Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Mikrosystemtechnik für KMU mit 30 Millionen Euro

19.06.2006
Schavan: "Mittelstand schafft Innovationssprung mit moderner Forschung"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Anwendung der Mikrosystemtechnik in Kleinen- und mittleren Unternehmen (KMU) mit 30 Millionen Euro. Dafür sollen an sechs Standorten in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen "Applikationszentren für die Mikrosystemtechnik" aufgebaut werden. Bundesforschungsministerin Annette Schavan sprach von einem wichtigen Innovationssprung für die mittelständische Wirtschaft. "Unser Mittelstand wird mit der modernen Mikrosystemtechnik noch wettbewerbsfähiger und neue Arbeitsplätze schaffen."

Derzeit arbeiteten in Deutschland schon 680.000 Menschen in der Mikrosystemtechnik. Kaum eine Branche kommt heute ohne Mikrosystemtechnik aus. Sie findet genauso Anwendung in der Medizintechnik wie im Automobil-, Maschinen- und Anlagenbau. Gerade für die innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen bieten sich hier enorme Chancen.

Die vom BMBF geförderten Zentren beschleunigen die Anwendung der neuen Technik. Sie nehmen im Sommer ihre Arbeit auf und werden für fünf Jahre gefördert.

MicroMountains Applications (Baden-Württemberg) bündelt die wissenschaftlichen Potenziale der Region zu einem einen One-Stop-Shop für KMU zur Entwicklung von Mikrosystemtechnik basierten Produkten.

Das MST-Applikationszentrum Smart System Integration, das am Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (Berlin) angesiedelt ist, soll den Transfer moderner Systemintegrationstechnologien in die Industrie sichern.

Embedded Microsystems Bremen (Bremen) vernetzt die Kompetenzen der Region in den Bereichen Sensorik, Aktorik und Mikrofluidik für industrielle Anwendungen in der Logistik, Medizin, Umwelt, im Kraftfahrzeug, sowie in der Luft- und Raumfahrt.

Das Applikationszentrum Mikrooptische Systeme (Thüringen) ist ein Zusammenschluss der Entwicklungskompetenzen in der Region auf dem Gebiet optischer und optoelektronischer Mikrosysteme.

Das Application Centre Dortmund Life Science and NanoTech Information Systems (Nordrhein-Westfalen) hat das Ziel, FuE-Ergebnisse der Mikrosystemtechnik in Produkte auf den Gebieten der Lebenswissenschaften und der Lebensqualität (biomedizinische Diagnostik für Klinik und Home care, Life Style, Sicherheit) zu überführen.

Das Applikationszentrum Hybride Mikrosysteme (Bayern) bündelt das technologische Know-how der Partner in dem Bereich der Entwicklung und des Aufbaus hybrider Mikrosysteme für Anwendungen in den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Biotechnologie, Umwelt - und Medizintechnik.

Weitere Informationen erteilt auch der Projektträger
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Dr. Gabi Fernholz
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel.: 030 310078-252, fernholz@vdivde-it.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/
http://www.vdivde-it.de

Weitere Berichte zu: KMU Luft- und Raumfahrt Mikrosystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften