Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordmetall-Stiftung fördert Projekt "Versuch macht klug"

19.10.2004


Vorschulische Begegnungen mit Naturwissenschaft und Technik

Staunend und ungezwungen stürzen sich die Kita Zeiseweg-Kids auf ihre neuen Experimentierstationen. Für sie sind Springteufel oder Unendlichkeitsspiegel erst einmal interessante Spielgelegenheiten, für die Initiatoren des Projektes "Versuch macht klug", ist es jedoch viel mehr: "Drei- bis Fünfjährige sind begeistert, wenn sie experimentieren können und dabei werden wichtige Grundlagen für spätere formale Bildungsprozesse gelegt", erklärt Hedi Colberg-Schrader, Geschäftsführerin der Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten.

Unterstützt von der NORDMETALL-Stiftung mit vorerst 100.000,-- Euro, begibt sich die Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten gGmbH als Träger von 175 Kitas in Hamburg auf Neuland und etabliert in ihrer Praxis die Bildungsbereiche Naturwissenschaft und Technik.

Die Beweggründe der Wirtschaft, dies zu unterstützen, liegen auf der Hand: "Die NORDMETALL-Stiftung verfolgt das Ziel, die Grundbildung unserer Kinder entscheidend zu verbessern. Da dies nicht früh genug geschehen kann, setzen wir dieses Projekt bereits im Kindergartenalter an", erläutert Dr. Thomas Klischan, Vorstand der NORDMETALL-Stiftung. "Spielerisches Forschen und Ausprobieren sind ausgezeichnete Möglichkeiten, Neugier und Kreativität zu fördern und zu unterstützen", so Klischan weiter.

"Natürlich handeln wir mit solchen Projektförderungen nicht ganz uneigennützig", betont Peter Golinski, stellv. Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL. "Wir müssen bereits heute befürchten, in einigen Jahren mit einem Mangel an technischen Fachkräften zu tun zu haben. Daher ist es nur konsequent, wenn die Wirtschaft auch selbst Zeichen für neue Wege setzt, die langfristig allen Beteiligten zu Gute kommen werden", erläutert Golinski die Wahrnehmung gesellschaftspolitischer Verantwortung der Arbeitgeber weiter.

Die NORDMETALL-Stiftung fördert nicht nur die Entwicklung und Erprobung von Kita-geeigneten Experimentierstationen, sondern bereitet die Erzieherinnen und Erzieher durch gezielte Fortbildung auf den Einsatz dieser mobilen Experimentierfelder vor. Aufgearbeitetes Anleitungsmaterial soll darüber hinaus ermöglichen, mit den Eltern einer Kita Stationen für den dauerhaften Einsatz selbst herzustellen.

Das Projekt "Versuch macht klug" findet in enger Kooperation mit der "Mini-Phänomenta" der Universität Flensburg statt, die - gemeinsam mit der NORDMETALL-Stiftung - ein vergleich-bares Konzept für Grundschulen umsetzt. Nach einem Transfer in Kitas anderer Hamburger Träger soll das heute vorgestellte Projekt auch nach Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern "gebracht" werden.

"Wir sind zuversichtlich, dass die von uns geförderten Projekte durch die sehr altersgemäßen Anregungen langfristig zur Verbesserung und größeren Akzeptanz technischer Bildung führen werden", so Dr. Thomas Klischan abschließend.

Die NORDMETALL-Stiftung wurde Anfang 2004 vom Arbeitgeberverband NORDMETALL e.V. mit seinen 260 Mitgliedsunternehmen der Metall- und Elektro-Industrie mit einem Stiftungskapital von 50 Mio. EUR gegründet. Stiftungszweck ist die Förderung von Bildung, For-schung, Wissenschaft, Kultur und sozialen Maßnahmen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Günter Willich | Nordmetall Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.nordmetall.de

Weitere Berichte zu: Experimentierstation Kita

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie