Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Innovationspreis 2004: Drei preiswürdige Innovationen für mehr Kundennutzen

08.11.2004


Ein Sensor zur kontinuierlichen Messung von Aluminium in flüssigem Zink, ein hochtemperaturbeständiger Kontaktdraht aus Niob für Kondensatoren als Ersatz für teures Tantal und eine gepulste Laserlampe mit sechsfach erhöhter Lebensdauer zur Anregung von Industrielasern sind die preiswürdigen Entwicklungen, die mit dem Heraeus-Innovationspreis 2004 ausgezeichnet wurden.


Der von der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH gestiftete, mit 2500 Euro dotierte erste Preis wurde im Rahmen einer Feierstunde in Hanau an Paul Verstreken vom belgischen Sensorhersteller Heraeus Electro-Nite verliehen. Für den jeweils zweiten Platz wurden Bernd Spaniol von der W. C. Heraeus GmbH und Jeremy Woffendin von Heraeus Noblelight ausgezeichnet. Die Preisträger erhielten aus den Händen von Dr. Frank Heinricht, Mitglied der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, und Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Heraeus Holding GmbH und Schirmherr der Veranstaltung, jeweils eine vergoldete Medaille mit der Sonderprägung "Innovationspreis 2004". Der Preis wurde erstmals 2003 ausgelobt. Teilnehmen können weltweit alle Forscher und Entwickler von Heraeus.

"Die neuen Produkte zeichnen sich durch eine hohe Innovationskraft aus, verfügen über ein großes Marktpotential und bringen unseren Kunden entscheidende Vorteile", lobte Dr. Heinricht die 27 eingereichten Arbeiten. "Erfreulich ist, dass sich alle sechs Konzernbereiche des Unternehmens an der Ausschreibung beteiligt haben. Wir können schon jetzt feststellen, dass sich der Innovationspreis im zweiten Jahr etabliert hat und zur Stärkung einer neuen Innovationskultur bei Heraeus beiträgt." Die eingereichten Innovationen werden helfen, so Heinricht, das Ziel, die Innovationsrate, die den Umsatzanteil der neuen Produkte am Gesamtumsatz der vergangenen drei Jahre angibt, von heute 18 % auf über 20 % zu steigern.


Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Dr. Jürgen Heraeus, hob bei der Preisverleihung die Bedeutung von Innovationen für den Konzern hervor. "Ein Familienunternehmen wie Heraeus ist fortwährend auf neue Produktideen angewiesen, um am Markt langfristig erfolgreich zu sein und um neue Marktanteile zu gewinnen. Wenn wir innovativ bleiben, sichern wir Arbeitsplätze und können neue Mitarbeiter einstellen." Er bedankte sich ausdrücklich für das Engagement aller Teilnehmer des Innovationspreises. "Sie können stolz auf Ihre Entwicklungen sein – und das Unternehmen kann stolz auf Sie sein." Mit dem Innovationspreis habe Heraeus ein Zeichen gesetzt, um die oftmals verborgenen Innovationen im Unternehmen sichtbar zu machen und gleichzeitig die Leistungen und Talente der Forscher und Entwickler anerkennend würdigen zu können, so der Familienunternehmer.

Drei Innovationen, die Kunden Nutzen bringen

Der von Paul Verstreken (Heraeus Electro-Nite) entwickelte Sensor zur Messung von Aluminium in flüssigem Zink ist ein Novum für die Stahlindustrie. Zink wird als Korrosionsschutz für Stahl verwendet. Allerdings kann keine reine Zinkschicht aufgetragen werden, da diese zu spröde ist. Dem Zink werden daher geringe Mengen Aluminium zur Stabilisierung beigefügt. Die Aluminiumkonzentration sollte möglichst immer konstant sein, um eine hohe Qualität sicherzustellen. Bislang konnte der Aluminium-Anteil im flüssigen Zinkbad nur durch zeitaufwendige Probenentnahme kontrolliert werden. Mit dem AlZin-Sensor wird die Konzentration jedoch direkt und kontinuierlich im Zinkbad gemessen. Auf diese Weise können die Anwender die Aluminiummenge bei Abweichungen sofort nachregulieren und haben so weniger Ausschuss. Ein Zeit- und Kostenvorteil, der in der Stahlindustrie zu erheblichen Kosteneinsparungen führen wird. Der weltweit patentierte Sensor von Heraeus Electro-Nite hat eine Marktlücke geschlossen.

Mit dem von Bernd Spaniol (W. C. Heraeus) entwickelten hochtemperaturbeständigen Niob-Phosphor-Draht , der als Kontaktdraht bei der Herstellung handelsüblicher Kondensatoren für die Elektronikindustrie genutzt werden kann, steht eine günstige Alternative für das bisher als Draht verwendete Tantal zur Verfügung. Die gegenüber Niob um das 20-fache geringere Fördermenge bei Tantal führt jeweils in Boom-Zeiten der Elektronikindustrie zu erheblichen Preisanstiegen. Die Hersteller von Kondensatoren sind derzeit abhängig von diesen stark schwankenden Preisen des Tantals. Die Heraeus-Lösung wird hier für Entspannung sorgen.

Wenn eine Laseranregungslampe für Industrielaser sechsmal länger hält als handelsübliche Modelle, dann bedeutet dies für Anwender, beispielsweise der Automobilindustrie, einen erheblichen finanziellen Vorteil. Jeremy Woffendin hat in Zusammenarbeit mit einer Universität eine gepulste Laserlampe entwickelt, die statt 250 fast 1500 Stunden brennt. Heraeus Noblelight hat sich mit dieser Innovation einen deutlichen Vorsprung vor dem Wettbewerb verschafft.

Innovationspreis zeigt Wirkung nach innen und außen

Der Innovationspreis motiviert nicht nur die Forscher und Entwickler bei Heraeus, sondern bringt auch für die ausgezeichneten und nominierten Produkte einen erheblichen Schub bei der Gewinnung neuer Kunden – genau dort, wo sich die Marktfähigkeit einer neuen Innovation entscheidet. Am Beispiel der Innovationspreisträger von 2003 konnte Dr. Frank Heinricht veranschaulichen, dass beispielsweise der mit dem ersten Preis bedachte Schwefelsensor zur sekundenschnellen Messung von Schwefel in flüssigem Stahl so gut von der Stahlindustrie angenommen wird, dass sich der Umsatz im laufenden Jahr gegenüber 2003 verfünffachen wird. "Mit dem Innovationspreis steht den Preisträgern und jeweiligen Konzernbereichen ein image- und verkaufsförderndes Argument zur Verfügung," so Dr. Heinricht.

Der weltweit tätige Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist Markt- und Technologieführer in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,4 Mrd. € (davon 1,74 Mrd. € Produktumsatz) mit weltweit mehr als 9.200 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Durch ein breit aufgestelltes Produktportfolio ist das 1851 gegründete Unternehmen von den Entwicklungen einzelner Industriebranchen relativ unabhängig. Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Electro-Nite Innovationspreis Kondensator Sensor Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise