Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symbol für deutsch-französische Kooperation - Zum 12. Mal: Deutsch-Französischer Hochschulpreis

14.06.2006
Er gilt als ein Symbol der deutsch-französischen Hochschulkooperation und zeichnet ein sehr großes Engagement von Studierenden in den Fächern Physik und Mathematik aus. Am Montag, 19. Juni, 17.30 Uhr, wird der Deutsch-Französische Hochschulpreis im Lehmann-Hörsaal, Engesserstraße 7, Gebäude Nr. 30.22, Raum 022,zum zwölften Mal verliehen.

65 Preisträgerinnen und Preisträger durften in den letzten elf Jahren diesen mit insgesamt 5000 Euro dotierten Preis entgegen nehmen. Gesponsert wird die Auszeichnung von Manfred Bächtold, Inhaber der Firma „The Display Company“. Sie wird für Studierende der Physik und der Mathematik vergeben, die in den Doppelstudiengängen der Universität Karlsruhe mit den französischen Partnerhochschulen überdurchschnittliche Leistungen sowohl auf deutscher als auch auf französischer Seite erbracht haben.

Die jungen Wissenschaftler haben sowohl in Karlsruhe als auch an einer der beteiligten französischen Hochschulen ein Diplom abgelegt. Dieses Doppeldiplomprogramm sieht einen zweijährigen Auslandsaufenthalt an einer der Partnerhochschulen vor. Um die Sprachkenntnisse zu vervollkommnen werden den Studenten Intensivsprachkurse angeboten. Die Universität Karlsruhe kooperiert seit Jahren mit der Universität Grenoble, dem Polytechnikum Paris und der Ecole Normale Supérieur in Lyon.

Mit dem deutsch-französischen Hochschulpreis wird die Gesamtleistung der deutsch-französisch Studierenden in beiden Ländern ausgezeichnet. Die Kompetenz in beiden Sprachen ist bei der Nominierung für diesen Preis von besonderer Bedeutung.

... mehr zu:
»Master

Vier Jungwissenschaftler werden 2006 mit dem Deutsch-Französischen Hochschulpreis ausgezeichnet. Den „Prix“ erhält Nicolas Pauget, der nach vierjährigem Studium an der Ecole Polytechnique das Diplom d’Ingenieur erlangte. Er kam im Herbst 2005 nach Karlsruhe und legte im Januar 2006 in der Fächerstadt das Diplom ab. Zwei Monate später absolvierte er das Diplom an der Hochschule in Paris. Für den „Prix double Diplom“ wurde Gaert Hagmann ausgewählt. Er legte in Karlsruhe ein hervorragendes Vordiplom ab, ging nach dem sechsten Semester an die Ecole Nationale Supérieure in Lyon, um dort in zwei Jahren den Master zu erwerben. In Karlsruhe fertigte er 2005 seine Diplomarbeit an. Als „sehr gute Studentin“ wird die Preisträgerin Angela Weitz beschrieben, die mit dem „Prix Master 1“ ausgezeichnet wird. Sie ging nach dem sechsten Semester an die Université Joseph Fourrier in Grenoble und erwarb dort mit der Gesamtnote „sehr gut“ den Abschluss der Maitrise de Physique. Sie hat zwischenzeitlich in Karlsruhe ihre Diplomarbeit begonnen. Den „Prix Master 2“ erhält Antje Putze. Sie erwarb nach sechsmonatigem Studium in Karlsruhe innerhalb von zwei Jahren in Grenoble den Master de Recherche und hat die Hauptfachprüfungen wiederum in Karlsruhe abgelegt – ein echtes Doppeldiplom also.

Die Laudationes sprechen Professor Dr. Gerhard Schön, Professor Dr. Kurt Busch und Professor Dr. Dieter Engelhardt. An der Feierstunde wird auch der französische Generalkonsul Henri Reynaud teilnehmen.

Nähere Informationen:
Professor Dr. Dieter Engelhardt
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: (0721) 608-4310 oder 608-3369
E-Mail: engelhardt@cluster.org

Prof. Dr. Dieter Engelhardt | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/5787.php

Weitere Berichte zu: Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie