Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands größtes Forschungsinstitut verleiht Preis für Entdeckung in der Nanotechnologie

13.08.2004


Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren vergab den prestigeträchtigen Erwin Schrödinger-Preis für interdisziplinäre Forschung an ein Team aus Physikern und Chemikern, das ein bahnbrechendes Verfahren zur Trennung winziger Kohlenstoffröhrchen im Bereich der Nanotechnologie entwickelt hat.



Der diesjährige Preis geht an ein Team aus dem Institut für Nanotechnologie des Forschungszentrums Karlsruhe als Anerkennung "seiner exzellenten interdisziplinären Leistungen in der Nanotechnologie". Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird im Dezember bei der Jahrestagung der Gemeinschaft an Frank Hennrich, Ralph Krupke, Marcel Mayor und Heiko Weber überreicht werden.

... mehr zu:
»Molekül »Nanotechnologie »Physik


"Den diesjährigen Preisträgern ist es auf einzigartige Weise gelungen, interdisziplinär zusammenzuarbeiten und die Bereiche Chemie und Physik auf einem innovativen Forschungsgebiet miteinander zu verbinden", erklärte Professor Karin Mölling, Vorsitzende der Jury für den Erwin Schrödinger-Preis.

"Dort wo physikalische Bauteile immer kleiner und chemische Moleküle immer größer werden, treffen sich die Physik und die Chemie", fügte Professor Mölling hinzu, die Physikerin und Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich, Schweiz, ist. "An dieser Grenze befindet sich die Nanotechnologie: Schaltungen werden hier auf molekularer Ebene gebaut. Kleiner geht es nicht mehr!"

Das Siegerteam ist auf seinem Gebiet bereits durch eine andere innovative Leistung zu weltweitem Ruhm gelangt. Vor der Trennung der Kohlenstoffröhrchen ist es dem Team aus Karlsruhe gelungen, "den elektrischen Strom durch einzelne organische Moleküle zu messen", gab die Helmholtz-Gemeinschaft in einer Erklärung an.

"Das Team aus Karlsruhe hat zwei grundsätzliche Probleme gelöst, die das gesamte Arbeitsgebiet der Nanotechnologie betreffen. Zusammen ebnen ihre Arbeiten den Weg zu einer künftigen Nanoelektronik, bei der winzige Schaltkreise in der Größe von Millionstel Millimetern gebaut werden könnten. Dieser Elektronik im kleinsten Maßstab wird etwa in der Computer-, Satelliten- oder Medizintechnik eine wichtige Rolle vorausgesagt. Sie würde es ermöglichen, winzige Chips zu bauen und damit die Rechenleistung im Minaturmaßstab entscheidend zu verbessern. Die Kohlenstoffröhrchen der Karlsruher könnten dabei als "Drähte" fungieren und die organischen Moleküle als Speichermedien dienen", schloss die Gemeinschaft.

Weitere Informationen über den Preis und die Helmholtz-Gemeinschaft finden Sie auf der unten genannten Website:

| cn
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/en/index.html

Weitere Berichte zu: Molekül Nanotechnologie Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung