Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinprojekt „PathoBasiliensis“gewinnt den mediendidaktischen Hochschulpreis

22.09.2004


Das Projekt „PathoBasiliensis“ der Universität Basel hat das Finale des diesjährigen MEDIDA-PRIX für sich entschieden, muss sich das Preisgeld von 100.000 Euro jedoch mit einem österreichischen und einem weiteren schweizerischen Projekt teilen. Mag. Andrea Ecker vom österreichischen Bundesministerium für Bildung Wissenschaft und Kultur überreichte am Donnerstagabend (16.9.2004) in Graz dem erfolgreichen Projektteam den im gesamten deutschsprachigen Hochschulraum überaus begehrten MEDIDA-PRIX.


Jeweils 25.000 Euro gingen als MEDIDA-Förderpreis an „pastperfect“ der Universität Wien sowie an „Virtual Excursion“ der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Mit den Preisen werden Lehr- und Studiensysteme an Hochschulen ausgezeichnet, die auf besonders vorbildliche und innovative Weise digitale Medien mit fortschrittlicher Didaktik verbinden.

Die Gewinner „PathoBasiliensis“ tun dies auf besonders vorbildliche Weise:


Das Medizinprojekt „PathoBasiliensis“: Lernmodule für die Pathologie im Internet“ der Universität Basel schafft Lernmittel und Informationsquellen für das Selbststudium, die zeitgemäß und an die Bedürfnisse der Studierenden angepasst sind. Seine aufeinander aufbauenden Komponenten, u.a. über 8.000 Bilder, ein virtuelles Mikroskop und ein Lernspiel zur Selbstevaluation, ermöglichen aktives, selbstgesteuertes und exploratives Lernen in beispielhafter Weise. Projektinformationen im Internet: www.unibas.ch/patho

Die beiden MEDIDA-Förderpreisgewinner sind:

„www.pastperfect.at“: Das Web-Projekt zum 16. Jahrhundert der Universität Wien zeigt, dass viele unterschiedliche Wege zur Geschichte führen: Über 700 Geschichten und 78.000 Links erzählen von spektakulären Ereignissen, berühmten Personen oder geschichtswissenschaftlichen Betrachtungen. Das multimediale Web-Projekt schildert das Leben des 16. Jahrhunderts in all seinen Facetten in Form eines avancierten und sinnlich navigierbaren Hypertextraumes, der sich individuellen Rezeptions- und Interpretationsweisen öffnet. Projektinformationen im Internet: www.pastperfect.at

Das Projekt "Virtual Excursion (VirtEx)" der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ü-berwindet reale Grenzen und öffnet Wege zum Verständnis von Vegetationen. Das Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung der traditionellen Exkursionen in biologisch und boden-kundlich ausgerichteten Studiengängen und erweitert deren Möglichkeiten beträchtlich, indem zum Beispiel jahreszeitliche Veränderungen oder Zusatzinformationen wetterunabhängig und ohne An-fahrtswege durch mediale Unterstützung sichtbar gemacht werden können. Projektinformationen im Internet: www.virtualexcursion.ethz.ch

Als Publikumsfavorit erwies sich (als einziges österreichisches Projekt der sieben Finalisten) der heurige Lokalmatador www.pastperfect.at der Universität Wien. Das Projektteam wurde von der Firma Northland mit Wanderrucksäcken inklusive Überlebenspackage ausgestattet.

Insgesamt 186 Projekte aus dem e-Learning-Bereich an Hochschulen in Deutschland (122), Österreich (43) und der Schweiz (21) bewarben sich um den diesjährigen MEDIDA-PRIX, den mediendidaktischen Hochschulpreis der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. (GMW), um ihr Innovationspotenzial zu messen. Die sieben vielversprechendsten von ihnen schafften in einem mehrstufigen Auswahlprozess den Sprung ins Finale, das während der europäischen Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) an der Universität Graz stattfand (15.-17.9.04).

Die GMW-Tagung ist die renommierteste Konferenz für die Themen „Neue Medien in der Hochschul-lehre“ und „Hochschulentwicklung“ im gesamten deutschsprachigen Raum, zu der heuer rund 300 WissenschafterInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz nach Graz kamen. „Das Modell des Nürnberger Trichters hat ausgedient, jetzt geht es darum, benutzerzentrierte Systeme zu etablieren und verborgene Türen in den Gehirnen der Lernenden zu ergründen.“, beschreibt Mag. Doris Carstensen, wissenschaftliche Leiterin der Tagung an der Universität Graz, den allgemeinen Tenor der Konferenz. Mit der Beleuchtung der brandaktuellen Themen „Individuelles, spielerisches Lernen“ und „Neuropsychologie“ wurde die 9. GMW-Tagung einmal mehr zum Mittelpunkt zukunftsweisender didaktischer Konzepte für den Einsatz neuer Medien in der Hochschullehre.

Durch die Verleihung dieses mediendidaktischen Hochschulpreises möchte die GMW die Diskussion um den Einsatz digitaler Medien in der Hochschuldidaktik anfachen und eigene Akzente setzen. Projekte sollen gefördert werden, die erkennen lassen, dass von ihnen eine Wirkung ausgeht, welche die Implementierung multimedialer Lehr- und Studiensysteme nachhaltig voranbringt. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der digitalen Medien auch für Reformen an den Hochschulen angemessen zu nut-zen.

Der von der GMW jährlich ausgeschriebene und mit 100.000 Euro höchstdotierte Medienpreis in Eu-ropa wird vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (bm:bwk), dem deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem schweizerischen Bundesamt für Bildung und Wissenschaft (BBW) finanziell ausgestattet. Das großzügige Preisgeld soll zweckgebunden für die weitere Projektentwicklung verwendet werden.

Monika Topper | GMW
Weitere Informationen:
http://www.medidaprix.org
http://www.gmw-online.de
http://www.gmw04.at

Weitere Berichte zu: GMW Innovationspotenzial Medizinprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie