Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Aufbau der innovativen Antarktisstation Neumayer III

09.01.2006


Schavan: "Deutschland bleibt Spitze in der Polarforschung"



Eine Delegation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) legt heute in der Antarktis den genauen Standort für die neue deutsche Antarktisstation Neumayer III fest. "Deutschland sichert sich mit dem Bau der neuen Antarktisstation seine Spitzenposition in der Polarforschung", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Berlin. Das BMBF finanziert den Bau der Station mit 26 Millionen Euro. Das Alfred-Wegener-Institut wird Neumayer III im Jahr 2008 in Betrieb nehmen. Der Bau der Station ist ein wesentlicher Beitrag Deutschlands zum Internationalen Polarjahr 2007/2008.



"Die Polarforschung trägt entscheidend dazu bei, Klima- und Umweltveränderungen besser zu verstehen", sagte Schavan. "Fundierte Kenntnisse über Wechselwirkungen zwischen Ozean, Eis und Atmosphäre am unwirtlichsten Ort der Erde helfen uns, zu Hause die richtigen Entscheidungen für Klima- und Naturschutz zu treffen." Die Neumayer III wird unweit der alten deutschen Station auf dem Ekström Schelfeis nahe der Atka-Bucht, (Genaue Position: 70 Grad 41 Minuten südliche Breite und 8 Grad 16 Minuten westliche Länge) errichtet, um die Kontinuität der laufenden Forschung zu gewährleisten. Für die Standortauswahl mussten die Wissenschaftler berücksichtigen, dass das Schelfeis mit einer Geschwindigkeit von 170 Metern pro Jahr nordwärts in Richtung Meer fließt, wo es dann abbricht.

Die Lebensdauer der zurzeit arbeitenden Station im antarktischen Schelfeis ist auf wenige Jahre begrenzt: Sie schneit ein und muss aufgegeben werden, bevor der schwere Schnee sie zerquetscht. Das innovative Konzept von Neumayer III soll eine Betriebszeit von wenigstens 25 Jahren ermöglichen. Die Station steht auf hydraulischen Stelzen und wird in jedem Jahr um etwa einen Meter angehoben, um ein Versinken im Schnee zu verhindern.

Deutschland hat in der Antarktisforschung eine lange Tradition. Die erste wichtige deutsche Expedition fand 1901 bis 1903 statt. Seit 25 Jahren betreibt das Alfred-Wegener-Institut eine ganzjährig besetzte Antarktisstation. Sie liefert die notwendigen Voraussetzungen für ein breites Spektrum wissenschaftlicher Aktivitäten in der Antarktis. Als Logistikstützpunkt ist sie in das internationale Netz der Forschungsstationen eingebettet. An der Neumayer-Station werden Observatorien für Meteorologie, Luftchemie und Geophysik betrieben, die weltweit anerkannte wissenschaftliche Ergebnisse erbracht haben. Besondere Bedeutung kommt einer Infraschall-Messanlage zu, die innerhalb eines weltweiten Überwachungsnetzes die Einhaltung des Kernwaffenteststoppvertrages im südlichen Teil unserer Erde absichert.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/press/1713.php

Weitere Berichte zu: Antarktis Antarktisstation Polarforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE