Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands größtes Forschungsinstitut verleiht Preis für Entdeckung in der Nanotechnologie

13.08.2004


Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren vergab den prestigeträchtigen Erwin Schrödinger-Preis für interdisziplinäre Forschung an ein Team aus Physikern und Chemikern, das ein bahnbrechendes Verfahren zur Trennung winziger Kohlenstoffröhrchen im Bereich der Nanotechnologie entwickelt hat.



Der diesjährige Preis geht an ein Team aus dem Institut für Nanotechnologie des Forschungszentrums Karlsruhe als Anerkennung "seiner exzellenten interdisziplinären Leistungen in der Nanotechnologie". Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird im Dezember bei der Jahrestagung der Gemeinschaft an Frank Hennrich, Ralph Krupke, Marcel Mayor und Heiko Weber überreicht werden.

... mehr zu:
»Molekül »Nanotechnologie »Physik


"Den diesjährigen Preisträgern ist es auf einzigartige Weise gelungen, interdisziplinär zusammenzuarbeiten und die Bereiche Chemie und Physik auf einem innovativen Forschungsgebiet miteinander zu verbinden", erklärte Professor Karin Mölling, Vorsitzende der Jury für den Erwin Schrödinger-Preis.

"Dort wo physikalische Bauteile immer kleiner und chemische Moleküle immer größer werden, treffen sich die Physik und die Chemie", fügte Professor Mölling hinzu, die Physikerin und Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich, Schweiz, ist. "An dieser Grenze befindet sich die Nanotechnologie: Schaltungen werden hier auf molekularer Ebene gebaut. Kleiner geht es nicht mehr!"

Das Siegerteam ist auf seinem Gebiet bereits durch eine andere innovative Leistung zu weltweitem Ruhm gelangt. Vor der Trennung der Kohlenstoffröhrchen ist es dem Team aus Karlsruhe gelungen, "den elektrischen Strom durch einzelne organische Moleküle zu messen", gab die Helmholtz-Gemeinschaft in einer Erklärung an.

"Das Team aus Karlsruhe hat zwei grundsätzliche Probleme gelöst, die das gesamte Arbeitsgebiet der Nanotechnologie betreffen. Zusammen ebnen ihre Arbeiten den Weg zu einer künftigen Nanoelektronik, bei der winzige Schaltkreise in der Größe von Millionstel Millimetern gebaut werden könnten. Dieser Elektronik im kleinsten Maßstab wird etwa in der Computer-, Satelliten- oder Medizintechnik eine wichtige Rolle vorausgesagt. Sie würde es ermöglichen, winzige Chips zu bauen und damit die Rechenleistung im Minaturmaßstab entscheidend zu verbessern. Die Kohlenstoffröhrchen der Karlsruher könnten dabei als "Drähte" fungieren und die organischen Moleküle als Speichermedien dienen", schloss die Gemeinschaft.

Weitere Informationen über den Preis und die Helmholtz-Gemeinschaft finden Sie auf der unten genannten Website:

| cn
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/en/index.html

Weitere Berichte zu: Molekül Nanotechnologie Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik