Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdotierter Preis des Internationalen Luftsportverbandes für Stuttgarter Wissenschaftler

08.10.2004


Mit dem Prince Alvaro de Orleon-Borbon Fund Preis hat die Fédération Aéronautique International (FAI), der internationale Luftsportverband mit Sitz in Lausanne, Professor Rudolf Voit-Nitschmann vom Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart und seine Teamkollegen Dr.-Ing. Michael Rehmet und Werner Scholz ausgezeichnet. Der Verband verleiht den in diesem Jahr mit 20.000 US-Dollar dotierten Preis alle drei Jahre für herausragende Beiträge zur Zukunft des Luftsports.



Damit würdigte die FAI die an der Universität Stuttgart geleistete Pionierarbeit bei der Entwicklung des Solar-Motorsegelflugzeugs Icaré und den Rekordflug, der Rudolf Voit-Nitschmann im letzten Jahr mit Icaré II gelungen ist. Der Stuttgarter Ingenieur hatte mit dem umweltfreundlichen Flugzeug am 17. Juni 2003 eine Strecke von 350 Kilometern von Aalen-Elchingen in Baden-Württemberg nach Jena in Thüringen zurückgelegt. Dies ist die längste Distanz, die ein Solarsegler bisher ohne Nutzung von Thermik und ohne Zwischenlandung geflogen ist. Der Verband entwickelt zur Zeit Rekord-Regeln für die künftige Anerkennung derartiger Flüge. Geplant ist, diese bis Anfang 2005 zu etablieren, so dass es möglich wäre, im nächsten Jahr einen ähnlichen Rekordflug - dann mit der offiziellen Anerkennung der FAI - zu absolvieren.

... mehr zu:
»FAI »Luft- und Raumfahrt


In der Verleihungsurkunde bezeichnete die FAI Icaré II als "Meisterstück des Leichtbaus und effektiver Systemintegration". Das Flugzeug mit 25 Metern Spannweite hat ein maximales Abfluggewicht von 374 Kilogramm; Solarzellen bedecken 20,7 Quadratmeter des Flugzeugs. Besonders hervorgehoben wurde unter anderem "das hohe Niveau technischer Fähigkeiten und innovativer Ideen" sowie die "experimentierfreudige Haltung und die exzellente Teamarbeit" bei der Entwicklung des Solarseglers.

Seit vielen Jahren wird an mehreren Instituten der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie der Universität Stuttgart zum Thema solar-angetriebene Motor-Segelflugzeuge geforscht und entwickelt. Nach zweijähriger Arbeit eines Teams aus 35 Studenten, Mitarbeitern und Professoren der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik unter Leitung von Professor Voit-Nitschmann entstand in Zusammenarbeit mit der Universität Braunschweig (Antriebsmotor) und der Akademischen Fliegergruppe Stuttgart (Faserverbundbauweise) 1996 mit Icaré II ein praxistauglicher Solar-Motorsegler, der den mit 100.000 DM dotierten Berblinger Wettbewerb der Stadt Ulm gewann. Er blieb der Fakultät als Forschungsflugzeug erhalten. Der Name des erfolgreichen Solarseglers ist übrigens zusammengesetzt aus Ikarus, der nach einem griechischen Mythos mit seinen durch Wachs zusammengehaltenen Flügeln der Sonne zu nah kam und ins Meer stürzte, und dem ägyptischen Sonnengott Re.

Weitere Informationen am Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart unter Tel. 0711/685-2770, -2405, Fax 0711/685-2065, e-mail: rvn@ifb.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifb.uni-stuttgart.de/icare/icare.html
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: FAI Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE