Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renault Traffic Design Award 2004 / Schöner Parken zwischen Bambusstämmen

17.11.2004


  • Architekten-Award geht an das Parkhaus Zoo in Leipzig und die neue S-Bahn-Haltestelle "Ludwigshafen-Mitte"
  • Hochschul-Award für Aachener Studenten
  • Stadt Bochum erhält "Sonderpreis Kommunen" für neues Lichtkonzept
  • Duisburg setzt Maßstab beim "Sonderpreis Häfen"

Richtungweisende Konzepte für die Verkehrsarchitektur wurden am 16. November 2004 mit dem Renault Traffic Design Award ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehören das mit Bambus verkleidete Parkhaus am Zoo in Leipzig, der S-Bahn-Haltepunkt "Ludwigshafen Mitte", die Stadt Bochum sowie der von Lord Norman Foster neu gestaltete Innenhafen Duisburg. Im Rahmen des Hochschulwettbewerbs wurden außerdem drei Studentenarbeiten prämiert. Rund 800 Gäste, unter ihnen Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, überzeugten sich bei der Preisverleihung in Berlin vom hohen Niveau der Beiträge. Mit insgesamt 200 Einsendungen in vier Kategorien spiegelt der Wettbewerb deutlich die Trends der modernen Verkehrsarchitektur wider. Die Preisträger nahmen eine Skulptur des Bildhauers Thomas Schönauer entgegen, die Studenten erhielten ein Preisgeld.

... mehr zu:
»Design »Verkehrsarchitektur

Architekten-Award: Löwen und Tiger warten schon

56 realisierte Objekte schickte die Fachwelt ins Rennen um den begehrten Renault Traffic Design Award. Sowohl namhafte Architekten als auch kleine Nachwuchsbüros beteiligten sich am Wettbewerb. Ausgezeichnet wurde das Parkhaus Zoo in Leipzig, das sich mit seiner vertikalen Verkleidung aus Bambus auf die naturnahe Gestaltung des Tierparks bezieht. Die Architekten HPP Hentrich-Petschnigg & Partner verbinden die nüchterne Funktion der Großgarage mit erfrischenden Design-Akzenten. Die Einstimmung auf den Zoobesuch beginnt für die Benutzer, sobald sie sich durch die mit Bambusstämmen luftig verkleideten Gänge bewegen. Zurück im Parkhaus bleibt die gebändigte Maschine: das Auto. Einen weiteren Award erhielt der S-Bahn-Haltepunkt "Ludwigshafen-Mitte". Gestalterische Glanzpunkte sind die Neubauten einer leuchtend weißen Rheinbrücke und eines weithin strahlenden Lichtgewölbes über den Bahnsteigen. Das integrative Konzept der Jux Gruppe macht aus dem überlasteten Verkehrsknotenpunkt ein Symbol für moderne, menschenfreundliche Verkehrsarchitektur.


Sonderpreis Kommunen: In Bochum gehen die Lichter an

Was der Einsatz von Licht in der städtischen Verkehrsarchitektur bewirken kann, zeigt das Projekt "KunstLichtTore" der Stadt Bochum. Durch farbige Beleuchtung verwandeln die Stadtplaner sukzessive alle die Innenstadt umgebenden Bahnunterführungen in freundlich einladende Stadttore. Die systematische Umgestaltung der bislang als unwirtlich empfundenen Verkehrsbauwerke schafft neue Orientierungspunkte und erhöht die Attraktivität der Innenstadt für Bewohner und Besucher. Die Stadt Bochum erhielt dafür den diesjährigen "Sonderpreis Kommunen".

Sonderpreis Häfen: Neues Leben im alten Speicher

Nach der Gestaltung von Bahnhöfen und Flughäfen machte der diesjährige "Sonderpreis Häfen" eine neue Stadtentwicklungsaufgabe zum Thema: Als herausragendes Beispiel für die Transformation eines alten, brachliegenden Hafengebiets bewertete die Jury den Innenhafen Duisburg. Nach dem Masterplan von Lord Norman Foster entstand innerhalb eines Jahrzehnts ein lebendiges neues Stadtviertel mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Speicherumbauten, moderne Büros und Wohnhäuser sowie innovative Brückenkonstruktionen gehen in Duisburg eine reizvolle Allianz mit historischen Hafenspuren ein.

Hochschulpreis: Studenten zu Besuch im Stadtplanungsamt

In Zusammenarbeit mit elf deutschen Städten fragte der diesjährige Hochschul-Award nach innovativen Lösungen für konkrete städtische Planungsaufgaben. 177 Studenten in 113 Arbeitsgruppen reichten Entwürfe zum Thema "Barrieren überwinden - Wahrzeichen schaffen" ein; 34 dieser Grundideen wurden in einer zweiten Wettbewerbsrunde vertieft und ausgearbeitet. Den ersten Preis erhielten Sascha Glasl und Jochen Specht von der RWTH Aachen für die Integration des Bonner Bundeskanzlerplatzes in ein multifunktionales städtisches Verkehrsnetz. Ihre These: "Barrieren überwinden heißt Verkehrsnetze verknüpfen." Den zweiten und dritten Platz belegten Studenten aus Hamburg und Karlsruhe.

Ein kleines Jubiläum

Zum fünften Mal hat Renault Deutschland den Preis für innovative Verkehrsarchitektur ausgelobt. "Im Laufe der vergangenen Jahre konnten wir eine deutliche Qualitätssteigerung beobachten", sagt der Juryvorsitzende Professor Thomas Sieverts. "Der Renault-Award hat dazu beigetragen, dass Verkehrsbauwerke als Gestaltungsaufgaben wahrgenommen werden." Fünf Jahre Renault Traffic Design Award bedeuten für Jacques Rivoal, den Vorstandsvorsitzenden der Renault Nissan Deutschland AG, "ein kleines Jubiläum, das uns mit Stolz erfüllt. Auch in Zukunft wollen wir mit dem Wettbewerb Impulse für mehr Dynamik in der Verkehrsarchitektur geben."

Martin Zimmermann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.renault-traffic-design.de

Weitere Berichte zu: Design Verkehrsarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive