Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Diagnoseverfahren in der Leukämie-Therapie ausgezeichnet

27.10.2004


Rudolf-Schoen-Preis für Krebs-Forscherin



Der von der TUI AG, Hannover, gestiftete und mit 15.000 Euro dotierte Rudolf-Schoen-Preis für besondere Leistungen in der Medizin geht an Privatdozentin Dr. med. Eva Mischak-Weissinger, Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Professor Dr. Arnold Ganser). Mit ihrer Forschungsarbeit konnte sie zeigen, dass mittels einer neuen Untersuchungsmethode, der Proteomanalyse, die rechtzeitige Erkennung einer lebensbedrohlichen Komplikation in der Leukämie-Therapie zuverlässig möglich ist. Die Arbeit wurde in der international renommierten Zeitschrift "Blood" publiziert.



Die Knochenmark- oder Stammzelltransplantation hat das Überleben von Patienten mit Leukämien dramatisch verbessert. Dennoch birgt die Transplantation erhebliche Gefahren, die u. a. auf der Übertragung körperfremder Zellen beruhen. Eine dieser lebensgefährlichen Komplikationen stellt die "Graft-versus-Host-Erkrankung " (GvHD, Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion) dar, bei der die transplantierten Zellen den Körper des ohnehin geschwächten Patienten angreifen. Die rechtzeitige Einleitung einer Behandlung ist bei dieser Komplikation überlebenswichtig. Bislang nahm jedoch die Erkennung der Erkrankung relativ lange Zeit in Anspruch. Die Anwendung des neuen Diagnoseverfahrens (DiaPat) ermöglicht nun eine weitaus frühere und einfachere Krankheitserkennung aus einer Urinprobe. Die routinemäßige Überwachung der Leukämiepatienten nach der Knochenmarktransplantation wird wesentlich sicherer, Heilungschancen werden verbessert.

Die DiaPat-Methode wurde im Rahmen eines vom BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" geförderten Projektes von der mosaiques diagnostics and therapeutics AG in Hannover entwickelt. Die Diagnose beruht auf der umfassenden Analyse und Darstellung von tausenden Proteinen in einer Urinprobe oder anderen Körperflüssigkeiten. Die hochkomplexen Proteinmuster spiegeln krankhafte Veränderungen sehr exakt wider und können damit für eine sehr frühe und umfassende Diagnostik eingesetzt werden. So wird das Verfahren bereits erfolgreich zur Erkennung von diabetischer Nephropathie, eine der folgenschwersten Komplikationen der Diabetes, und anderen chronischen Nierenerkrankungen eingesetzt.

Die Preisträgerin hat das Verfahren erstmalig in der klinischen Praxis bei der Behandlung leukämiekranker Patienten erfolgreich angewendet. Eine Anschlussstudie an der MHH läuft bereits, und auch andere Kliniken haben bereits großes Interesse am Einsatz der Methode angemeldet.

"Eines unserer wichtigsten Ziele in der Leukämietherapie ist die Vermeidung und die bessere Kontrolle von Komplikationen", sagt Dr. Eva-Mischak-Weissinger und erklärt: "Die neue Untersuchungsmethode hat uns dabei einen entscheidenden Schritt vorwärts gebracht, denn nun können wir die GvHD in einem Frühstadium, 10 Tage früher als bisher, erkennen."

Ihr Ansprechpartner bei mosaiques und DiaPat:

Dr. Christian Heuer
mosaiques diagnostics and therapeutics AG
Feodor-Lynen-Straße 21, 30625 Hannover
Telefon 0511 - 554744-14
eMail: heuer@diapat.com

Ihr Ansprechpartner bei BioRegioN:

Dr. Thomas Wagner
BioRegioN GmbH
Vahrenwalder Str. 7, 30165 Hannover
Tel: 0511/9357-940, Fax: -963
thomas.wagner@bioregion.de

Dipl.-Ing. Ilka Zajons | idw
Weitere Informationen:
http://www.mosaiques-diagnostics.com
http://www.diapat.de
http://www.bioregion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen