Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Procter & Gamble-Förderpreis 2005 an Leipziger Physik-Diplomanden

14.12.2005


Silvio Petriconi, Diplomand am Institut für Experimentelle Physik II der Universität Leipzig, erhielt jetzt den Procter & Gamble-Förderpreis 2005 für seine Diplomarbeit zur Erzeugung ferromagnetischer Mikrostrukturen in hochreinem Graphit mit Hilfe eines Echtzeit-Scansystems für Ionenstrahlen.



Ferromagneten kennt jeder aus dem Alltag: Wenn etwa der Kühlschrank beim Schließen einrastet, liegt das am Ferromagneten in seiner Tür. Er zieht mit seinem permanenten Magnetfeld einen Eisenrahmen der Verkleidung an.



Bruch mit der bisherigen Lehrmeinung

In heutigen Lehrbüchern zum Thema "Ferromagnetismus" läßt sich nachlesen, daß quasi alle Ferromagneten zumindest zu Teilen aus den Übergangsmetallen Eisen, Kobalt oder Nickel bestehen. Und es gibt auch eine scheinbar ganz plausible Theorie, warum das so sein muss.

"Allerdings scheint die Natur über die Sache etwas anders zu denken,", meint Silvio Petriconi, "denn seit ein paar Jahren häufen sich Berichte, in denen verschiedene Forschergruppen unter oft schwer reproduzierbaren Bedingungen Ferromagnetismus in Materialien nachgewiesen haben wollten, die keine Übergangsmetalle, dafür aber Kohlenstoff enthalten. Das widerspricht der Lehrbuchtheorie und wurde auch entsprechend skeptisch beurteilt, zumal schon die kleinste Verunreinigung mit einem Eisenkorn reicht, um in jedem Material tolle magnetischen Signale zu messen."

Ergebnis von Kontrollmessungen bestätigt

Die Leipziger Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Pablo D. Esquinazi vom Institut für Experimentelle Physik II der Universität Leipzig aber ist sich sicher, dass es sich bei dem gemessenen Effekt um kein Artifakt handelt. Bereits 2003 bestrahlten die Wissenschaftler in enger Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Tilman Butz hochreinen Graphit mit dem Mikrostrahl des Leipziger Ionenbeschleunigers LIPSION. Dabei entstanden Schäden im Material, und man bekam ganz klare Anzeichen von Ferromagnetismus. Dieses unglaubliche Ergebnis wurde inzwischen durch verschiedene Kontrollmessungen bestätigt, z.B. an der Stanford University in den USA.

S. Petriconi beschäftigte sich in seiner Diplomarbeit mit dem gezielten Erzeugen von magnetischen Formen und Strukturen auf der Graphitoberfläche mit Hilfe eines gesteuerten Ionenstrahls. Mit umfangreichen Änderungen an der Strahlsteuerungssoftware des Beschleunigers erzeugte er beliebige geometrische Formen, um die Verläufe sogenannter magnetischer Domänen studieren. Damit hofft er, den Ursachen des Ferromagnetismus in Graphit auf die Spur zu kommen.

Ergebnis mit vielen Anwendungen: Strahlsteuerung in Echtzeit

Ein Produkt seiner Arbeit ist ein sog. Echtzeit-Steuersystem für den Ionenstrahl des LIPSION-Beschleunigers, das derzeit alle vergleichbaren Systeme um ein Vielfaches an Präzision übertrifft. "Mit solch einem Echtzeit-Scansystem kann man neben der Erzeugung magnetischer Mikrostrukturen auch viele andere Dinge anstellen: Zellbiologie und Nanotechnik profitieren gleichermaßen von den neuen Versuchen, die damit möglich werden.", sieht der Diplomand in die Zukunft. "Vielleicht wird man in ein paar Jahren eine ganz neue Generation von Magneten haben, die nicht nur leichter und stärker sind als die heutigen, sondern die auch ganz neue technologische Anwendungsfelder im Bereich der Nanotechnik und Spin-Elektronik eröffnen." Die Fülle möglicher Anwendungsfelder sei heute noch gar nicht absehbar.

Der vielversprechende Nachwuchswissenschaftler studiert neben Physik noch Volkswirtschaftslehre und sieht im interdisziplinären Bereich dieser beiden Fächer seine Zukunft.

Weitere Informationen:

Silvio Petriconi
Telefon: 0 341 97-32 707
E-Mail: petriconi@physik.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Ferromagnet Ferromagnetismus Ionenstrahl Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics