Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb für ehrenamtliches Engagement im Naturschutz

12.05.2006


ZDF und DBU suchen bis zum 19. Juli nach Vorschlägen für diesjährige muna-Preisträger


Objekt der Begierde für Naturschützer: die muna-Trophäe. Sie belohnt vorbildliches Engagement von Ehrenamtlichen, die sich für den Schutz von Flora und Fauna stark machen.



Naturfreunde aufgepasst! ZDF.umwelt und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeichnen wieder das vorbildliche Engagement ehrenamtlicher Naturschützer aus. An dem Wettbewerb "Mensch und Natur" (muna) können sich bis zum 19. Juli 2006 Einzelpersonen und Gruppen beteiligen, die in ihrer Freizeit ideenreich für den Naturschutz aktiv sind. Zu den fünf Gewinnern des fünften muna-Wettbewerbs können aber auch Menschen gehören, die der breiten Öffentlichkeit das Thema Naturschutz mit außergewöhnlichen Aktionen und interessanten Projekten näher bringen. Der Startschuss für den mit insgesamt 25.000 Euro prämierten Preis fällt am Sonntag, den 14. Mai 2006, um 13.25 Uhr in der Sendung ZDF.umwelt.



muna motiviert Preisträger und animiert Nachahmer

Mensch und Natur bilden eigentlich keinen Widerspruch, schließlich sind wir Menschen ein Teil der Umwelt. Viele Errungenschaften der Zivilisation aber wirken sich auf die Ökosysteme negativ aus, so dass sich der Mensch allzu oft der Natur gegenüber feindlich verhält. "Wer sich aus freien Stücken für den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen einsetzt, verdient daher unsere Anerkennung. muna ist eine hervorragende Plattform dafür. Die Auszeichnung motiviert die Preisträger, in ihrem Bemühen um den Schutz einer intakten Natur nicht nachzulassen, und animiert andere Bürger, ihnen nachzueifern", erklärt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde die Idee des Preises.

Jugend forscht - auch nach den Geheimnissen der Natur vor der eigenen Haustür

Das besondere Interesse der Veranstalter gilt der jungen Generation. So wurden im vorigen Jahr die Initiatoren eines ambitionierten Umweltbildungsprogramms für Kinder ausgezeichnet. 20 ehrenamtliche Mitarbeiter des Naturschutzbundes (NABU) Köln begleiten seit drei Jahren Jugendgruppen auf Streifzügen durch die Großstadt und die nähere Umgebung, um den enormen Wissensdurst der jungen Naturforscher zu stillen.

Für den Schutz heimischer Vögel gibt es viele gute Ideen

In der Kategorie "Lebensaufgabe Natur" wurden drei engagierte Mitglieder der inzwischen europaweit aktiven Bundesarbeitsgruppe Stromtod ausgezeichnet. Durch ihre jahrzehntelange Arbeit erreichten sie, dass zum Schutz von Großvögeln sogenannte "Killermasten" abgebaut oder technisch gesichert wurden. Ebenso erfolgreich waren zwei "Orni-Aktivisten" aus Westfalen, die Vogelkunde und Freizeitspaß miteinander kombinieren, indem sie pro Jahr mehr als 200 Vogelkundler aller Altersklassen auf ein "Birdrace" schicken. Jede der bei diesem Rennen erkannte Vogelart erhöht den Punktestand des jeweiligen Teams, doch rangiert hier der sportliche Ehrgeiz hinter den Belangen von Amsel, Drossel, Fink und Star.

Neues Leben in der Wümme

Für Lachs und Meerforelle engagieren sich drei Angelvereine aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme). Gemeinsam erarbeiteten sie gezielte Maßnahmen zum Schutz der Fische sowie anderer im Fluss lebenden Organismen. Nach über 20 Jahren wandern die zwischenzeitlich in der Wümme ausgestorbenen Meerforellen und Lachse wieder die Wümme und ihre Nebengewässer hinauf zu ihren Laichplätzen.

Glaskunst verbindet regionale Identität mit dem Schutz der Nationalparks

Nicht über die Wümme, sondern durch die Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava (Tschechien) ging die Reise einer gläsernen Arche. Das knapp fünf Meter lange und drei Tonnen schwere Kunstwerk steht sinnbildlich für die Einzigartigkeit und Zerbrechlichkeit des Ökosystems Wald. Auch dieses grenzüberschreitende Projekt zur Umweltkommunikation wurde 2005 mit der muna ausgezeichnet. Durch viele begleitende Aktionen und Veranstaltungen sorgten die Organisatoren dafür, dass sich ein breites Publikum mit dem Themen Naturprozesse und Nationalparks beschäftigte.

Gewinner gesucht! Teilnahmeschluss: 19. Juli 2006

Noch bis zum 19. Juli 2006 können sich alle Interessierten im Internetangebot der DBU und von ZDF.umwelt informieren. Bewerbungen bitte per Post an: ZDF.umwelt, Stichwort: "muna", 55100 Mainz. Eine Jury aus Vertretern führender deutscher Naturschutz- und Umweltverbände, wie BUND, Euronatur, NABU, WWF und weiteren Experten wählt unter allen Einsendungen die fünf Preisträger aus. Die Gewinner und ihre Projekte werden von den Moderatoren Volker Angres und Claudia Krüger im wöchtenlichen Umweltmagazin "ZDF.umwelt" präsentiert. Die muna-Preisverleihung findet am 6. Oktober im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück statt.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt: Dr. Uwe Fuellhaas, Zentrum für Umweltkommunikation der DBU, Telefon 05 41 - 96 33-930, Telefax 05 41 - 96 33-990, u.fuellhaas@dbu.de.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: NABU Naturschutz Umweltkommunikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie