Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinste Lichtpakete für große Datenmengen

02.06.2006


Professor Dr. Martin Wegener erhält Landesforschungspreis



Für seine Forschungen auf dem Gebiet der künstlichen Materialien aus der Nanotechnologie zeichnet das Land Baden Württemberg Professor Dr. Martin Wegener vom Institut für Angewandte Physik an der Universität Karlsruhe mit dem Landesforschungspreis aus. Die



Verleihung des Landesforschungspreises 2005
an Professor Dr. Martin Wegener findet

am Mittwoch, 7. Juni, um 18 Uhr
im Kollegiengebäude I der Universität Freiburg
(Hörsaal 1010, Werthmannplatz 3) statt.

Den Preis wird Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg überreichen.

Wegener und sein Team, das sowohl an der Universität Karlsruhe als auch am Forschungszentrum aktiv ist, haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie dreidimensionale photonische Kristalle zuverlässig und preisgünstig herstellen können. Diese sollen es ermöglichen, Chips zu bauen, die auf Lichtbasis funktionieren und beispielsweise im Internet eingesetzt werden können.

Gegenüber den zurzeit genutzten Chips, bei denen die Daten mit Elektronen übertragen werden, nutzen die optischen Bauelemente dafür kleinste Lichtpakete, so genannte Photonen. Sie haben folgende Vorteile: "Licht als Informationsträger hat zwei attraktive Eigenschaften. Zum einen sind Photonen fast immer viel schneller als Elektronen, zum anderen können sich zwei Lichtstrahlen gegenseitig durchdringen, ohne sich zu stören", erläutert Wegener. Die photonischen Kristalle, die Wegener entwickelt hat, sind geeignete Werkstoffe, mit denen sich das Licht lenken, bündeln, umwandeln und filtern lässt.

Das Wissenschaftsministerium verleiht den Landesforschungspreis zum 16. Mal. Neben Wegener erhält Professor Dr. Rolf Stürner von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg die Auszeichnung. Mit dem Preisgeld von je 100.000 Euro haben die Forscher die Möglichkeit, ihre wissenschaftlichen Projekte weiter voranzutreiben.

Mit Wegener erhält bereits zum fünften Mal ein Forscher der Universität Karlsruhe diese Auszeichnung. Frühere Landesforschungspreise gingen an Professorin Dr. Doris Wedlich (2002), Professor Dr. Thomas Schimmel (2000), Professor Dr. Reinhard Ahlrichs (1999) und Professor Dr. Peter Herrlich (1995).

Zur Person Professor Dr. Martin Wegener

Wegener lehrt und forscht seit 1995 am Institut für Angewandte Physik der Universität Karlsruhe. Hier ist er seit 1999 Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs und seit Juli 2001 Koordinator des DFG-Forschungszentrums "Funktionelle Nanostrukturen". Seit Mai 2001 leitet er die Arbeitsgruppe "Photonische Kristalle" am Institut für Nanotechnologie des Forschungszentrums Karlsruhe. Er erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen für Forschung und Lehre, darunter der Landeslehrpreis Baden-Württemberg 1998 und der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis im Jahr 2000. Anfang dieses Jahres wurde Martin Wegener mit dem Carl Zeiss-Forschungspreis ausgezeichnet und vor kurzem wurde er zum Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.

Programm
Begrüßung: Professor Dr. Wolfgang Jäger, Rektor der Universität Freiburg
Begrüßung und Preisverleihung: Professor Dr. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Talkrunde mit den Preisträgern
Festrede: Professor Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft
Musikalischer Abschluss
Stehempfang

Weitere Informationen:
Angelika Schukraft
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-6212
E-Mail: schukraft@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/5721.php

Weitere Berichte zu: Landesforschungspreis Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten