Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht: Deutschlands beste Nachwuchsforscher auf der Zielgeraden

28.03.2006


41. Bundeswettbewerb vom 18. bis 21. Mai 2006 in Freiburg - ein "Ort im Land der Ideen"

Deutschlands Nachwuchswissenschaftler fiebern dem 41. Bundeswettbewerb von Jugend forscht in Freiburg entgegen. Noch bis Anfang April werden auf den Landeswettbewerben die Finalisten ermittelt. "Jugend forscht beweist auch in diesem Jahr wieder, dass wir in der Bundesrepublik über ein großes Potenzial an talentierten, zielstrebigen und leistungsstarken jungen Wissenschaftlern verfügen", sagt Dr. Uta Krautkrämer-Wagner, Geschäftsführerin der Stiftung Jugend forscht e. V. Insgesamt haben sich in der 41. Runde über 9600 Jugendliche an Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb beteiligt.

Das Finale von Jugend forscht findet vom 18. bis 21. Mai 2006 in Freiburg statt - gemeinsam ausgerichtet von der Stiftung Jugend forscht e. V. und der Sick AG. Sieger und Preisträger werden am Sonntag, den 21. Mai 2006, um 10.30 Uhr in einer Feierstunde geehrt. Am Vortag ist der Bundeswettbewerb anlässlich der öffentlichen Präsentation der Wettbewerbsprojekte ein ausgewählter "Ort im Land der Ideen". Alle Interessierten sind eingeladen, sich die Ausstellung von 14.30 bis 17.00 Uhr in der Freiburger Messe anzusehen. Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft will die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" die Leistungs- und Innovationskraft wie auch die Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik erlebbar machen. Die Aktion, an der während des Jahres 365 Orte beteiligt sind, wird getragen von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft. Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler.

Bei den derzeit laufenden Landeswettbewerben von Jugend forscht hat sich bereits eine Reihe spannender Projekte für die Endrunde qualifiziert: Dazu gehören zum Beispiel ein Computerprogramm zur akustischen Mückenjagd sowie ein intelligenter Tablettenspender, der die Medikamente automatisch ausgibt und an ihre Einnahme erinnert. Auch ein Sticker, der anzeigt, ob bei tiefgefrorenen Lebensmitteln die Kühlkette unterbrochen wurde, und eine satellitengestützte Untersuchung zur Austrocknung des Tschadsees in Afrika werden in Freiburg präsentiert.

Bis zum Abschluss der Landesentscheide werden weitere kreative und anspruchsvolle Projekte aus den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik hinzukommen. In den Bundesländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Brandenburg und Bayern besteht noch die Möglichkeit, dem wissenschaftlichen Nachwuchs über die Schulter zu schauen.

Vertreter der Presse können sich während des viertägigen Bundeswettbewerbs in der Messe Freiburg umfassend über die Leistungen des deutschen Forschernachwuchses informieren. Alle Wettbewerbstermine wie auch Informationen zu den Landessiegern stehen unter www.jugend-forscht.de im Internet.


Pressekontakt:
Stiftung Jugend forscht e. V.

... mehr zu:
»Bundeswettbewerb

Dr. Daniel Giese
Baumwall 5
20459 Hamburg

Tel.: 040 374709-40
Fax: 040 374709-99
E-Mail: presse@jugend-forscht.de

SICK AG
Antje Stein
Sebastian-Kneipp-Straße 1
79183 Waldkirch
Tel.: 07681 202-3873
Fax: 07681 202-3926
E-Mail: antje.stein@sick.de

Dr. Daniel Giese | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugend-forscht.de
http://www.sick.com

Weitere Berichte zu: Bundeswettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik