Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symbol für deutsch-französische Kooperation - Zum 12. Mal: Deutsch-Französischer Hochschulpreis

14.06.2006
Er gilt als ein Symbol der deutsch-französischen Hochschulkooperation und zeichnet ein sehr großes Engagement von Studierenden in den Fächern Physik und Mathematik aus. Am Montag, 19. Juni, 17.30 Uhr, wird der Deutsch-Französische Hochschulpreis im Lehmann-Hörsaal, Engesserstraße 7, Gebäude Nr. 30.22, Raum 022,zum zwölften Mal verliehen.

65 Preisträgerinnen und Preisträger durften in den letzten elf Jahren diesen mit insgesamt 5000 Euro dotierten Preis entgegen nehmen. Gesponsert wird die Auszeichnung von Manfred Bächtold, Inhaber der Firma „The Display Company“. Sie wird für Studierende der Physik und der Mathematik vergeben, die in den Doppelstudiengängen der Universität Karlsruhe mit den französischen Partnerhochschulen überdurchschnittliche Leistungen sowohl auf deutscher als auch auf französischer Seite erbracht haben.

Die jungen Wissenschaftler haben sowohl in Karlsruhe als auch an einer der beteiligten französischen Hochschulen ein Diplom abgelegt. Dieses Doppeldiplomprogramm sieht einen zweijährigen Auslandsaufenthalt an einer der Partnerhochschulen vor. Um die Sprachkenntnisse zu vervollkommnen werden den Studenten Intensivsprachkurse angeboten. Die Universität Karlsruhe kooperiert seit Jahren mit der Universität Grenoble, dem Polytechnikum Paris und der Ecole Normale Supérieur in Lyon.

Mit dem deutsch-französischen Hochschulpreis wird die Gesamtleistung der deutsch-französisch Studierenden in beiden Ländern ausgezeichnet. Die Kompetenz in beiden Sprachen ist bei der Nominierung für diesen Preis von besonderer Bedeutung.

... mehr zu:
»Master

Vier Jungwissenschaftler werden 2006 mit dem Deutsch-Französischen Hochschulpreis ausgezeichnet. Den „Prix“ erhält Nicolas Pauget, der nach vierjährigem Studium an der Ecole Polytechnique das Diplom d’Ingenieur erlangte. Er kam im Herbst 2005 nach Karlsruhe und legte im Januar 2006 in der Fächerstadt das Diplom ab. Zwei Monate später absolvierte er das Diplom an der Hochschule in Paris. Für den „Prix double Diplom“ wurde Gaert Hagmann ausgewählt. Er legte in Karlsruhe ein hervorragendes Vordiplom ab, ging nach dem sechsten Semester an die Ecole Nationale Supérieure in Lyon, um dort in zwei Jahren den Master zu erwerben. In Karlsruhe fertigte er 2005 seine Diplomarbeit an. Als „sehr gute Studentin“ wird die Preisträgerin Angela Weitz beschrieben, die mit dem „Prix Master 1“ ausgezeichnet wird. Sie ging nach dem sechsten Semester an die Université Joseph Fourrier in Grenoble und erwarb dort mit der Gesamtnote „sehr gut“ den Abschluss der Maitrise de Physique. Sie hat zwischenzeitlich in Karlsruhe ihre Diplomarbeit begonnen. Den „Prix Master 2“ erhält Antje Putze. Sie erwarb nach sechsmonatigem Studium in Karlsruhe innerhalb von zwei Jahren in Grenoble den Master de Recherche und hat die Hauptfachprüfungen wiederum in Karlsruhe abgelegt – ein echtes Doppeldiplom also.

Die Laudationes sprechen Professor Dr. Gerhard Schön, Professor Dr. Kurt Busch und Professor Dr. Dieter Engelhardt. An der Feierstunde wird auch der französische Generalkonsul Henri Reynaud teilnehmen.

Nähere Informationen:
Professor Dr. Dieter Engelhardt
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: (0721) 608-4310 oder 608-3369
E-Mail: engelhardt@cluster.org

Prof. Dr. Dieter Engelhardt | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/5787.php

Weitere Berichte zu: Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften