Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission würdigt erfolgreiches Engagement für die Photovoltaik

08.06.2005


Becquerel-Preis für Joachim Luther



Anlässlich der 20sten "European Photovoltaic Solar Energy Conference" in Barcelona ehrte die EU-Kommission am 6. Juni 2005 Prof. Joachim Luther, Leiter des Fraunhofer ISE, mit einer der höchsten Auszeichnungen im Bereich der Solarenergie, dem Becquerel-Preis. Benannt ist der Preis nach dem französischen Wissenschaftler Edmond Becquerel, der 1839 den Photovoltaischen Effekt entdeckte.



Das Preiskomitee hebt in der Nominierung vor allem Joachim Luthers Verdienste um die wissenschaftlichen Erfolge und die herausragende internationale Stellung des größten europäischen Solarforschungsinstituts Fraunhofer ISE hervor. Gleichzeitig werden seine erfolgreichen Bemühungen um den Technologietransfer zwischen Forschung und Industrie sowie nicht zuletzt sein überaus hohes Engagement in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien gewürdigt.

Joachim Luther wurde am 31. März 1941 in Hannover geboren. Nach seiner Promotion in Experimentalphysik in Hannover 1970 beschäftigte er sich vor allem mit Atomphysik und Laser- spektroskopie. 1974 wurde er im Alter von 33 Jahren ordentlicher Professor für Experimentalphysik an der neu gegründeten Universität Oldenburg. Dort begann er sich wissenschaftlich mit den physikalischen Grundlagen Erneuerbarer Energien zu beschäftigen. Schwerpunkte seiner Arbeiten wurden die Theorie Erneuerbarer Energiesysteme und die »Energiemeteorologie«.

1992 übernahm Luther parallel zu seiner Professorentätigkeit in Oldenburg die Geschäftsführung des "Niedersächsischen Instituts für Solarenergieforschung GmbH". 1993 wechselte er nach Freiburg. Dort übernahm er eine Professur für Festkörperphysik und Physikalische Grundlagen der Nutzung von Solarenergie an der Universität Freiburg. Gleichzeitig leitet er seit 1993 das »Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE«. Unter seiner Führung hat sich das Institut auf heute 410 Mitarbeiter mehr als verdoppelt und verfügt über einen jährlichen Betriebshaushalt von rd. 25 Mio. Euro (ohne Investitionen). 35% dieses Budgets resultieren aus Projekten direkt mit der Industrie.

Das Fraunhofer ISE hat vor allem im Bereich der Solarzellen mehrfach Weltrekorde aufgestellt: 20,3% Wirkungsgrad für multikristallines Silicium, 37 µm dünne hocheffiziente monokristalline Siliciumsolarzellen, 35% bei III-V Solarzellen für die Konzentrator- technologie. Im Bereich der netzgekoppelten Photovoltaik ist das Fraunhofer ISE an großen Projekten zur Verteilten Erzeugung beteiligt und es entwickelt hocheffiziente Leistungselektronik wie beispiels- weise einen Wechselrichter mit 98% Wirkungsgrad. Neben der Photovoltaik betreibt das Institut Technologieentwicklung für energieeffiziente Gebäude, ein weiterer Bereich sind Brennstoff- zellensysteme und Wasserstofftechnologie.

Zu den jüngsten Erfolgen des Instituts zählt die Unterstützung durch das Bundesumweltministerium BMU für die Errichtung eines Photovoltaik Technologie Evaluationscenters PV-TEC, das Anfang 2006 in Freiburg eingeweiht wird. In diesem Dienstleistungszentrum für die Photovoltaikindustrie können Firmen neue Technologieent- wicklungen – Materialien, Anlagen, Produktionsschritte – unter realistischen Bedingungen testen, ohne ihre eigene Produktionslinie unterbrechen zu müssen.

Joachim Luther verfügt über hohes internationales Renommee. Er engagiert sich in zahlreichen internationalen und nationalen Gremien. Zwischen 1992 und 2001 war er beispielsweise Mitglied des "Board of Directors" der "International Solar Energy Society ISES". 2000 bis Ende 2004 beriet er die Bundesregierung als Mitglied des "Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen". Von 1996 bis 1998 gehörte er der Arbeitsgruppe "Energieforschung des Wissenschaftsrats der Bundesrepublik Deutschland" an. 1997 bis 2002 war er Präsident der EUREC Agency, die 40 Forschungsinstitute aus allen EU-Ländern zusammenschließt und Beraterstatus gegenüber der EU hat. Weiterhin koordiniert Prof. Luther das Themenfeld Energie im Rahmen der Global Research Alliance GRA, in der neun anwendungsorientierte Forschungseinrichtungen von internationaler Bedeutung kooperieren.

Innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft, der größten deutschen Organisation für angewandte Forschung, ist Luther Mitglied des Senats, er gehört dem European Advisory Board an und agiert derzeit als Vorsitzender der Hauptkommission des Wissenschaftlich-Technischen Rates.

Der Wissenschaftler ist Verfasser zahlreicher Publikationen zu den Themen Energieforschung, nachhaltige Energieversorgung, photovoltaische Stromerzeugung sowie solares und energieoptimiertes Bauen.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Energiesystem Photovoltaik SOLAR Solarenergie Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE