Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eureka verleiht Auszeichnungen an KMU und Umweltschutzprojekt

23.06.2004


Eureka, das europäische Netz für marktorientierte Forschung und Entwicklung, hat zwei Projekte, die sich mit Luftverschmutzung bzw. der Prüfung von Siliziumscheiben beschäftigen, mit den jährlich verliehenen Auszeichnungen Lillehammer Award und Lynx Award ausgezeichnet.


Die Preisträger wurden am 18. Juni in Paris anlässlich der Eureka-Ministerkonferenz bekannt gegeben. Auf der Konferenz fand auch die Preisverleihung über Überreichung der Preisgelder in Höhe von je 10.000 Euro an die Koordinatoren der prämierten Projekte statt.

Der Lillehammer Award wurde zum ersten Mal 1994 unter norwegischem Vorsitz verliehen. Prämiert werden erfolgreiche EUREKA Projekte mit einem besonderem Umweltaspekt. In diesem Jahr ging der Preis an EUROTRAC-2, ein Gemeinschaftsprojekt unter Beteiligung von mehr als 300 Forscherinnen und Forscher aus 30 Ländern, die die bislang umfangreichste Studie zur Luftverschmutzung in der EU durchgeführt haben.


Die zentrale Zielsetzung von EUROTRAC-2 bestand darin, neue wissenschaftliche Erkenntnisse über Entstehung, Verhalten, Transport und Wirkung von Luftschadstoffen in den unteren Luftschichten (Troposphäre) zu gewinnen. Daraus sollten den politischen Entscheidungsträgern Handlungsempfehlungen für Minderungs- und Vermeidungsstrategien gegeben werden. Das Projekt gliederte sich in 14 Unterprojekte zur Analyse des Transports und der chemischen Transformation bestimmter Partikel in der Troposphäre.

Unter anderem konnte herausgestellt werden, welche Bedeutung das zwischen Kontinenten fern-verfrachtete Ozon in der Troposphäre hat: Troposphärisches Ozon ist ein Grund dafür, dass in den Städten die Ozon-Konzentration im Durchschnitt messbar zugenommen hat, obwohl Maßnahmen zur Verringerung kurzzeitiger Spitzenbelastungen regional erfolgreich sind. Darüber hinaus haben Untersuchungen im Rahmen des Projekts ergeben, dass Kleinstpartikel wie Aerosole und Nano-Partikel eine ähnlich große Bedeutung für die Luftqualität haben und die Konzentrationen von Aerosolen und Nano-Partikeln immer wieder die EU-Grenzwerte überschreiten.

"EUROTRAC-2 hat den wissenschaftlichen Kenntnisstand darüber, wie Luftschadstoffe entstehen, wie sie transportiert werden und wie sie Einfluss auf die menschliche Gesundheit und Umwelt nehmen, wesentlich vorangebracht. Derartige Erkenntnisse sind eine zentrale Voraussetzung für eine wirksame Umweltpolitik", erklärte der französische Forschungsminister François d’Aubert bei der Preisverleihung.

Tatsächlich haben die Ergebnisse von EUROTRAC-2 bei der Entwicklung des Gedankens eines europäischen Konsens über Umweltstrategien eine wichtige Rolle gespielt und wesentlich dazu beigetragen, ein europaweites Netzwerk der Forschung über Luftschadstoffe in den unteren Luftschichten einzurichten, das auch Partner aus den neuen EU-Mitgliedstaaten einschließt.

"Der Bottom-Up-Ansatz [des Projekts] unter der Leitung verschiedener Ausschüsse hat eine neue europäische Dimension in der atmosphärischen Forschung eingeleitet", erklärte Projektkoordinatorin Dr. Pauline Midgley vom deutschen Nationalen Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit.

Bei der Preisverleihung dankte Dr. Midgley den am Projekt beteiligten Wissenschaftlern sowie dem deutschen Ministerium für Bildung und Forschung, welches das Projektsekretariat finanziert hatte. Sie teilte ferner mit, dass das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro an die EUROTRAC-2- Forscher weitergegeben werden soll. Im Rahmen eines einmaligen EUROTRAC-2 Young Scientist Award sollen damit einzelne herausragende Nachwuchswissenschaftler aus dem Projekt ausgezeichnet werden.

Anschließend wurde der Lynx Award verliehen, um ein kleines bis mittleres Unternehmen (KMU) im Bereich der Hochtechnologie auszuzeichnen, das aufgrund seiner erfolgreichen Teilnahme an einem EUREKA-Projekt herausragende technologische und wirtschaftliche Ergebnisse erzielt hat. Die Auszeichnung wurde im Jahr 2001 ins Leben gerufen und ging in diesem Jahr an das französische Unternehmen Mesatronic, dessen Beteiligung am NEWTECT Projekt in der Entwicklung neuer Testtechnologien für Mikro-Siliziumscheiben mündete.

Das aus Partnern aus Frankreich, der Schweiz und Italien bestehende Projektkonsortium wollte ursprünglich eine neuartige Testkartentechnologie zur exakten Prüfung der Qualität hochdichter Siliziumscheiben entwickeln. Aufgrund der involvierten winzig kleinen Abstände entschied man sich dann jedoch dafür, ein neues Wachstumsverfahren namens Elektroformung einzusetzen, das eine Art technologischen Durchbruch darstellt.

"Unsere Idee hatte ein enormes Marktpotential. Was uns fehlte, waren finanzielle Mittel und Know-how", erklärte André Belmont, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Mesatronic. "Dank Eureka mit seinem einzigartigen marktorientierten Ansatz erhielten wir dann die Chance." Belmont erläuterte weiter, dass sein Unternehmen den Eureka-Prozess für KMU als sehr einfach und effizient empfunden habe und er sich über eine Erweiterung dieses Formats freuen würde.

Mesatronic startete im Jahr 1993 mit zwei Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 100.000 Euro. Heute beschäftigt das Unternehmen 64 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von neun Millionen Euro. Nach Aussage des Unternehmens sind drei Millionen Euro Umsatz und 30 Arbeitsplätze direkt auf die Beteiligung von Mesatronic an NEWTECT zurückzuführen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.eureka.be

Weitere Berichte zu: EUROTRAC-2 KMU Luftschadstoff Troposphäre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik