Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wöhler-Preis 2005

19.09.2005


GDCh-Pressekonferenz am 12. September 2005 in Düsseldorf
Statement des Wöhler-Preisträgers Dr. Nikolaus Müller



Dr. Torsten Groth, Dr. Winfried Joentgen, Dr. Alfred Mitschker und ich vom Chemiekonzern LANXESS wurden heute mit dem Friedrich-Wöhler-Preis für ressourcenschonende Prozesse ausgezeichnet. Mit dieser renommierten Auszeichnung würdigt die Gesellschaft Deutscher Chemiker "innovative Forschungsbeiträge, deren zukunftsorientierter Modellcharakter im gesamten Feld der Chemie zu verantwortungsbewusster Nutzung vorhandener bzw. Erschließung neuer Ressourcen sowie zu höherer Umweltverträglichkeit führen kann", wie es in der Widmung heißt. Der Preis ist nach einem der bedeutendsten Chemiker Deutschlands benannt. Friedrich Wöhler lebte von 1800 bis 1882.

Grund für die diesjährige Juryentscheidung ist die Entwicklung eines Herstellverfahrens für Polyasparaginsäure, einer umweltverträglichen, biologisch abbaubaren Alternative zu Polyacrylaten, die nur schwer biologisch abbaubar sind. Sie ersetzen Phosphate in Waschmitteln und absorbieren am Klärschlamm von Kläranlagen. Allein für Waschmittel liegt der Bedarf an Polyacrylaten in Europa bei rund 90.000 Jahrestonnen. Zu Beginn der 90er Jahre wurde Klärschlamm größtenteils als Dünger verwendet. Dabei bestand die Gefahr, dass Polyacrylate ins Erdreich sedimentieren und Grundwasser gefährdende Schwermetalle remobilisieren können. Mit zunehmender Verbrennung des Klärschlammes hat sich die Diskussion um Polyacrylate entspannt. Jedoch sind rund 40 Prozent der OECD-Haushalte immer noch nicht an Kläranlagen angeschlossen.

Bei der Produktion von Polyasparaginsäure, Produktname Baypure® DS 100, nutzten die Chemiker ein Patent, das die Herstellung der Säure aus Maleinsäureanhydid (MSA), Ammoniak und Natronlauge beschreibt. Da diese Rohstoffe weit verbreitet und kostengünstig sind, konkurriert Baypure® DS nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch mit Polyacrylaten. Bei dem Herstellungsprozess stehen Umwelt schonende Verfahren im Vordergrund, denn die Prozesskreisläufe werden geschlossen. LANXESS produziert dadurch abfallfrei, lediglich Reinigungsabwässer fallen an. Die zur Herstellung eingesetzten Rohstoffe werden vollständig rezyklisiert bzw. so konfektioniert, dass sie anderweitig genutzt werden können. Ein weiterer Vorteil des Verfahrens: Die Produktion von Baypure®DS 100 erfolgt in der Summe nahezu energieneutral. Denn die Herstellung von MSA ist stark exotherm. Es werden rund vier Tonnen Dampf pro Tonne MSA erzeugt, die wieder genutzt werden.

Im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für das Herstellverfahren von Polyasparaginsäure konnte auch ein umweltverträgliches Komplexiermittel entwickelt werden. Das Iminodisuccinat ist ebenfalls biologisch gut abbaubar und besitzt, wie die Polyasparaginsäure, ein gutes ökotoxikologisches Gesamtprofil. Das Produkt wird unter dem Markennamen Baypure® CX 100 vertrieben und findet Einsatz in Körperpflegemitteln wie Haarshampoos, Duschgels, in Waschmitteln und einer Vielzahl von Oberflächenreinigern. Bei der Produktion von Baypure® CX 100 sind auch die Produktströme geschlossen und abfallfrei.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: MSA Polyacrylat Polyasparaginsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Internationale Standards für Hörgeräteversorgung - DFG fördert neues Oldenburger Forschungsprojekt
01.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik