Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Michael Preis zur Förderung der Epilepsieforschung

01.07.2004


"Ausgezeichnete" Experten auf dem Gebiet der Epilepsie trafen sich in Potsdam



Epilepsie ist die häufigste chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems. Bei einer Lebenszeitprävalenz von 3-5 % erkranken die meisten Menschen nur vorübergehend. Etwa 500.000 Menschen in Deutschland sind aber von einer aktiven Epilepsie betroffen. Unter Epilepsie litt auch der Sohn Michael des Publizisten und Verlegers Dr. Fritz Harzendorf, der 1962 die STIFTUNG MICHAEL zur Erforschung und Bekämpfung der Anfallskrankheiten ins Leben rief. Ein Jahr später wurde erstmals der MICHAEL-FORSCHUNGSPREIS vergeben, der - unterstützt durch Novartis Pharma - mit einem Preisgeld von heute 12.500 Euro zu den am höchsten dotierten internationalen Preisen in der Epilepsieforschung gehört. Seit 1985 wird der Preis im Zweijahresturnus vergeben. Alternierend treffen sich aktuelle und frühere Preisträger, um auf dem MICHAEL FORUM über neueste Forschungsergebnisse zu berichten. Nach Vergabe des Preises im letzten Jahr fanden sie sich vom 27. bis 29. Mai dieses Jahres in Potsdam zusammen.



Ursachen der Pharmakoresistenz noch weitgehend unklar

In diesem Jahr folgten 14 Preisträger der Einladung von Prof. Dr. Walter Christe, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam, der Einladung zum MICHAEL FORUM. Der Preisträger der Jahre 1991/92, Prof. Wolfgang Löscher vom Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover, erläuterte mögliche Ursachen, warum einige Patienten nach einer gewissen Zeit auf ein Medikament nicht mehr ansprechen. Die Mechanismen einer solchen "Pharmakoresistenz" sind bislang kaum verstanden.

Es werden aber zwei Hypothesen erwogen: zum einen Veränderungen der Zielstrukturen der Medikamente, zum anderen Veränderungen der Medikamentenaufnahme in das Gehirn und in die dort ansässigen Zellen. Die Zielstrukturhypothese liefert allerdings für jene Medikamente keine Erklärung, die - wie Carbamazepin - an den Natriumkanälen angreifen. Denn bei ihnen kann bei Wirkverlust eines Medikamentes ein anderes weiterhin wirksam sein, obwohl beide den gleichen Wirkmechanismus besitzen. Wahrscheinlicher sind deshalb Veränderungen der Medikamentenaufnahme in das Gehirn durch so genannte "Multi Drug Resistance" (MDR)-Proteine, die zuerst bei chemotherapieresistenten Tumorzellen beschrieben wurden. Sie sind für die Ausschleusung fettlöslicher Substanzen aus der Zelle verantwortlich und schützen die Zellen gemäß ihrer natürlichen Funktion z.B. vor Giftstoffen, die über die Nahrung in das Blut gelangen. Solche MDR-Proteine finden sich bei Epileptikern in den Endothelzellen der Blut-Hirn-Schranke sowie anderen Zellen wie Astrozyten und Neuronen in besonders hoher Dichte. Ein weiterer Vertreter solcher Transportproteine ist das P-Glycoprotein (PGP), das in epileptischen Foci (d.h. jenen Regionen des Gehirns, von denen epileptische Krampfanfälle ausgehen) pharmakoresistenter Ratten vermehrt exprimiert wird. Um die Ausschleusung antiepileptischer Medikamente zu verhindern, werden derzeit (u.a. durch das Unternehmen Novartis) MDR-Protein- und PGP-Inhibitoren entwickelt.

Wann verspricht eine Operation Aussicht auf Erfolg?

Prof. Colin Binnie (Preisträger 1980/81) vom King´s College Hospital in London, erläuterte einen neuen Ansatz zur Identifizierung jener Hirnregionen, die an der Entstehung epileptischer Krämpfe beteiligt sind. Erprobt wurde das hierbei eingesetzte Verfahren der "Single Pulse Electrical Stimulation" (SPES) in einer Studie mit 45 Patienten, denen vor einer Epilepsie-Operation Elektroden unter die Hirnhaut (subdural) oder in das Gehirn (intrazerebral) implantiert worden waren. Bei ihnen verglichen Prof. Binnie und Mitarbeiter die Geschwindigkeit der Reizweiterleitung nach Stimulation der Hirnrinde durch einen elektrischen Einzelimpuls in Hirnarealen mit und ohne Anfallsaktivität. Dabei identifizierten sie zwei Hauptresponstypen (d.h. zwei verschiedene Antworten auf den Reiz). Dies war zum einen eine frühe Antwort, bei der bereits innerhalb von 100 ms nach dem Reiz (Stimulus) eine Reaktion messbar war. Diese wurde in den meisten Regionen aller Patienten verzeichnet und ist vermutlich eine normale Reaktion der Hirnrinde auf einen elektrischen Reiz. Daneben fand sich eine verzögerte Antwort (100 ms - 1 s nach Stimulation) in einigen Regionen von 27 Patienten. Diese Regionen stimmten mit jenen überein, in denen epileptische Anfallsaktivität stattgefunden hatte.

Das Verfahren könnte in Zukunft möglicherweise dazu genutzt werden, Vorhersagen über den Erfolg einer Operation zu treffen. Eine solche kommt für Patienten in Frage, bei denen die epileptischen Anfälle in umschriebenen Bereichen des Gehirns ausgelöst werden (fokale Epilepsie) und die auf antiepileptische Medikamente unzureichend ansprechen. Prof. Binnie und Mitarbeiter selbst setzten die SPES zur Untersuchung von Patienten ein, bei denen eine Temporallappen-Lobektomie (Entfernung von Hirngewebe einer bestimmten Region) durchgeführt wurde. Dreiundzwanzig von ihnen sind mittlerweile über zwölf Monate nach der Operation beobachtet worden. Das Ergebnis: Eine Operation hatte in der Regel dann Erfolg, wenn Hirngewebe entfernt worden war, das in den Versuchen eine verzögerte Antwort auf einen Reiz gezeigt hatte. Dies war bei 16 von 17 Patienten der Fall. Ohne Erfolg blieben hingegen vier der sechs Operationen, in denen Hirngewebe entfernt wurde, das keine verzögerte Reizantwort aufgewiesen hatte.

Bewerbungsfrist: 30. November 2004

Der MICHAEL-PREIS zählt mit seiner mehr als 40-jährigen Tradition zu den renommiertesten Preisen in der Epilepsieforschung. Seit 1976 wird er von Novartis Pharma (d.h. früher durch Ciba-Geigy) unterstützt, um Ursachenforschung und klinische Forschung voranzutreiben. Der Preis richtet sich an jüngere Wissenschaftler bis 40 Jahre, die sich "für die beste, zum wissenschaftlichen Fortschritt beitragende Arbeit auf dem Gebiet der Epileptologie" - so ein Auszug aus der Satzung - bewerben können. Die Auswahl trifft ein unabhängiges Gremium hochkarätiger Wissenschaftler. Die Liste der Preisträger liest sich wie das "Who is Who" der internationalen Epilepsieforschung.

Der MICHAEL PREIS 2003/2004 wird im nächsten Jahr wieder vergeben. Interessierte Epilepsieforscher können sich bis zum 30. November 2004 bewerben, wobei bis zu vier Veröffentlichungen oder Publikationen der Jahre 2003/2004 in deutscher oder englischer Sprache berücksichtigt werden. Die Unterlagen können angefordert werden unter: STIFTUNG MICHAEL, Münzkamp 5, 22339 Hamburg.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 78 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de
http://www.stiftung-michael.de

Weitere Berichte zu: Epilepsie Epilepsieforschung Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise