Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Innovationspreis 2004: Drei preiswürdige Innovationen für mehr Kundennutzen

08.11.2004


Ein Sensor zur kontinuierlichen Messung von Aluminium in flüssigem Zink, ein hochtemperaturbeständiger Kontaktdraht aus Niob für Kondensatoren als Ersatz für teures Tantal und eine gepulste Laserlampe mit sechsfach erhöhter Lebensdauer zur Anregung von Industrielasern sind die preiswürdigen Entwicklungen, die mit dem Heraeus-Innovationspreis 2004 ausgezeichnet wurden.


Der von der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH gestiftete, mit 2500 Euro dotierte erste Preis wurde im Rahmen einer Feierstunde in Hanau an Paul Verstreken vom belgischen Sensorhersteller Heraeus Electro-Nite verliehen. Für den jeweils zweiten Platz wurden Bernd Spaniol von der W. C. Heraeus GmbH und Jeremy Woffendin von Heraeus Noblelight ausgezeichnet. Die Preisträger erhielten aus den Händen von Dr. Frank Heinricht, Mitglied der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, und Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Heraeus Holding GmbH und Schirmherr der Veranstaltung, jeweils eine vergoldete Medaille mit der Sonderprägung "Innovationspreis 2004". Der Preis wurde erstmals 2003 ausgelobt. Teilnehmen können weltweit alle Forscher und Entwickler von Heraeus.

"Die neuen Produkte zeichnen sich durch eine hohe Innovationskraft aus, verfügen über ein großes Marktpotential und bringen unseren Kunden entscheidende Vorteile", lobte Dr. Heinricht die 27 eingereichten Arbeiten. "Erfreulich ist, dass sich alle sechs Konzernbereiche des Unternehmens an der Ausschreibung beteiligt haben. Wir können schon jetzt feststellen, dass sich der Innovationspreis im zweiten Jahr etabliert hat und zur Stärkung einer neuen Innovationskultur bei Heraeus beiträgt." Die eingereichten Innovationen werden helfen, so Heinricht, das Ziel, die Innovationsrate, die den Umsatzanteil der neuen Produkte am Gesamtumsatz der vergangenen drei Jahre angibt, von heute 18 % auf über 20 % zu steigern.


Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Dr. Jürgen Heraeus, hob bei der Preisverleihung die Bedeutung von Innovationen für den Konzern hervor. "Ein Familienunternehmen wie Heraeus ist fortwährend auf neue Produktideen angewiesen, um am Markt langfristig erfolgreich zu sein und um neue Marktanteile zu gewinnen. Wenn wir innovativ bleiben, sichern wir Arbeitsplätze und können neue Mitarbeiter einstellen." Er bedankte sich ausdrücklich für das Engagement aller Teilnehmer des Innovationspreises. "Sie können stolz auf Ihre Entwicklungen sein – und das Unternehmen kann stolz auf Sie sein." Mit dem Innovationspreis habe Heraeus ein Zeichen gesetzt, um die oftmals verborgenen Innovationen im Unternehmen sichtbar zu machen und gleichzeitig die Leistungen und Talente der Forscher und Entwickler anerkennend würdigen zu können, so der Familienunternehmer.

Drei Innovationen, die Kunden Nutzen bringen

Der von Paul Verstreken (Heraeus Electro-Nite) entwickelte Sensor zur Messung von Aluminium in flüssigem Zink ist ein Novum für die Stahlindustrie. Zink wird als Korrosionsschutz für Stahl verwendet. Allerdings kann keine reine Zinkschicht aufgetragen werden, da diese zu spröde ist. Dem Zink werden daher geringe Mengen Aluminium zur Stabilisierung beigefügt. Die Aluminiumkonzentration sollte möglichst immer konstant sein, um eine hohe Qualität sicherzustellen. Bislang konnte der Aluminium-Anteil im flüssigen Zinkbad nur durch zeitaufwendige Probenentnahme kontrolliert werden. Mit dem AlZin-Sensor wird die Konzentration jedoch direkt und kontinuierlich im Zinkbad gemessen. Auf diese Weise können die Anwender die Aluminiummenge bei Abweichungen sofort nachregulieren und haben so weniger Ausschuss. Ein Zeit- und Kostenvorteil, der in der Stahlindustrie zu erheblichen Kosteneinsparungen führen wird. Der weltweit patentierte Sensor von Heraeus Electro-Nite hat eine Marktlücke geschlossen.

Mit dem von Bernd Spaniol (W. C. Heraeus) entwickelten hochtemperaturbeständigen Niob-Phosphor-Draht , der als Kontaktdraht bei der Herstellung handelsüblicher Kondensatoren für die Elektronikindustrie genutzt werden kann, steht eine günstige Alternative für das bisher als Draht verwendete Tantal zur Verfügung. Die gegenüber Niob um das 20-fache geringere Fördermenge bei Tantal führt jeweils in Boom-Zeiten der Elektronikindustrie zu erheblichen Preisanstiegen. Die Hersteller von Kondensatoren sind derzeit abhängig von diesen stark schwankenden Preisen des Tantals. Die Heraeus-Lösung wird hier für Entspannung sorgen.

Wenn eine Laseranregungslampe für Industrielaser sechsmal länger hält als handelsübliche Modelle, dann bedeutet dies für Anwender, beispielsweise der Automobilindustrie, einen erheblichen finanziellen Vorteil. Jeremy Woffendin hat in Zusammenarbeit mit einer Universität eine gepulste Laserlampe entwickelt, die statt 250 fast 1500 Stunden brennt. Heraeus Noblelight hat sich mit dieser Innovation einen deutlichen Vorsprung vor dem Wettbewerb verschafft.

Innovationspreis zeigt Wirkung nach innen und außen

Der Innovationspreis motiviert nicht nur die Forscher und Entwickler bei Heraeus, sondern bringt auch für die ausgezeichneten und nominierten Produkte einen erheblichen Schub bei der Gewinnung neuer Kunden – genau dort, wo sich die Marktfähigkeit einer neuen Innovation entscheidet. Am Beispiel der Innovationspreisträger von 2003 konnte Dr. Frank Heinricht veranschaulichen, dass beispielsweise der mit dem ersten Preis bedachte Schwefelsensor zur sekundenschnellen Messung von Schwefel in flüssigem Stahl so gut von der Stahlindustrie angenommen wird, dass sich der Umsatz im laufenden Jahr gegenüber 2003 verfünffachen wird. "Mit dem Innovationspreis steht den Preisträgern und jeweiligen Konzernbereichen ein image- und verkaufsförderndes Argument zur Verfügung," so Dr. Heinricht.

Der weltweit tätige Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist Markt- und Technologieführer in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,4 Mrd. € (davon 1,74 Mrd. € Produktumsatz) mit weltweit mehr als 9.200 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen. Durch ein breit aufgestelltes Produktportfolio ist das 1851 gegründete Unternehmen von den Entwicklungen einzelner Industriebranchen relativ unabhängig. Das hohe Innovations- und Entwicklungspotential im Unternehmen wird intensiv und gezielt gefördert. Durch kundennahe Produktentwicklungen und gezielte Akquisitionen baut Heraeus seine führende Position in verschiedenen Industriebereichen aus.

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Electro-Nite Innovationspreis Kondensator Sensor Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie