kooperationen mit industriellen Partnern aufbauen. Aus der Tübinger Informatik sind an dem Verbund Prof. Georg Carle (Koordinator), Arbeitsbereich Rechnernetze und Internet, Prof. Andreas Zell, Arbeitsbereich Rechnerarchitektur, Prof. Wolfgang Rosenstiel, Arbeitsbereich Technische Informatik sowie Prof. Wolfgang Straßer, Arbeitsbereich Graphisch-Interaktive Systeme beteiligt.

"SpoVNet" (Spontane Virtuelle Netze) ist ein Verbund der Universitäten Karlsruhe (Koordination: Prof. Martina Zitterbart), Mannheim, Stuttgart und Tübingen. Forscher aus verschiedenen Bereichen der Informationstechnik wie Internet, Telekommunikation und Sicherheit wollen die komplexen und heterogen vernetzten Systeme der Kommunikationslandschaft besser beherrschbar machen. Wegen der unterschiedlichen Anforderungen an die Netztechnologie, wie sie durch drahtlose und drahtgebundene Netzzugänge wie Bluetooth, UMTS, ISDN, DSL entstehen, lassen sich die Systeme nicht vereinheitlichen. Ziel des Projekts ist es, neue Algorithmen und Protokolle - so genannte Spontane Virtuelle Netze - zu erforschen, die die Beherrschbarkeit von heterogen vernetzten, komplexen Systemen verbessern. Diese neuartigen Netzwerktechnologien könnten nach Einschätzung der Forscher in der Industrie einerseits in neue Produkte einfließen und andererseits in den Unternehmen selbst genutzt werden. Von Tübinger Seite ist an "SpoVNet" Prof. Georg Carle, Arbeitsbereich Rechnernetze und Internet, beteiligt.

... mehr zu:
»Informationstechnik

Im Bereich der Display-Technologien gibt es derzeit rasante Fortschritte. Während heutige Geräte circa zehn Millionen Bildpunkte (Pixel) darstellen können, werden zukünftige Displays in der Lage sein, eine Milliarde Pixel abzubilden. Dieser Detailreichtum übersteigt die Aufnahmefähigkeit des menschlichen Auges. Der Forschungsverbund "Visualisierung auf Gigapixel-Displays" soll Methoden und Techniken zum Umgang mit diesen enormen Datenmengen weiterentwickeln, um die Möglichkeiten, die der Fortschritt in der Hardware-Entwicklung bietet, voll erschließen und sinnvoll nutzen zu können. Die leistungsfähigen Displays der Zukunft können in vielen Bereichen eingesetzt werden: für Fernseher und Computermonitore, als Eingabegeräte im Alltag, aber auch als Großdisplays, wie sie bei der Entwicklung neuer Produkte, zum Beispiel neuen Automodellen, oder in der Wissenschaft zur Visualisierung großer Datenmengen genutzt werden. Forschergruppen der Universitäten Tübingen, Stuttgart, Ulm und Konstanz (Koordinator: Prof. Oliver Deussen), sowie des Max-Planck-Instituts für Kybernetik in Tübingen haben sich in dem Verbund "Visualisierung auf Gigapixel-Displays" zusammengeschlossen. An der Universität Tübingen arbeitet das Team von Prof. Andreas Schilling am Arbeitsbereich Graphisch-Interaktive Systeme in dem Forschungsverbund mit.

Nähere Informationen:

zu AmbiSense, SpoVNet:
Prof. Dr.-Ing. Georg Carle
Arbeitsbereich Rechnernetze und Internet
Universität Tübingen
Auf der Morgenstelle 10
72076 Tübingen
Tel.: (07071) 29-70505
E-Mail carle@uni-tuebingen.de
zu Gigapixel-Displays:
Prof. Dr. Andreas Schilling
Graphisch Interaktive Systeme
Universität Tübingen
Sand 14
72076 Tübingen
Tel.: (07071) 29-75462
E-Mail schilling@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften