Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renault Traffic Design Award 2004 / Schöner Parken zwischen Bambusstämmen

17.11.2004


  • Architekten-Award geht an das Parkhaus Zoo in Leipzig und die neue S-Bahn-Haltestelle "Ludwigshafen-Mitte"
  • Hochschul-Award für Aachener Studenten
  • Stadt Bochum erhält "Sonderpreis Kommunen" für neues Lichtkonzept
  • Duisburg setzt Maßstab beim "Sonderpreis Häfen"

Richtungweisende Konzepte für die Verkehrsarchitektur wurden am 16. November 2004 mit dem Renault Traffic Design Award ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehören das mit Bambus verkleidete Parkhaus am Zoo in Leipzig, der S-Bahn-Haltepunkt "Ludwigshafen Mitte", die Stadt Bochum sowie der von Lord Norman Foster neu gestaltete Innenhafen Duisburg. Im Rahmen des Hochschulwettbewerbs wurden außerdem drei Studentenarbeiten prämiert. Rund 800 Gäste, unter ihnen Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, überzeugten sich bei der Preisverleihung in Berlin vom hohen Niveau der Beiträge. Mit insgesamt 200 Einsendungen in vier Kategorien spiegelt der Wettbewerb deutlich die Trends der modernen Verkehrsarchitektur wider. Die Preisträger nahmen eine Skulptur des Bildhauers Thomas Schönauer entgegen, die Studenten erhielten ein Preisgeld.

... mehr zu:
»Design »Verkehrsarchitektur

Architekten-Award: Löwen und Tiger warten schon

56 realisierte Objekte schickte die Fachwelt ins Rennen um den begehrten Renault Traffic Design Award. Sowohl namhafte Architekten als auch kleine Nachwuchsbüros beteiligten sich am Wettbewerb. Ausgezeichnet wurde das Parkhaus Zoo in Leipzig, das sich mit seiner vertikalen Verkleidung aus Bambus auf die naturnahe Gestaltung des Tierparks bezieht. Die Architekten HPP Hentrich-Petschnigg & Partner verbinden die nüchterne Funktion der Großgarage mit erfrischenden Design-Akzenten. Die Einstimmung auf den Zoobesuch beginnt für die Benutzer, sobald sie sich durch die mit Bambusstämmen luftig verkleideten Gänge bewegen. Zurück im Parkhaus bleibt die gebändigte Maschine: das Auto. Einen weiteren Award erhielt der S-Bahn-Haltepunkt "Ludwigshafen-Mitte". Gestalterische Glanzpunkte sind die Neubauten einer leuchtend weißen Rheinbrücke und eines weithin strahlenden Lichtgewölbes über den Bahnsteigen. Das integrative Konzept der Jux Gruppe macht aus dem überlasteten Verkehrsknotenpunkt ein Symbol für moderne, menschenfreundliche Verkehrsarchitektur.


Sonderpreis Kommunen: In Bochum gehen die Lichter an

Was der Einsatz von Licht in der städtischen Verkehrsarchitektur bewirken kann, zeigt das Projekt "KunstLichtTore" der Stadt Bochum. Durch farbige Beleuchtung verwandeln die Stadtplaner sukzessive alle die Innenstadt umgebenden Bahnunterführungen in freundlich einladende Stadttore. Die systematische Umgestaltung der bislang als unwirtlich empfundenen Verkehrsbauwerke schafft neue Orientierungspunkte und erhöht die Attraktivität der Innenstadt für Bewohner und Besucher. Die Stadt Bochum erhielt dafür den diesjährigen "Sonderpreis Kommunen".

Sonderpreis Häfen: Neues Leben im alten Speicher

Nach der Gestaltung von Bahnhöfen und Flughäfen machte der diesjährige "Sonderpreis Häfen" eine neue Stadtentwicklungsaufgabe zum Thema: Als herausragendes Beispiel für die Transformation eines alten, brachliegenden Hafengebiets bewertete die Jury den Innenhafen Duisburg. Nach dem Masterplan von Lord Norman Foster entstand innerhalb eines Jahrzehnts ein lebendiges neues Stadtviertel mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Speicherumbauten, moderne Büros und Wohnhäuser sowie innovative Brückenkonstruktionen gehen in Duisburg eine reizvolle Allianz mit historischen Hafenspuren ein.

Hochschulpreis: Studenten zu Besuch im Stadtplanungsamt

In Zusammenarbeit mit elf deutschen Städten fragte der diesjährige Hochschul-Award nach innovativen Lösungen für konkrete städtische Planungsaufgaben. 177 Studenten in 113 Arbeitsgruppen reichten Entwürfe zum Thema "Barrieren überwinden - Wahrzeichen schaffen" ein; 34 dieser Grundideen wurden in einer zweiten Wettbewerbsrunde vertieft und ausgearbeitet. Den ersten Preis erhielten Sascha Glasl und Jochen Specht von der RWTH Aachen für die Integration des Bonner Bundeskanzlerplatzes in ein multifunktionales städtisches Verkehrsnetz. Ihre These: "Barrieren überwinden heißt Verkehrsnetze verknüpfen." Den zweiten und dritten Platz belegten Studenten aus Hamburg und Karlsruhe.

Ein kleines Jubiläum

Zum fünften Mal hat Renault Deutschland den Preis für innovative Verkehrsarchitektur ausgelobt. "Im Laufe der vergangenen Jahre konnten wir eine deutliche Qualitätssteigerung beobachten", sagt der Juryvorsitzende Professor Thomas Sieverts. "Der Renault-Award hat dazu beigetragen, dass Verkehrsbauwerke als Gestaltungsaufgaben wahrgenommen werden." Fünf Jahre Renault Traffic Design Award bedeuten für Jacques Rivoal, den Vorstandsvorsitzenden der Renault Nissan Deutschland AG, "ein kleines Jubiläum, das uns mit Stolz erfüllt. Auch in Zukunft wollen wir mit dem Wettbewerb Impulse für mehr Dynamik in der Verkehrsarchitektur geben."

Martin Zimmermann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.renault-traffic-design.de

Weitere Berichte zu: Design Verkehrsarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz