Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Procter & Gamble-Förderpreis 2005 an Leipziger Physik-Diplomanden

14.12.2005


Silvio Petriconi, Diplomand am Institut für Experimentelle Physik II der Universität Leipzig, erhielt jetzt den Procter & Gamble-Förderpreis 2005 für seine Diplomarbeit zur Erzeugung ferromagnetischer Mikrostrukturen in hochreinem Graphit mit Hilfe eines Echtzeit-Scansystems für Ionenstrahlen.



Ferromagneten kennt jeder aus dem Alltag: Wenn etwa der Kühlschrank beim Schließen einrastet, liegt das am Ferromagneten in seiner Tür. Er zieht mit seinem permanenten Magnetfeld einen Eisenrahmen der Verkleidung an.



Bruch mit der bisherigen Lehrmeinung

In heutigen Lehrbüchern zum Thema "Ferromagnetismus" läßt sich nachlesen, daß quasi alle Ferromagneten zumindest zu Teilen aus den Übergangsmetallen Eisen, Kobalt oder Nickel bestehen. Und es gibt auch eine scheinbar ganz plausible Theorie, warum das so sein muss.

"Allerdings scheint die Natur über die Sache etwas anders zu denken,", meint Silvio Petriconi, "denn seit ein paar Jahren häufen sich Berichte, in denen verschiedene Forschergruppen unter oft schwer reproduzierbaren Bedingungen Ferromagnetismus in Materialien nachgewiesen haben wollten, die keine Übergangsmetalle, dafür aber Kohlenstoff enthalten. Das widerspricht der Lehrbuchtheorie und wurde auch entsprechend skeptisch beurteilt, zumal schon die kleinste Verunreinigung mit einem Eisenkorn reicht, um in jedem Material tolle magnetischen Signale zu messen."

Ergebnis von Kontrollmessungen bestätigt

Die Leipziger Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Pablo D. Esquinazi vom Institut für Experimentelle Physik II der Universität Leipzig aber ist sich sicher, dass es sich bei dem gemessenen Effekt um kein Artifakt handelt. Bereits 2003 bestrahlten die Wissenschaftler in enger Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Tilman Butz hochreinen Graphit mit dem Mikrostrahl des Leipziger Ionenbeschleunigers LIPSION. Dabei entstanden Schäden im Material, und man bekam ganz klare Anzeichen von Ferromagnetismus. Dieses unglaubliche Ergebnis wurde inzwischen durch verschiedene Kontrollmessungen bestätigt, z.B. an der Stanford University in den USA.

S. Petriconi beschäftigte sich in seiner Diplomarbeit mit dem gezielten Erzeugen von magnetischen Formen und Strukturen auf der Graphitoberfläche mit Hilfe eines gesteuerten Ionenstrahls. Mit umfangreichen Änderungen an der Strahlsteuerungssoftware des Beschleunigers erzeugte er beliebige geometrische Formen, um die Verläufe sogenannter magnetischer Domänen studieren. Damit hofft er, den Ursachen des Ferromagnetismus in Graphit auf die Spur zu kommen.

Ergebnis mit vielen Anwendungen: Strahlsteuerung in Echtzeit

Ein Produkt seiner Arbeit ist ein sog. Echtzeit-Steuersystem für den Ionenstrahl des LIPSION-Beschleunigers, das derzeit alle vergleichbaren Systeme um ein Vielfaches an Präzision übertrifft. "Mit solch einem Echtzeit-Scansystem kann man neben der Erzeugung magnetischer Mikrostrukturen auch viele andere Dinge anstellen: Zellbiologie und Nanotechnik profitieren gleichermaßen von den neuen Versuchen, die damit möglich werden.", sieht der Diplomand in die Zukunft. "Vielleicht wird man in ein paar Jahren eine ganz neue Generation von Magneten haben, die nicht nur leichter und stärker sind als die heutigen, sondern die auch ganz neue technologische Anwendungsfelder im Bereich der Nanotechnik und Spin-Elektronik eröffnen." Die Fülle möglicher Anwendungsfelder sei heute noch gar nicht absehbar.

Der vielversprechende Nachwuchswissenschaftler studiert neben Physik noch Volkswirtschaftslehre und sieht im interdisziplinären Bereich dieser beiden Fächer seine Zukunft.

Weitere Informationen:

Silvio Petriconi
Telefon: 0 341 97-32 707
E-Mail: petriconi@physik.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Ferromagnet Ferromagnetismus Ionenstrahl Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie