Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundsteinlegung für Virtual Development and Training Centre VDTC in Magdeburg

28.06.2005


Der ehemalige Handelshafen entwickelt sich mehr und mehr zum Wissenschaftshafen. Wo früher Waren umgeschlagen wurden, werden bald die neuesten Forschungsergebnisse ausgetauscht und finden als Innovationen ihre Anwendung in der Wirtschaft. Der Wissenschaftshafen dient als ein Beispiel dafür, wie Wissenschaft in einer Stadt Strukturwandel bewirken kann.
Fraunhofer IFF


Wünschten mit der symbolischen Grundsteinlegung am 23. Juni 2004 dem VDTC einen guten Bauabschluss: Bernhard Czogalla, 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters der Stadt Magdeburg; Dr. Horst Rehberger, Minister für Wirtschaft und Arbeit; Prof. Dr. Dennis Tsichritzis, Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft; Prof. Jan-Hendrik Olbertz, Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt; Prof. Dr.-Ing. Michael Schenk, Institutsleiter des Magdeburger Fraunhofer-Instituts und Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Fraunhofer IFF


Mit dem VDTC erweitert das Fraunhofer IFF seine Kompetenzen auf dem Gebiet der virtuellen Technologien und deren Anwendungen für die Produkt- und Prozessentwicklung. Zusehends nimmt der Neubau im Magdeburger Wissenschaftshafen seine Formen an.

... mehr zu:
»VDTC

Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 15,5 Millionen Euro prägt das Gebäude künftig den neu gestalteten Wissenschafts-hafen als sichtbares Zeichen des Fortschritts. Schon jetzt gut sichtbar ist das kreisrunde Virtual-Reality-Technikum, das mit einem Durchmesser von 18 Metern die gewölbte Projektionsfläche beherrbergt. Etwa 170 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Europäische Union, der Bund und das Land Sachsen-Anhalt fördern das Vorhaben.

In dem Netzwerkzentrum VDTC arbeiten Wissenschaftler interdisziplinär mit innovativen Dienstleistern und industriellen Anwendern zusammen. Im VDTC entwickeln sie gemeinsam mit dem Auftraggeber maßgeschneiderte, Virtual Reality-basierte Lösungen für produktionsspezifische Aufgaben entwickelt. Interaktive Simulationen und Visualisierungen ermöglichen die realitätsnahe Abbildung komplizierter technischer Anlagen und Produkte. Darüber hinaus bietet die Technologie des VDTC bemerkenswerte Möglichkeiten für das Training von Fachpersonal. In Kooperation mit der Otto-von-Guericke-Universität wird es sich zu einem unverzichtbaren Bindeglied zwischen akademischer Forschung und industrieller Anwendung herausbilden.


Die Möglichkeiten des Virtual Engineering nutzen Unternehmen beispielsweise aus den Bereichen Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Werkzeugmaschinenbau, Luftfahrt und Medizintechnik am Fraunhofer IFF schon heute. Dabei haben sich die Forscher bereits internationale Anerkennung erarbeitet. So wurde beispielsweise das Projekt VDTC-ProDiMA mit dem "European Regional Innovation Award", einem bedeutenden Innovationspreis der europäischen Kommission geehrt. Die Jury würdigte die beispielhafte Übertragung neuester Forschungsergebnisse in kleine und mittelständische Unternehmen der Region.

Anna-Kristina Wassilew | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: VDTC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie