Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Michael Preis zur Förderung der Epilepsieforschung

01.07.2004


"Ausgezeichnete" Experten auf dem Gebiet der Epilepsie trafen sich in Potsdam



Epilepsie ist die häufigste chronische Erkrankung des zentralen Nervensystems. Bei einer Lebenszeitprävalenz von 3-5 % erkranken die meisten Menschen nur vorübergehend. Etwa 500.000 Menschen in Deutschland sind aber von einer aktiven Epilepsie betroffen. Unter Epilepsie litt auch der Sohn Michael des Publizisten und Verlegers Dr. Fritz Harzendorf, der 1962 die STIFTUNG MICHAEL zur Erforschung und Bekämpfung der Anfallskrankheiten ins Leben rief. Ein Jahr später wurde erstmals der MICHAEL-FORSCHUNGSPREIS vergeben, der - unterstützt durch Novartis Pharma - mit einem Preisgeld von heute 12.500 Euro zu den am höchsten dotierten internationalen Preisen in der Epilepsieforschung gehört. Seit 1985 wird der Preis im Zweijahresturnus vergeben. Alternierend treffen sich aktuelle und frühere Preisträger, um auf dem MICHAEL FORUM über neueste Forschungsergebnisse zu berichten. Nach Vergabe des Preises im letzten Jahr fanden sie sich vom 27. bis 29. Mai dieses Jahres in Potsdam zusammen.



Ursachen der Pharmakoresistenz noch weitgehend unklar

In diesem Jahr folgten 14 Preisträger der Einladung von Prof. Dr. Walter Christe, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam, der Einladung zum MICHAEL FORUM. Der Preisträger der Jahre 1991/92, Prof. Wolfgang Löscher vom Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover, erläuterte mögliche Ursachen, warum einige Patienten nach einer gewissen Zeit auf ein Medikament nicht mehr ansprechen. Die Mechanismen einer solchen "Pharmakoresistenz" sind bislang kaum verstanden.

Es werden aber zwei Hypothesen erwogen: zum einen Veränderungen der Zielstrukturen der Medikamente, zum anderen Veränderungen der Medikamentenaufnahme in das Gehirn und in die dort ansässigen Zellen. Die Zielstrukturhypothese liefert allerdings für jene Medikamente keine Erklärung, die - wie Carbamazepin - an den Natriumkanälen angreifen. Denn bei ihnen kann bei Wirkverlust eines Medikamentes ein anderes weiterhin wirksam sein, obwohl beide den gleichen Wirkmechanismus besitzen. Wahrscheinlicher sind deshalb Veränderungen der Medikamentenaufnahme in das Gehirn durch so genannte "Multi Drug Resistance" (MDR)-Proteine, die zuerst bei chemotherapieresistenten Tumorzellen beschrieben wurden. Sie sind für die Ausschleusung fettlöslicher Substanzen aus der Zelle verantwortlich und schützen die Zellen gemäß ihrer natürlichen Funktion z.B. vor Giftstoffen, die über die Nahrung in das Blut gelangen. Solche MDR-Proteine finden sich bei Epileptikern in den Endothelzellen der Blut-Hirn-Schranke sowie anderen Zellen wie Astrozyten und Neuronen in besonders hoher Dichte. Ein weiterer Vertreter solcher Transportproteine ist das P-Glycoprotein (PGP), das in epileptischen Foci (d.h. jenen Regionen des Gehirns, von denen epileptische Krampfanfälle ausgehen) pharmakoresistenter Ratten vermehrt exprimiert wird. Um die Ausschleusung antiepileptischer Medikamente zu verhindern, werden derzeit (u.a. durch das Unternehmen Novartis) MDR-Protein- und PGP-Inhibitoren entwickelt.

Wann verspricht eine Operation Aussicht auf Erfolg?

Prof. Colin Binnie (Preisträger 1980/81) vom King´s College Hospital in London, erläuterte einen neuen Ansatz zur Identifizierung jener Hirnregionen, die an der Entstehung epileptischer Krämpfe beteiligt sind. Erprobt wurde das hierbei eingesetzte Verfahren der "Single Pulse Electrical Stimulation" (SPES) in einer Studie mit 45 Patienten, denen vor einer Epilepsie-Operation Elektroden unter die Hirnhaut (subdural) oder in das Gehirn (intrazerebral) implantiert worden waren. Bei ihnen verglichen Prof. Binnie und Mitarbeiter die Geschwindigkeit der Reizweiterleitung nach Stimulation der Hirnrinde durch einen elektrischen Einzelimpuls in Hirnarealen mit und ohne Anfallsaktivität. Dabei identifizierten sie zwei Hauptresponstypen (d.h. zwei verschiedene Antworten auf den Reiz). Dies war zum einen eine frühe Antwort, bei der bereits innerhalb von 100 ms nach dem Reiz (Stimulus) eine Reaktion messbar war. Diese wurde in den meisten Regionen aller Patienten verzeichnet und ist vermutlich eine normale Reaktion der Hirnrinde auf einen elektrischen Reiz. Daneben fand sich eine verzögerte Antwort (100 ms - 1 s nach Stimulation) in einigen Regionen von 27 Patienten. Diese Regionen stimmten mit jenen überein, in denen epileptische Anfallsaktivität stattgefunden hatte.

Das Verfahren könnte in Zukunft möglicherweise dazu genutzt werden, Vorhersagen über den Erfolg einer Operation zu treffen. Eine solche kommt für Patienten in Frage, bei denen die epileptischen Anfälle in umschriebenen Bereichen des Gehirns ausgelöst werden (fokale Epilepsie) und die auf antiepileptische Medikamente unzureichend ansprechen. Prof. Binnie und Mitarbeiter selbst setzten die SPES zur Untersuchung von Patienten ein, bei denen eine Temporallappen-Lobektomie (Entfernung von Hirngewebe einer bestimmten Region) durchgeführt wurde. Dreiundzwanzig von ihnen sind mittlerweile über zwölf Monate nach der Operation beobachtet worden. Das Ergebnis: Eine Operation hatte in der Regel dann Erfolg, wenn Hirngewebe entfernt worden war, das in den Versuchen eine verzögerte Antwort auf einen Reiz gezeigt hatte. Dies war bei 16 von 17 Patienten der Fall. Ohne Erfolg blieben hingegen vier der sechs Operationen, in denen Hirngewebe entfernt wurde, das keine verzögerte Reizantwort aufgewiesen hatte.

Bewerbungsfrist: 30. November 2004

Der MICHAEL-PREIS zählt mit seiner mehr als 40-jährigen Tradition zu den renommiertesten Preisen in der Epilepsieforschung. Seit 1976 wird er von Novartis Pharma (d.h. früher durch Ciba-Geigy) unterstützt, um Ursachenforschung und klinische Forschung voranzutreiben. Der Preis richtet sich an jüngere Wissenschaftler bis 40 Jahre, die sich "für die beste, zum wissenschaftlichen Fortschritt beitragende Arbeit auf dem Gebiet der Epileptologie" - so ein Auszug aus der Satzung - bewerben können. Die Auswahl trifft ein unabhängiges Gremium hochkarätiger Wissenschaftler. Die Liste der Preisträger liest sich wie das "Who is Who" der internationalen Epilepsieforschung.

Der MICHAEL PREIS 2003/2004 wird im nächsten Jahr wieder vergeben. Interessierte Epilepsieforscher können sich bis zum 30. November 2004 bewerben, wobei bis zu vier Veröffentlichungen oder Publikationen der Jahre 2003/2004 in deutscher oder englischer Sprache berücksichtigt werden. Die Unterlagen können angefordert werden unter: STIFTUNG MICHAEL, Münzkamp 5, 22339 Hamburg.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 78 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de
http://www.stiftung-michael.de

Weitere Berichte zu: Epilepsie Epilepsieforschung Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise