Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Land unterstützt Forschung in der Informationstechnik

21.06.2006
Drei "exzellente" Forschungsverbünde mit Tübinger Beteiligung werden gefördert

Im Zuge des "Förderprogramms Informationstechnik Baden-Württemberg" (BW-FIT) unterstützt das Land insgesamt fünf Forschungsverbünde, von denen drei unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Tübingen arbeiten. Insgesamt stellt das Land dafür 8,5 Millionen Euro bereit. Aus 38 Anträgen wählte ein international besetztes Gremium mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft unter anderem die Verbünde mit Tübinger Beteiligung "AmbiSense", "SpoVNet" sowie "Visualisierung auf Gigapixel-Displays" als "exzellente Projekte" aus. An diesen Projekten sind fünf Tübinger Professoren aus der Informatik mit ihren Arbeitsgruppen beteiligt, insgesamt sollen über das Förderprogramm BW-FIT 7,5 Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter an der Universität Tübingen drei Jahre lang finanziert werden.

Ziel des Forschungsverbunds "AmbiSense", an dem die Universitäten Tübingen und Stuttgart mitarbeiten, ist es, Sensoren für die Erfassung von Informationen aus der Umgebung zu entwickeln und sie mit autonomen, mobilen Systemen kooperieren zu lassen. Dabei sollen innovative Mensch-Maschine-Schnittstellen entstehen, bei denen der Mensch zum Beispiel durch virtuelle Einblendungen zusätzlich zu den Wahrnehmungen, die ihm seine eigenen Sinne ermöglichen, Informationen aus der Umgebung erhält. Die Forscher bezeichnen solche Verfahren als "Augmented Reality" - erweiterte Realität. Um leistungsfähige und zugleich verlässliche Gesamtsysteme bilden zu können, die dem Menschen einen gewünschten Mehrwert bringen, besteht noch grundlegender Forschungsbedarf, etwa für den Austausch der Sensorinformationen und deren automatische Auswertung. In dem Verbund "AmbiSense" möchten die Forscher enge Kooperationen mit industriellen Partnern aufbauen. Aus der Tübinger Informatik sind an dem Verbund Prof. Georg Carle (Koordinator), Arbeitsbereich Rechnernetze und Internet, Prof. Andreas Zell, Arbeitsbereich Rechnerarchitektur, Prof. Wolfgang Rosenstiel, Arbeitsbereich Technische Informatik sowie Prof. Wolfgang Straßer, Arbeitsbereich Graphisch-Interaktive Systeme beteiligt.

"SpoVNet" (Spontane Virtuelle Netze) ist ein Verbund der Universitäten Karlsruhe (Koordination: Prof. Martina Zitterbart), Mannheim, Stuttgart und Tübingen. Forscher aus verschiedenen Bereichen der Informationstechnik wie Internet, Telekommunikation und Sicherheit wollen die komplexen und heterogen vernetzten Systeme der Kommunikationslandschaft besser beherrschbar machen. Wegen der unterschiedlichen Anforderungen an die Netztechnologie, wie sie durch drahtlose und drahtgebundene Netzzugänge wie Bluetooth, UMTS, ISDN, DSL entstehen, lassen sich die Systeme nicht vereinheitlichen. Ziel des Projekts ist es, neue Algorithmen und Protokolle - so genannte Spontane Virtuelle Netze - zu erforschen, die die Beherrschbarkeit von heterogen vernetzten, komplexen Systemen verbessern. Diese neuartigen Netzwerktechnologien könnten nach Einschätzung der Forscher in der Industrie einerseits in neue Produkte einfließen und andererseits in den Unternehmen selbst genutzt werden. Von Tübinger Seite ist an "SpoVNet" Prof. Georg Carle, Arbeitsbereich Rechnernetze und Internet, beteiligt.

... mehr zu:
»Informationstechnik

Im Bereich der Display-Technologien gibt es derzeit rasante Fortschritte. Während heutige Geräte circa zehn Millionen Bildpunkte (Pixel) darstellen können, werden zukünftige Displays in der Lage sein, eine Milliarde Pixel abzubilden. Dieser Detailreichtum übersteigt die Aufnahmefähigkeit des menschlichen Auges. Der Forschungsverbund "Visualisierung auf Gigapixel-Displays" soll Methoden und Techniken zum Umgang mit diesen enormen Datenmengen weiterentwickeln, um die Möglichkeiten, die der Fortschritt in der Hardware-Entwicklung bietet, voll erschließen und sinnvoll nutzen zu können. Die leistungsfähigen Displays der Zukunft können in vielen Bereichen eingesetzt werden: für Fernseher und Computermonitore, als Eingabegeräte im Alltag, aber auch als Großdisplays, wie sie bei der Entwicklung neuer Produkte, zum Beispiel neuen Automodellen, oder in der Wissenschaft zur Visualisierung großer Datenmengen genutzt werden. Forschergruppen der Universitäten Tübingen, Stuttgart, Ulm und Konstanz (Koordinator: Prof. Oliver Deussen), sowie des Max-Planck-Instituts für Kybernetik in Tübingen haben sich in dem Verbund "Visualisierung auf Gigapixel-Displays" zusammengeschlossen. An der Universität Tübingen arbeitet das Team von Prof. Andreas Schilling am Arbeitsbereich Graphisch-Interaktive Systeme in dem Forschungsverbund mit.

Nähere Informationen:

zu AmbiSense, SpoVNet:
Prof. Dr.-Ing. Georg Carle
Arbeitsbereich Rechnernetze und Internet
Universität Tübingen
Auf der Morgenstelle 10
72076 Tübingen
Tel.: (07071) 29-70505
E-Mail carle@uni-tuebingen.de
zu Gigapixel-Displays:
Prof. Dr. Andreas Schilling
Graphisch Interaktive Systeme
Universität Tübingen
Sand 14
72076 Tübingen
Tel.: (07071) 29-75462
E-Mail schilling@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung

17.10.2017 | Materialwissenschaften

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie