Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämiert werden innovative Beiträge zur Entwicklung Nordrhein-Westfalens

05.12.2005


NRW.BANK startet Ideenwettbewerb für Kommunen


Die NRW.BANK startet im Rahmen ihrer Ideenoffensive jetzt den Ideenwettbewerb für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen. In vier Wettbewerbskategorien werden kommunale Innovationen prämiert, die zur ökonomischen, ökologischen, sozialen oder kulturellen Entwicklung NRWs beitragen und einen nachhaltigen Nutzen für die Bürger bringen. Schirmherr und Jury-Vorsitzender des Wettbewerbs ist NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf. Der Wettbewerb läuft bis Ende April 2006.

Das Feld für Bewerbungen ist bewusst weit gefasst. Kommunen wie deren Bürger können Projekte vorschlagen, die nicht älter als zwei Jahre sind oder sich bereits im konkreten Planungsstadium befinden.


Die Kategorien des Wettbewerbs:

  • Neue Wege in den kommunalen Serviceleistungen (z. B. E-Government)
  • Innovative Wirtschafts- und Standortförderung (z. B. innovative PPP Projekte)
  • Strukturwandel und demographischer Wandel (z. B. neuartige Standortinitiativen oder neue Konzepte für altersgerechtes Wohnen)
  • Innovationsideen aus der kommunalen Verwaltung (z. B. neue Modelle des Ideenmanagements in der Verwaltung, Umsetzung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements)

Ideenvielfalt fördern

"Mit dem Ideenwettbewerb bietet die NRW.BANK eine Plattform, auf der die Kommunen in NRW ihre Ideen präsentieren und vergleichen können", sagte Innenminister Wolf bei der Vorstellung des Projekts heute in Düsseldorf. Aus ihrem Beratungsalltag weiß die NRW.BANK um die Vielfalt kommunaler Innovationen. "Diese Vielfalt wollen wir fördern und bekannter machen", so Dr. Ulrich Schröder, Vorstand der NRW.BANK.

Innovativ, nachhaltig, vorbildlich

Die Projekte werden anhand der Kriterien Innovationsgrad, Vorbildcharakter und Nachhaltigkeit beurteilt. Mitglieder der Jury sind u. a. Dr. Ingo Wolf, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Ulrich Schröder, Vorstand der NRW.BANK, Dr. Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, und Dr. Bernd Jürgen Schneider, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds NRW. Bewerbungen können bis zum 30. April 2006 an folgende Adresse gesandt werden: NRW.BANK, Stichwort "Ideenwettbewerb", 40199 Düsseldorf. Als Preise winken den Siegerteams attraktive Kreativworkshops eines renommierten Instituts.

Innovative NRW-Kommunen

Von der Innovationskraft der NRW-Kommunen zeugen zahlreiche Beispiele. Köln ermöglicht die Online-Terminvereinbarung - und verkürzt so die Wartezeiten in den Ämtern. In Duisburg gelang trotz schwieriger Finanzlage eine überzeugende Verwaltungsmodernisierung - heute gilt die Stadt als Modellfall für Bürgerorientierung. Dortmund hat das "dortmund-project" angestoßen - und hat sich durch die Förderung der Zukunftsbranchen E-/M-Commerce, IT, Software, Biotechnologie, Mikrosystemtechnik (MST) und Logistik zu einem der führenden Hightech-Standorte Europas entwickelt.

Partner der Kommunen

Die NRW.BANK hat als Landesförderbank den gesetzlichen Auftrag, das Land NRW und seine kommunalen Körperschaften bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Die Infrastrukturund Kommunalfinanzierung ist deshalb eines ihrer zentralen Geschäftsfelder. Schon im vergangenen Jahr hat sie es gezielt ausgebaut. Ein eigenes Beratungsteam der NRW.BANK unterstützt seitdem Landkreise, Kommunen und kommunale Einrichtungen bei der Finanzierung, Förderung und Strukturierung von Projekten im Bereich Soziales, Umweltschutz, Infrastrukturmaßnahmen und Städtebau. Zudem unterstützt die NRW.BANK die PPP-Task Force des Landes NRW bei der Beratung und Finanzierung von Public Private Partnership-Projekten (PPP).

Zweiter Höhepunkt der Ideenoffensive wird das NRW.BANK.Ideenschiff sein, das ab Mai 2006 durch Nordrhein-Westfalen tourt. An Bord: eine Ausstellung über Ideen, Innovationen und Kreativität in Wirtschaft und Gesellschaft. Neben vielen anderen einschlägigen Veranstaltungen wird auf dem Ideenschiff auch die Preisverleihung an die Gewinner des Ideenwettbewerbs stattfinden.

Begleitend zur Ideenoffensive bietet die Website www.wirfoerdernideen.de (ab heute, 5.12.) weitere Informationen zum Ideenwettbewerb für Kommunen und Überraschendes zum Thema Ideen und Kreativität. Die Inhalte werden mit Fortlaufen des Wettbewerbs und der Ideenoffensive ständig erweitert und bilden die aktuelle Diskussion zum Thema Innovation ab.

Dr. Klaus Bielstein | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nrwbank.de

Weitere Berichte zu: Ideenoffensive Ideenwettbewerb PPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie