Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb für ehrenamtliches Engagement im Naturschutz

12.05.2006


ZDF und DBU suchen bis zum 19. Juli nach Vorschlägen für diesjährige muna-Preisträger


Objekt der Begierde für Naturschützer: die muna-Trophäe. Sie belohnt vorbildliches Engagement von Ehrenamtlichen, die sich für den Schutz von Flora und Fauna stark machen.



Naturfreunde aufgepasst! ZDF.umwelt und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeichnen wieder das vorbildliche Engagement ehrenamtlicher Naturschützer aus. An dem Wettbewerb "Mensch und Natur" (muna) können sich bis zum 19. Juli 2006 Einzelpersonen und Gruppen beteiligen, die in ihrer Freizeit ideenreich für den Naturschutz aktiv sind. Zu den fünf Gewinnern des fünften muna-Wettbewerbs können aber auch Menschen gehören, die der breiten Öffentlichkeit das Thema Naturschutz mit außergewöhnlichen Aktionen und interessanten Projekten näher bringen. Der Startschuss für den mit insgesamt 25.000 Euro prämierten Preis fällt am Sonntag, den 14. Mai 2006, um 13.25 Uhr in der Sendung ZDF.umwelt.



muna motiviert Preisträger und animiert Nachahmer

Mensch und Natur bilden eigentlich keinen Widerspruch, schließlich sind wir Menschen ein Teil der Umwelt. Viele Errungenschaften der Zivilisation aber wirken sich auf die Ökosysteme negativ aus, so dass sich der Mensch allzu oft der Natur gegenüber feindlich verhält. "Wer sich aus freien Stücken für den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen einsetzt, verdient daher unsere Anerkennung. muna ist eine hervorragende Plattform dafür. Die Auszeichnung motiviert die Preisträger, in ihrem Bemühen um den Schutz einer intakten Natur nicht nachzulassen, und animiert andere Bürger, ihnen nachzueifern", erklärt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde die Idee des Preises.

Jugend forscht - auch nach den Geheimnissen der Natur vor der eigenen Haustür

Das besondere Interesse der Veranstalter gilt der jungen Generation. So wurden im vorigen Jahr die Initiatoren eines ambitionierten Umweltbildungsprogramms für Kinder ausgezeichnet. 20 ehrenamtliche Mitarbeiter des Naturschutzbundes (NABU) Köln begleiten seit drei Jahren Jugendgruppen auf Streifzügen durch die Großstadt und die nähere Umgebung, um den enormen Wissensdurst der jungen Naturforscher zu stillen.

Für den Schutz heimischer Vögel gibt es viele gute Ideen

In der Kategorie "Lebensaufgabe Natur" wurden drei engagierte Mitglieder der inzwischen europaweit aktiven Bundesarbeitsgruppe Stromtod ausgezeichnet. Durch ihre jahrzehntelange Arbeit erreichten sie, dass zum Schutz von Großvögeln sogenannte "Killermasten" abgebaut oder technisch gesichert wurden. Ebenso erfolgreich waren zwei "Orni-Aktivisten" aus Westfalen, die Vogelkunde und Freizeitspaß miteinander kombinieren, indem sie pro Jahr mehr als 200 Vogelkundler aller Altersklassen auf ein "Birdrace" schicken. Jede der bei diesem Rennen erkannte Vogelart erhöht den Punktestand des jeweiligen Teams, doch rangiert hier der sportliche Ehrgeiz hinter den Belangen von Amsel, Drossel, Fink und Star.

Neues Leben in der Wümme

Für Lachs und Meerforelle engagieren sich drei Angelvereine aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme). Gemeinsam erarbeiteten sie gezielte Maßnahmen zum Schutz der Fische sowie anderer im Fluss lebenden Organismen. Nach über 20 Jahren wandern die zwischenzeitlich in der Wümme ausgestorbenen Meerforellen und Lachse wieder die Wümme und ihre Nebengewässer hinauf zu ihren Laichplätzen.

Glaskunst verbindet regionale Identität mit dem Schutz der Nationalparks

Nicht über die Wümme, sondern durch die Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava (Tschechien) ging die Reise einer gläsernen Arche. Das knapp fünf Meter lange und drei Tonnen schwere Kunstwerk steht sinnbildlich für die Einzigartigkeit und Zerbrechlichkeit des Ökosystems Wald. Auch dieses grenzüberschreitende Projekt zur Umweltkommunikation wurde 2005 mit der muna ausgezeichnet. Durch viele begleitende Aktionen und Veranstaltungen sorgten die Organisatoren dafür, dass sich ein breites Publikum mit dem Themen Naturprozesse und Nationalparks beschäftigte.

Gewinner gesucht! Teilnahmeschluss: 19. Juli 2006

Noch bis zum 19. Juli 2006 können sich alle Interessierten im Internetangebot der DBU und von ZDF.umwelt informieren. Bewerbungen bitte per Post an: ZDF.umwelt, Stichwort: "muna", 55100 Mainz. Eine Jury aus Vertretern führender deutscher Naturschutz- und Umweltverbände, wie BUND, Euronatur, NABU, WWF und weiteren Experten wählt unter allen Einsendungen die fünf Preisträger aus. Die Gewinner und ihre Projekte werden von den Moderatoren Volker Angres und Claudia Krüger im wöchtenlichen Umweltmagazin "ZDF.umwelt" präsentiert. Die muna-Preisverleihung findet am 6. Oktober im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück statt.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt: Dr. Uwe Fuellhaas, Zentrum für Umweltkommunikation der DBU, Telefon 05 41 - 96 33-930, Telefax 05 41 - 96 33-990, u.fuellhaas@dbu.de.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: NABU Naturschutz Umweltkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie