Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eureka verleiht Auszeichnungen an KMU und Umweltschutzprojekt

23.06.2004


Eureka, das europäische Netz für marktorientierte Forschung und Entwicklung, hat zwei Projekte, die sich mit Luftverschmutzung bzw. der Prüfung von Siliziumscheiben beschäftigen, mit den jährlich verliehenen Auszeichnungen Lillehammer Award und Lynx Award ausgezeichnet.


Die Preisträger wurden am 18. Juni in Paris anlässlich der Eureka-Ministerkonferenz bekannt gegeben. Auf der Konferenz fand auch die Preisverleihung über Überreichung der Preisgelder in Höhe von je 10.000 Euro an die Koordinatoren der prämierten Projekte statt.

Der Lillehammer Award wurde zum ersten Mal 1994 unter norwegischem Vorsitz verliehen. Prämiert werden erfolgreiche EUREKA Projekte mit einem besonderem Umweltaspekt. In diesem Jahr ging der Preis an EUROTRAC-2, ein Gemeinschaftsprojekt unter Beteiligung von mehr als 300 Forscherinnen und Forscher aus 30 Ländern, die die bislang umfangreichste Studie zur Luftverschmutzung in der EU durchgeführt haben.


Die zentrale Zielsetzung von EUROTRAC-2 bestand darin, neue wissenschaftliche Erkenntnisse über Entstehung, Verhalten, Transport und Wirkung von Luftschadstoffen in den unteren Luftschichten (Troposphäre) zu gewinnen. Daraus sollten den politischen Entscheidungsträgern Handlungsempfehlungen für Minderungs- und Vermeidungsstrategien gegeben werden. Das Projekt gliederte sich in 14 Unterprojekte zur Analyse des Transports und der chemischen Transformation bestimmter Partikel in der Troposphäre.

Unter anderem konnte herausgestellt werden, welche Bedeutung das zwischen Kontinenten fern-verfrachtete Ozon in der Troposphäre hat: Troposphärisches Ozon ist ein Grund dafür, dass in den Städten die Ozon-Konzentration im Durchschnitt messbar zugenommen hat, obwohl Maßnahmen zur Verringerung kurzzeitiger Spitzenbelastungen regional erfolgreich sind. Darüber hinaus haben Untersuchungen im Rahmen des Projekts ergeben, dass Kleinstpartikel wie Aerosole und Nano-Partikel eine ähnlich große Bedeutung für die Luftqualität haben und die Konzentrationen von Aerosolen und Nano-Partikeln immer wieder die EU-Grenzwerte überschreiten.

"EUROTRAC-2 hat den wissenschaftlichen Kenntnisstand darüber, wie Luftschadstoffe entstehen, wie sie transportiert werden und wie sie Einfluss auf die menschliche Gesundheit und Umwelt nehmen, wesentlich vorangebracht. Derartige Erkenntnisse sind eine zentrale Voraussetzung für eine wirksame Umweltpolitik", erklärte der französische Forschungsminister François d’Aubert bei der Preisverleihung.

Tatsächlich haben die Ergebnisse von EUROTRAC-2 bei der Entwicklung des Gedankens eines europäischen Konsens über Umweltstrategien eine wichtige Rolle gespielt und wesentlich dazu beigetragen, ein europaweites Netzwerk der Forschung über Luftschadstoffe in den unteren Luftschichten einzurichten, das auch Partner aus den neuen EU-Mitgliedstaaten einschließt.

"Der Bottom-Up-Ansatz [des Projekts] unter der Leitung verschiedener Ausschüsse hat eine neue europäische Dimension in der atmosphärischen Forschung eingeleitet", erklärte Projektkoordinatorin Dr. Pauline Midgley vom deutschen Nationalen Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit.

Bei der Preisverleihung dankte Dr. Midgley den am Projekt beteiligten Wissenschaftlern sowie dem deutschen Ministerium für Bildung und Forschung, welches das Projektsekretariat finanziert hatte. Sie teilte ferner mit, dass das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro an die EUROTRAC-2- Forscher weitergegeben werden soll. Im Rahmen eines einmaligen EUROTRAC-2 Young Scientist Award sollen damit einzelne herausragende Nachwuchswissenschaftler aus dem Projekt ausgezeichnet werden.

Anschließend wurde der Lynx Award verliehen, um ein kleines bis mittleres Unternehmen (KMU) im Bereich der Hochtechnologie auszuzeichnen, das aufgrund seiner erfolgreichen Teilnahme an einem EUREKA-Projekt herausragende technologische und wirtschaftliche Ergebnisse erzielt hat. Die Auszeichnung wurde im Jahr 2001 ins Leben gerufen und ging in diesem Jahr an das französische Unternehmen Mesatronic, dessen Beteiligung am NEWTECT Projekt in der Entwicklung neuer Testtechnologien für Mikro-Siliziumscheiben mündete.

Das aus Partnern aus Frankreich, der Schweiz und Italien bestehende Projektkonsortium wollte ursprünglich eine neuartige Testkartentechnologie zur exakten Prüfung der Qualität hochdichter Siliziumscheiben entwickeln. Aufgrund der involvierten winzig kleinen Abstände entschied man sich dann jedoch dafür, ein neues Wachstumsverfahren namens Elektroformung einzusetzen, das eine Art technologischen Durchbruch darstellt.

"Unsere Idee hatte ein enormes Marktpotential. Was uns fehlte, waren finanzielle Mittel und Know-how", erklärte André Belmont, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Mesatronic. "Dank Eureka mit seinem einzigartigen marktorientierten Ansatz erhielten wir dann die Chance." Belmont erläuterte weiter, dass sein Unternehmen den Eureka-Prozess für KMU als sehr einfach und effizient empfunden habe und er sich über eine Erweiterung dieses Formats freuen würde.

Mesatronic startete im Jahr 1993 mit zwei Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 100.000 Euro. Heute beschäftigt das Unternehmen 64 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von neun Millionen Euro. Nach Aussage des Unternehmens sind drei Millionen Euro Umsatz und 30 Arbeitsplätze direkt auf die Beteiligung von Mesatronic an NEWTECT zurückzuführen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.eureka.be

Weitere Berichte zu: EUROTRAC-2 KMU Luftschadstoff Troposphäre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops