Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützung für KMU in den Bereichen mobile Kommunikation, embedded Systems und Nanoelektronik

14.02.2006


Das Steinbeis-Europa-Zentrum möchte mit dem Projekt EPISTEP IKT- Unternehmen in europäische Technologieplattformen bringen


Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist Partner im europäischen Projekt EPISTEP (Enhanced Participation of SMEs in IST European Technology Platforms), das von der Europäischen Kommission mit dem Innovationsprogramm für 28 Monate gefördert wird. In den Bereichen mobile Kommunikation, ’embedded systems’ und Nanoelektronik erhalten kleine und mittlere Unternehmen Hilfestellung bei der Kontaktaufnahme zu den Akteuren der Plattformen.

Die Europäische Kommission wird im 7. Forschungsrahmenprogramm so genannte Technologieplattformen (TP) fördern. Die Plattformen sollen eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie ermöglichen. Dabei geht es um eine langfristige strategische Zusammenarbeit in solchen Technologiebereichen, denen eine hohe ökonomische Bedeutung zugeschrieben wird. Aktuell bestehen bereits 28 Technologieplattformen, die alle wichtigen Interessensvertreter aus Industrie, Forschung und Behörden in die Diskussion mit einbeziehen.


Das Steinbeis-Europa-Zentrum ist Partner im europäischen Projekt EPISTEP (Enhanced Participation of SMEs in IST European Technology Platforms), das von der Europäischen Kommission mit dem Innovationsprogramm für 28 Monate gefördert wird. In den Bereichen mobile Kommunikation, ’embedded systems’ und Nanoelektronik erhalten kleine und mittlere Unternehmen Hilfestellung bei der Kontaktaufnahme zu den Akteuren der Plattformen. Um die europäische Zusammenarbeit zu stärken werden die 25 Projektpartner aus 16 Ländern internationale Kooperationsbörsen und Unternehmerreisen durchführen. Baden-Württemberg erhält für das Projekt einen Zuschuss von rund 116.000 Euro.

Technologieplattformen:

Die grundlegende Idee der Technologieplattformen (TP) wurde 2004 von der Europäischen Kommission, Großindustrie und Forschungseinrichtungen in Europa entwickelt:

Technologieplattformen wollen alle interessierten Beteiligten in einem bestimmten Sektor oder Bereich in Europa an einen Tisch bringen:

- die Industrie (z.B. ABB, Nokia, Bosch, Phillips, DaimlerChrysler, AMD, ERICSSON, IBM etc.)
- kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)
- die akademische Welt
- die nationale und europäische Verwaltung
- den Finanzierungsbereich

Die Hauptziele einer TP sind:

- die Definition und Darstellung einer gemeinsamen Vision über die zukünftige technologische Entwicklung für einen bestimmten Bereich (sog. Strategic Research Agenda) für die mittel- und langfristige Abschätzung der technologischen Entwicklung

- die Etablierung von Partnerschaften bestehend aus öffentlichen und privaten Stellen um die aufgestellte "Strategic Research Agenda" mit Unterstützung großer finanzieller Beträge umzusetzen.

Wie können Unternehmen finanziell und technologisch von TPs profitieren?
Die Technologieplattformen werden in Kürze die bereits entwickelten Visionen für die zukünftige technologische Entwicklungen in Europa in Förderprojekten mit großen finanziellen Volumen ausschreiben (Joint Technology Initiatives). Unternehmen werden aufgefordert sich daran zu beteiligen.

Wie kann Kontakt zu Technologieplattformen aufgenommen werden?

Das Projekt EPISTEP des Steinbeis-Europa-Zentrums unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der Teilnahme an europäischen Technologieplattformen in folgenden Bereichen und stellt damit Kontakte zu den unten genannten Unternehmen her:

- Mobile Communications: Alcatel, Hutchison 3G, Ericsson, France Telecom, Motorola, Nokia, Phillips, Siemens, STMicroelectronics, Telefonica etc.

- Embedded Systems: DaimlerChrysler, Robert Bosch GmbH, ABB, Airbus, Ericsson, Infineon Technologies, Nokia, Parades, Phillips, British Telecom, COMAU, Continental Teves, Finmeccanica SpA, IMEC, STMicroelectronics, Symbian, Telenor, Thales etc.

- Nanoelectronics: Robert Bosch GmbH, IBM, Infineon Technologies, Nokia, Ericsson, AMD, NMRC, IMEC, ASM Litography, ARM, CSEM, UNAXIS, VTT, Aixtron, Phillips Semiconductors, CNRS, STMicroelectronics, Thales, CEA/LETI etc.

Ein Internetportal und eine Datenbank werden die Rolle der an den TP beteiligten Unternehmen dokumentieren sowie Informationen zu aktuellen Projekten und Veranstaltungen liefern. Interessierte Unternehmen erhalten zudem Unterstützung bei der Antragstellung von EU-Projekten und bei der Partnersuche.

Interessierte Unternehmen können auf Anfrage einen Fragebogen zur Erfassung ihres Profils und ihrer Forschungsschwerpunkte ausfüllen. Der Fragebogen ist ebenso online unter http://www.steinbeis-europa.de/download/epistep_fragebogen.pdf abrufbar. Die Ergebnisse werden nach der Auswertung an die europäische Kommission gesendet und werden einen Einfluss auf die zukünftigen Ausschreibungen des 7. Rahmenprogramms haben.

Weitere Informationen:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Innovation Relay Centre Stuttgart- Erfurt - Zürich
Alexandra Bilaniuk, Tel. 0711-123-4014
Email: bilaniuk@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.epistep.org
http://www.steinbeis-europa.de/download/epistep_fragebogen.pdf

Weitere Berichte zu: EPISTEP Nanoelektronik Technologieplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE