Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wöhler-Preis 2005

19.09.2005


GDCh-Pressekonferenz am 12. September 2005 in Düsseldorf
Statement des Wöhler-Preisträgers Dr. Nikolaus Müller



Dr. Torsten Groth, Dr. Winfried Joentgen, Dr. Alfred Mitschker und ich vom Chemiekonzern LANXESS wurden heute mit dem Friedrich-Wöhler-Preis für ressourcenschonende Prozesse ausgezeichnet. Mit dieser renommierten Auszeichnung würdigt die Gesellschaft Deutscher Chemiker "innovative Forschungsbeiträge, deren zukunftsorientierter Modellcharakter im gesamten Feld der Chemie zu verantwortungsbewusster Nutzung vorhandener bzw. Erschließung neuer Ressourcen sowie zu höherer Umweltverträglichkeit führen kann", wie es in der Widmung heißt. Der Preis ist nach einem der bedeutendsten Chemiker Deutschlands benannt. Friedrich Wöhler lebte von 1800 bis 1882.

Grund für die diesjährige Juryentscheidung ist die Entwicklung eines Herstellverfahrens für Polyasparaginsäure, einer umweltverträglichen, biologisch abbaubaren Alternative zu Polyacrylaten, die nur schwer biologisch abbaubar sind. Sie ersetzen Phosphate in Waschmitteln und absorbieren am Klärschlamm von Kläranlagen. Allein für Waschmittel liegt der Bedarf an Polyacrylaten in Europa bei rund 90.000 Jahrestonnen. Zu Beginn der 90er Jahre wurde Klärschlamm größtenteils als Dünger verwendet. Dabei bestand die Gefahr, dass Polyacrylate ins Erdreich sedimentieren und Grundwasser gefährdende Schwermetalle remobilisieren können. Mit zunehmender Verbrennung des Klärschlammes hat sich die Diskussion um Polyacrylate entspannt. Jedoch sind rund 40 Prozent der OECD-Haushalte immer noch nicht an Kläranlagen angeschlossen.

Bei der Produktion von Polyasparaginsäure, Produktname Baypure® DS 100, nutzten die Chemiker ein Patent, das die Herstellung der Säure aus Maleinsäureanhydid (MSA), Ammoniak und Natronlauge beschreibt. Da diese Rohstoffe weit verbreitet und kostengünstig sind, konkurriert Baypure® DS nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch mit Polyacrylaten. Bei dem Herstellungsprozess stehen Umwelt schonende Verfahren im Vordergrund, denn die Prozesskreisläufe werden geschlossen. LANXESS produziert dadurch abfallfrei, lediglich Reinigungsabwässer fallen an. Die zur Herstellung eingesetzten Rohstoffe werden vollständig rezyklisiert bzw. so konfektioniert, dass sie anderweitig genutzt werden können. Ein weiterer Vorteil des Verfahrens: Die Produktion von Baypure®DS 100 erfolgt in der Summe nahezu energieneutral. Denn die Herstellung von MSA ist stark exotherm. Es werden rund vier Tonnen Dampf pro Tonne MSA erzeugt, die wieder genutzt werden.

Im Rahmen der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für das Herstellverfahren von Polyasparaginsäure konnte auch ein umweltverträgliches Komplexiermittel entwickelt werden. Das Iminodisuccinat ist ebenfalls biologisch gut abbaubar und besitzt, wie die Polyasparaginsäure, ein gutes ökotoxikologisches Gesamtprofil. Das Produkt wird unter dem Markennamen Baypure® CX 100 vertrieben und findet Einsatz in Körperpflegemitteln wie Haarshampoos, Duschgels, in Waschmitteln und einer Vielzahl von Oberflächenreinigern. Bei der Produktion von Baypure® CX 100 sind auch die Produktströme geschlossen und abfallfrei.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: MSA Polyacrylat Polyasparaginsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie