Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellere und schärfere Bilder aus dem Inneren des Menschen

12.05.2005


Wissenschaftspreis 2005: Medizintechnik



Am 11. Mai 2005 zeichnen der Industrie-Club Düsseldorf und das Wissenschafts-zentrum Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Privatdozent Dr. Harald H. Quick, Universitätsklinikum Essen, mit dem Wissenschaftspreis 2005 aus.



Der vom Industrie-Club Düsseldorf gestiftete Wissenschaftspreis in Höhe von 20.000 Euro wird jährlich für eine wissenschaftliche Arbeit vergeben, die die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung schließt. 2005 erhält der Ingenieur den Preis im Themenfeld Medizintechnik für seine Forschungen zu seiner Habilitationsschrift: „Innovative Hochfrequenz- (HF-) Spulenkonzepte für die Diagnostische Magnetresonanz-Tomographie (MRT)“. Die Habilitation basiert auf insgesamt neun wissenschaftlichen Originalarbeiten, die jeweils die Entwick-lung und die klinischen Tests neuartiger Spulenkonzepte zur Erweiterung der dia-gnostischen Möglichkeiten der Magnetresonanz- / Kernspin-Tomographie (MRT) beschreiben. Die Bildgebung der MRT wird durch seine Innovationen schneller, detailreicher und schärfer, zudem eröffnen sie neue Anwendungsfelder für dieses bildgebende Verfahren. Auch dieses Jahr ermöglicht der Industrie-Club Düsseldorf dem Preisträger die Teilnahme am jährlichen Nobelpreisträgertreffen der wissen-schaftlichen Nachwuchselite in Lindau (26. Juni bis 1. Juli 2005).

Die Magnetresonanz- / Kernspin-Tomographie (MRT)

Die Kernspintomographie hat sich in den letzten Jahren zu einem der erfolgreichs-ten bildgebenden Verfahren für die medizinische Diagnostik entwickelt, mit viel-fältigen Einsatzfeldern. Sie liefert völlig ohne Röntgenstrahlung dreidimensionale Bilder des menschlichen Körpers – insbesondere auch des Weichgewebes – und ist in der Lage, neben strukturellen Abbildungen auch Aussagen über Funktionspro-zesse im Körper zu treffen. Eine zentrale Komponente der MRT sind die Hochfre-quenzspulen, die die bildrelevanten Signale empfangen.

Neue Spulen, bessere MRT-Bilder

Der Weg zu besseren Bildern und zu neuen Applikationen der Kernspintomogra-phie führt über neue und für die jeweiligen Einsatzfelder speziell ausgelegte Hoch-frequenzspulen. Harald H. Quick hat in seiner wissenschaftlichen Arbeit verschie-dene dieser Hochfrequenzspulen entworfen und sie in den klinischen Alltag für den Einsatz am Patienten eingeführt. Im grundlagenwissenschaftlichen Teil seiner Arbeit definierte er diagnostische und therapeutische Anforderungen des jeweili-gen Einsatzfeldes und analysierte sie theoretisch und mit Computermodellen. Be-sondere Herausforderung: Oftmals müssen gegensätzliche Anforderungen durch ein Spulendesign erfüllt werden. Das resultierende Gesamtkonzept hat er dann in Phantom- und Tierversuchen und in Studien an Probanden evaluiert. Harald H. Quicks neu ent-wickelte Hochfrequenzspulen kommen bei sehr unterschiedlichen medizinischen Fragestellungen zum Einsatz.

Neue Anwendungen: AngioSURFTM-System

Bei der großräumigen Suche nach Gefäßverengungen sind Ganzkörperaufnahmen mit der MRT notwendig. Bisher konnte die MRT nur einen begrenzten Bereich des menschlichen Körpers von typischerweise einem halben Meter darstellen. Der Patient musste für Ganzkörperaufnahmen mehrmals umpositioniert werden, eine Neueinstellung des Tomographen wurde notwendig. Die gewonnenen Datensätze der verschiedenen, nacheinander aufgenommenen Bereiche mussten nachträglich zusammengefügt werden – eine zeitaufwändige und fehleranfällige Prozedur. Der Preisträger hat in Zusammenarbeit mit weiteren Ingenieuren und Radiologen des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Essen, eine in den Tomographen einsetzbare rollende Tischplattform entwickelt und mit Oberflächenspulen kombiniert. So kann der Patient für die verschiedenen Aufnahmen schnell durch den Tomographen geschoben werden, seine Neuausrich-tung wird vermieden. Das AngioSURFTM-System ermöglichte damit erstmalig die schnelle Ganzkörperdarstellung innerhalb weniger Minuten mit hoher Bildqualität. Um ihre Innovation zu vermarkten, haben Harald H. Quick und seine Mitarbeiter die „MR-Innovation GmbH“ in Essen gegründet.

Endoluminale Hochfrequenzspulen

Besonderes Augenmerk legt Harald H. Quick in seiner Forschung auf so genannte endoluminale Hochfrequenzspulen, die direkt in Körperöffnungen eingeführt wer-den. Für die Diagnostik bei Inkontinenzleiden (Blasenschwäche) hat er eine Spule entwickelt, die in den Harnleiter eingeführt werden kann. So kann die muskuläre Wand des Harnleiters mit der MRT detailliert und mit hoher Auflösung untersucht werden. Dieses patentierte Konzept hat die endourethrale Bildgebung begründet. Das Verfahren ist heute im klinischen Einsatz.

Zu den Anwendungen der endoluminalen Hochfrequenzspulen gehört auch die interventionelle Gefäßdarstellung (Angiographie) mit aktiv visualisierenden In-strumenten. Sie kann künftig die Diagnose wie auch die Therapie von Gefäßer-krankungen verbessern. Herkömmlicherweise wird für die Sichtung sowie die mi-nimal-invasive Beseitigung von Gefäßengstellen ein Ballonkatheter unter Rönt-genkontrolle durch eine Arterie bis an den Behandlungsort geschoben. Dies bedeu-tet eine hohe Strahlenbelastung für den Patienten und den behandelnden Arzt. Um alternativ auf die strahlungsfreie Bildgebung mit einem Kernspin-Tomographen zurückgreifen zu können, hat Harald H. Quick verschiedene Katheter und vaskulä-re Instrumente mit darin integrierten miniaturisierten Hochfrequenzspulen entwor-fen, die direkt im Körper das verwertbare Bildsignal aufnehmen. So kann die Ka-theterspitze visualisiert, genau lokalisiert und damit präzise geführt werden. Mit diesen innovativen Spulen können selbst solche Gefäße mit hoher Auflösung dar-gestellt werden, die sich tief im Inneren des Körpers befinden. Die Funktionsfä-higkeit dieser Methode wird zurzeit im Tierversuch getestet.

Festakt am 11. Mai 2005 ab 18:30 Uhr

Die festliche Verleihung des Wissenschaftspreises 2005 findet am 11. Mai 2005 ab 18:30 Uhr im Industrie-Club Düsseldorf statt.

Nach den Grußworten des Vorstandsvorsitzenden des Industrie-Clubs Düsseldorf, Dr. Gustav A. von Halem, des Geschäftsführers des Wissenschaftszentrums Nord-rhein-Westfalen, Dr. Dirk Matejovski, und des Staatssekretärs im nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerium, Hartmut Krebs, stellt der Preisträger seine Arbeit vor. Den Festakt beschließt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Institut für MikroTherapie an der Universität Witten-Herdecke, mit seinem Festvortrag „Med in Germany – Wissenschaft als Lokomotive für Lebensqualität und Wirt-schaft“.

Wissenschaftspreis 2006: Optische Technologien

Mit dem Wissenschaftspreis werden jährlich wissenschaftliche Forschungsarbeiten in wechselnden Disziplinen ausgezeichnet, die dazu beitragen, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Innovation in der Anwendung zu schließen. Ab Juni dieses Jahres läuft die Ausschreibung des Wissenschaftspreises 2006 im Themen-feld „Optische Technologien“.

Carolin Grape | Wissenschaftszentrum Nordrhein-W
Weitere Informationen:
http://www.wz.nrw.de

Weitere Berichte zu: Hochfrequenzspule MRT Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten