Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renault Traffic Design Award 2004 / Schöner Parken zwischen Bambusstämmen

17.11.2004


  • Architekten-Award geht an das Parkhaus Zoo in Leipzig und die neue S-Bahn-Haltestelle "Ludwigshafen-Mitte"
  • Hochschul-Award für Aachener Studenten
  • Stadt Bochum erhält "Sonderpreis Kommunen" für neues Lichtkonzept
  • Duisburg setzt Maßstab beim "Sonderpreis Häfen"

Richtungweisende Konzepte für die Verkehrsarchitektur wurden am 16. November 2004 mit dem Renault Traffic Design Award ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehören das mit Bambus verkleidete Parkhaus am Zoo in Leipzig, der S-Bahn-Haltepunkt "Ludwigshafen Mitte", die Stadt Bochum sowie der von Lord Norman Foster neu gestaltete Innenhafen Duisburg. Im Rahmen des Hochschulwettbewerbs wurden außerdem drei Studentenarbeiten prämiert. Rund 800 Gäste, unter ihnen Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, überzeugten sich bei der Preisverleihung in Berlin vom hohen Niveau der Beiträge. Mit insgesamt 200 Einsendungen in vier Kategorien spiegelt der Wettbewerb deutlich die Trends der modernen Verkehrsarchitektur wider. Die Preisträger nahmen eine Skulptur des Bildhauers Thomas Schönauer entgegen, die Studenten erhielten ein Preisgeld.

... mehr zu:
»Design »Verkehrsarchitektur

Architekten-Award: Löwen und Tiger warten schon

56 realisierte Objekte schickte die Fachwelt ins Rennen um den begehrten Renault Traffic Design Award. Sowohl namhafte Architekten als auch kleine Nachwuchsbüros beteiligten sich am Wettbewerb. Ausgezeichnet wurde das Parkhaus Zoo in Leipzig, das sich mit seiner vertikalen Verkleidung aus Bambus auf die naturnahe Gestaltung des Tierparks bezieht. Die Architekten HPP Hentrich-Petschnigg & Partner verbinden die nüchterne Funktion der Großgarage mit erfrischenden Design-Akzenten. Die Einstimmung auf den Zoobesuch beginnt für die Benutzer, sobald sie sich durch die mit Bambusstämmen luftig verkleideten Gänge bewegen. Zurück im Parkhaus bleibt die gebändigte Maschine: das Auto. Einen weiteren Award erhielt der S-Bahn-Haltepunkt "Ludwigshafen-Mitte". Gestalterische Glanzpunkte sind die Neubauten einer leuchtend weißen Rheinbrücke und eines weithin strahlenden Lichtgewölbes über den Bahnsteigen. Das integrative Konzept der Jux Gruppe macht aus dem überlasteten Verkehrsknotenpunkt ein Symbol für moderne, menschenfreundliche Verkehrsarchitektur.


Sonderpreis Kommunen: In Bochum gehen die Lichter an

Was der Einsatz von Licht in der städtischen Verkehrsarchitektur bewirken kann, zeigt das Projekt "KunstLichtTore" der Stadt Bochum. Durch farbige Beleuchtung verwandeln die Stadtplaner sukzessive alle die Innenstadt umgebenden Bahnunterführungen in freundlich einladende Stadttore. Die systematische Umgestaltung der bislang als unwirtlich empfundenen Verkehrsbauwerke schafft neue Orientierungspunkte und erhöht die Attraktivität der Innenstadt für Bewohner und Besucher. Die Stadt Bochum erhielt dafür den diesjährigen "Sonderpreis Kommunen".

Sonderpreis Häfen: Neues Leben im alten Speicher

Nach der Gestaltung von Bahnhöfen und Flughäfen machte der diesjährige "Sonderpreis Häfen" eine neue Stadtentwicklungsaufgabe zum Thema: Als herausragendes Beispiel für die Transformation eines alten, brachliegenden Hafengebiets bewertete die Jury den Innenhafen Duisburg. Nach dem Masterplan von Lord Norman Foster entstand innerhalb eines Jahrzehnts ein lebendiges neues Stadtviertel mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Speicherumbauten, moderne Büros und Wohnhäuser sowie innovative Brückenkonstruktionen gehen in Duisburg eine reizvolle Allianz mit historischen Hafenspuren ein.

Hochschulpreis: Studenten zu Besuch im Stadtplanungsamt

In Zusammenarbeit mit elf deutschen Städten fragte der diesjährige Hochschul-Award nach innovativen Lösungen für konkrete städtische Planungsaufgaben. 177 Studenten in 113 Arbeitsgruppen reichten Entwürfe zum Thema "Barrieren überwinden - Wahrzeichen schaffen" ein; 34 dieser Grundideen wurden in einer zweiten Wettbewerbsrunde vertieft und ausgearbeitet. Den ersten Preis erhielten Sascha Glasl und Jochen Specht von der RWTH Aachen für die Integration des Bonner Bundeskanzlerplatzes in ein multifunktionales städtisches Verkehrsnetz. Ihre These: "Barrieren überwinden heißt Verkehrsnetze verknüpfen." Den zweiten und dritten Platz belegten Studenten aus Hamburg und Karlsruhe.

Ein kleines Jubiläum

Zum fünften Mal hat Renault Deutschland den Preis für innovative Verkehrsarchitektur ausgelobt. "Im Laufe der vergangenen Jahre konnten wir eine deutliche Qualitätssteigerung beobachten", sagt der Juryvorsitzende Professor Thomas Sieverts. "Der Renault-Award hat dazu beigetragen, dass Verkehrsbauwerke als Gestaltungsaufgaben wahrgenommen werden." Fünf Jahre Renault Traffic Design Award bedeuten für Jacques Rivoal, den Vorstandsvorsitzenden der Renault Nissan Deutschland AG, "ein kleines Jubiläum, das uns mit Stolz erfüllt. Auch in Zukunft wollen wir mit dem Wettbewerb Impulse für mehr Dynamik in der Verkehrsarchitektur geben."

Martin Zimmermann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.renault-traffic-design.de

Weitere Berichte zu: Design Verkehrsarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie