Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prämiert werden innovative Beiträge zur Entwicklung Nordrhein-Westfalens

05.12.2005


NRW.BANK startet Ideenwettbewerb für Kommunen


Die NRW.BANK startet im Rahmen ihrer Ideenoffensive jetzt den Ideenwettbewerb für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen. In vier Wettbewerbskategorien werden kommunale Innovationen prämiert, die zur ökonomischen, ökologischen, sozialen oder kulturellen Entwicklung NRWs beitragen und einen nachhaltigen Nutzen für die Bürger bringen. Schirmherr und Jury-Vorsitzender des Wettbewerbs ist NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf. Der Wettbewerb läuft bis Ende April 2006.

Das Feld für Bewerbungen ist bewusst weit gefasst. Kommunen wie deren Bürger können Projekte vorschlagen, die nicht älter als zwei Jahre sind oder sich bereits im konkreten Planungsstadium befinden.


Die Kategorien des Wettbewerbs:

  • Neue Wege in den kommunalen Serviceleistungen (z. B. E-Government)
  • Innovative Wirtschafts- und Standortförderung (z. B. innovative PPP Projekte)
  • Strukturwandel und demographischer Wandel (z. B. neuartige Standortinitiativen oder neue Konzepte für altersgerechtes Wohnen)
  • Innovationsideen aus der kommunalen Verwaltung (z. B. neue Modelle des Ideenmanagements in der Verwaltung, Umsetzung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements)

Ideenvielfalt fördern

"Mit dem Ideenwettbewerb bietet die NRW.BANK eine Plattform, auf der die Kommunen in NRW ihre Ideen präsentieren und vergleichen können", sagte Innenminister Wolf bei der Vorstellung des Projekts heute in Düsseldorf. Aus ihrem Beratungsalltag weiß die NRW.BANK um die Vielfalt kommunaler Innovationen. "Diese Vielfalt wollen wir fördern und bekannter machen", so Dr. Ulrich Schröder, Vorstand der NRW.BANK.

Innovativ, nachhaltig, vorbildlich

Die Projekte werden anhand der Kriterien Innovationsgrad, Vorbildcharakter und Nachhaltigkeit beurteilt. Mitglieder der Jury sind u. a. Dr. Ingo Wolf, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Ulrich Schröder, Vorstand der NRW.BANK, Dr. Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, und Dr. Bernd Jürgen Schneider, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds NRW. Bewerbungen können bis zum 30. April 2006 an folgende Adresse gesandt werden: NRW.BANK, Stichwort "Ideenwettbewerb", 40199 Düsseldorf. Als Preise winken den Siegerteams attraktive Kreativworkshops eines renommierten Instituts.

Innovative NRW-Kommunen

Von der Innovationskraft der NRW-Kommunen zeugen zahlreiche Beispiele. Köln ermöglicht die Online-Terminvereinbarung - und verkürzt so die Wartezeiten in den Ämtern. In Duisburg gelang trotz schwieriger Finanzlage eine überzeugende Verwaltungsmodernisierung - heute gilt die Stadt als Modellfall für Bürgerorientierung. Dortmund hat das "dortmund-project" angestoßen - und hat sich durch die Förderung der Zukunftsbranchen E-/M-Commerce, IT, Software, Biotechnologie, Mikrosystemtechnik (MST) und Logistik zu einem der führenden Hightech-Standorte Europas entwickelt.

Partner der Kommunen

Die NRW.BANK hat als Landesförderbank den gesetzlichen Auftrag, das Land NRW und seine kommunalen Körperschaften bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Die Infrastrukturund Kommunalfinanzierung ist deshalb eines ihrer zentralen Geschäftsfelder. Schon im vergangenen Jahr hat sie es gezielt ausgebaut. Ein eigenes Beratungsteam der NRW.BANK unterstützt seitdem Landkreise, Kommunen und kommunale Einrichtungen bei der Finanzierung, Förderung und Strukturierung von Projekten im Bereich Soziales, Umweltschutz, Infrastrukturmaßnahmen und Städtebau. Zudem unterstützt die NRW.BANK die PPP-Task Force des Landes NRW bei der Beratung und Finanzierung von Public Private Partnership-Projekten (PPP).

Zweiter Höhepunkt der Ideenoffensive wird das NRW.BANK.Ideenschiff sein, das ab Mai 2006 durch Nordrhein-Westfalen tourt. An Bord: eine Ausstellung über Ideen, Innovationen und Kreativität in Wirtschaft und Gesellschaft. Neben vielen anderen einschlägigen Veranstaltungen wird auf dem Ideenschiff auch die Preisverleihung an die Gewinner des Ideenwettbewerbs stattfinden.

Begleitend zur Ideenoffensive bietet die Website www.wirfoerdernideen.de (ab heute, 5.12.) weitere Informationen zum Ideenwettbewerb für Kommunen und Überraschendes zum Thema Ideen und Kreativität. Die Inhalte werden mit Fortlaufen des Wettbewerbs und der Ideenoffensive ständig erweitert und bilden die aktuelle Diskussion zum Thema Innovation ab.

Dr. Klaus Bielstein | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nrwbank.de

Weitere Berichte zu: Ideenoffensive Ideenwettbewerb PPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie