Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Spitzentechnologie macht das Leben der Menschen weltweit sicherer

05.12.2005


BMBF fördert neue und zuverlässige Generation von Frühwarnsystemen


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Entwicklung der nächsten Generation von Frühwarnsystemen bei weltweit drohenden Naturkatastrophen. Bundesforschungsministerin Annette Schavan startete am heutigen Freitag in Berlin eine entsprechende Initiative im Rahmen des Programms GEOTECHNOLOGIEN. Dafür stehen in den kommenden vier Jahren insgesamt neun Millionen Euro zur Verfügung. ’Mit schnellen und zuverlässigen neuen Technologien leistet Deutschland einen wesentlichen Beitrag, um das Leben für Menschen in Europa und in besonders gefährdeten Regionen wie am Indischen Ozean sicherer zu machen.’
Die Schäden aus Naturereignissen wie Erdbeben, Vulkanausbrüchen oder Überflutungen seien in den letzten Jahren immer größer geworden, sagte Schavan weiter. Der Wirbelsturm Katrina habe gezeigt, dass die wirtschaftlichen Folgen mehr und mehr ein globales Ausmaß annehmen. ’Zur Rettung von Menschenleben und zur Reduzierung wirtschaftlicher Folgen müssen präzise Frühwarnsysteme weiterentwickelt und möglichst rasch installiert werden’, so die Bundesforschungsministerin.

Schavan sieht in der Katastrophenvorsorge eine entscheidende Aufgabe der neuen Bundesregierung. ’Die deutsche Wissenschaft hat weltweit eine Spitzenposition auf dem Gebiet der Prognose von Naturereignissen erreicht. In Indonesien richtet Deutschland derzeit ein Tsunami-Frühwarnsystem mit modernster Technologie ein.’ Bereits im vergangenen Monat seien die ersten GPS-Bojen im Indischen Ozean ausgesetzt worden.

’Das Zusammenspiel von Grundlagenwissen und Spitzentechnologie soll auch in diesem Zusammenhang gestärkt und weiter ausgebaut werden’, betonte Schavan. Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen müssten sich durch gemeinsame Projekte auch in diesem Zusammenhang nachhaltig vernetzen. Darüber hinaus würden Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft unterstützt, so die Bundesforschungsministerin.

Der prognostizierte globale volkswirtschaftliche Schaden durch Naturkatastrophen stieg nach Angaben der Münchener Rück zwischen 1970 und 2005 von 10 auf 70 Milliarden US-Dollar an.

Frühwarnungen sind mit modernster Beobachtungs- und Analysetechnik zunehmend auch bei schwersten Naturkatastrophen möglich. Im Fall eines Erdbebens in der Nähe einer der Megacities wie Tokio oder Istanbul könnten wenige Sekunden ausreichen, um Gasleitungen zu sperren, den privaten und öffentlichen Verkehr anzuhalten und Chemieanlagen zu drosseln, um so die meist verheerenden Folgeschäden zu verringern.

| pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie