Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Aufbau der innovativen Antarktisstation Neumayer III

09.01.2006


Schavan: "Deutschland bleibt Spitze in der Polarforschung"



Eine Delegation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) legt heute in der Antarktis den genauen Standort für die neue deutsche Antarktisstation Neumayer III fest. "Deutschland sichert sich mit dem Bau der neuen Antarktisstation seine Spitzenposition in der Polarforschung", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Berlin. Das BMBF finanziert den Bau der Station mit 26 Millionen Euro. Das Alfred-Wegener-Institut wird Neumayer III im Jahr 2008 in Betrieb nehmen. Der Bau der Station ist ein wesentlicher Beitrag Deutschlands zum Internationalen Polarjahr 2007/2008.



"Die Polarforschung trägt entscheidend dazu bei, Klima- und Umweltveränderungen besser zu verstehen", sagte Schavan. "Fundierte Kenntnisse über Wechselwirkungen zwischen Ozean, Eis und Atmosphäre am unwirtlichsten Ort der Erde helfen uns, zu Hause die richtigen Entscheidungen für Klima- und Naturschutz zu treffen." Die Neumayer III wird unweit der alten deutschen Station auf dem Ekström Schelfeis nahe der Atka-Bucht, (Genaue Position: 70 Grad 41 Minuten südliche Breite und 8 Grad 16 Minuten westliche Länge) errichtet, um die Kontinuität der laufenden Forschung zu gewährleisten. Für die Standortauswahl mussten die Wissenschaftler berücksichtigen, dass das Schelfeis mit einer Geschwindigkeit von 170 Metern pro Jahr nordwärts in Richtung Meer fließt, wo es dann abbricht.

Die Lebensdauer der zurzeit arbeitenden Station im antarktischen Schelfeis ist auf wenige Jahre begrenzt: Sie schneit ein und muss aufgegeben werden, bevor der schwere Schnee sie zerquetscht. Das innovative Konzept von Neumayer III soll eine Betriebszeit von wenigstens 25 Jahren ermöglichen. Die Station steht auf hydraulischen Stelzen und wird in jedem Jahr um etwa einen Meter angehoben, um ein Versinken im Schnee zu verhindern.

Deutschland hat in der Antarktisforschung eine lange Tradition. Die erste wichtige deutsche Expedition fand 1901 bis 1903 statt. Seit 25 Jahren betreibt das Alfred-Wegener-Institut eine ganzjährig besetzte Antarktisstation. Sie liefert die notwendigen Voraussetzungen für ein breites Spektrum wissenschaftlicher Aktivitäten in der Antarktis. Als Logistikstützpunkt ist sie in das internationale Netz der Forschungsstationen eingebettet. An der Neumayer-Station werden Observatorien für Meteorologie, Luftchemie und Geophysik betrieben, die weltweit anerkannte wissenschaftliche Ergebnisse erbracht haben. Besondere Bedeutung kommt einer Infraschall-Messanlage zu, die innerhalb eines weltweiten Überwachungsnetzes die Einhaltung des Kernwaffenteststoppvertrages im südlichen Teil unserer Erde absichert.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/press/1713.php

Weitere Berichte zu: Antarktis Antarktisstation Polarforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie