Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Forscher in der Elf der Wissenschaft

13.06.2006
Drei Wissenschaftler aus Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft sind für die "Elf der Wissenschaft" ausgewählt worden. Heute stellen sie ihre Forschungsarbeiten in Leverkusen vor.

"Was für den Fußball gilt, trifft auch auf die Wissenschaft zu: Wir brauchen starke Spieler, die Tore schießen", sagt Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Das Wissenschaftsmagazin "Bild der Wissenschaft" und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben deshalb elf Forscherinnen und -forscher ausgewählt, die noch unter 40 Jahren alt sind und dennoch in ihrer jeweiligen Disziplin bereits einen Durchbruch erreicht haben.

Der Festkörperphysiker Dr. Igor Gornyi (32) berechnet am Forschungszentrum Karlsruhe, wie elektrische Ladungen durch Nanostrukturen transportiert werden. Denn in diesen winzigen Abmessungen von Millionstel Millimetern spielen Quanteneffekte die entscheidende Rolle. Durch die Randbedingungen der jeweils gegebenen Geometrie und der vorhandenen Fehlstellen sind diese jedoch extrem schwer zu modellieren. Die Arbeiten des jungen Theoretikers aus St. Petersburg zeigen, welche Vorgänge in Nanodrähten und Nanoröhrchen, beispielsweise aus Kohlenstoffatomen, dominieren und wie sich solche Strukturen für eine Nanoelektronik der Zukunft nutzen lassen.

Krebs wird nicht nur durch genetische Schäden, sondern etwa genauso häufig auch durch so genannte epigenetische Fehler bei der Interpretation von Genen ausgelöst. Dr. Frank Lyko (35) vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg forscht an einem neuen Ansatz zur Bekämpfung von Krebs, indem er versucht, solche epigenetischen Fehler rückgängig zu machen. Dabei gelang es ihm bereits, einige Hemmstoffe zu isolieren, die bestimmte epigenetische Mechanismen blockieren und so das Tumorwachstum unterdrücken.

... mehr zu:
»Kunststoff »Nahtmaterial

Professor Dr. Andreas Lendlein (37) am Teltower Institut für Polymerforschung des GKSS-Forschungszentrums entwickelt Kunststoffe, die ein Formgedächtnis besitzen. Diese speziellen Polymere nehmen unter der Einwirkung von Wärme, UV-Licht oder einem Magnetfeld ihre ursprüngliche Form wieder an. Lendlein konzentriert sich dabei auf biokompatible Kunststoffe, die sich als Nahtmaterialien für die Chirurgie eignen. Solche Fäden können zum Beispiel im Vorfeld verknotet werden, denn dies ist direkt an der Wunde eine knifflige Arbeit. Vor dem Vernähen wird der Knoten gelöst. Unter zum Beispiel einer Wärmelampe bildet sich der Knoten dann automatisch wieder und bleibt. Interessant sind auch Nahtmaterialien, die sich eine Zeitlang elastisch mit der Wundheilung zusammenziehen und sich anschließend auflösen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Kunststoff Nahtmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie

Wirbel als Räder der Natur

28.03.2017 | Architektur Bauwesen

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017 | Geowissenschaften