Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

StartUp-Initiative vergibt Deutschen Gründerpreis

23.06.2004


Unternehmer Reinhold Würth für sein Lebenswerk ausgezeichnet - Biotechnologie-Unternehmen Antisense Pharma GmbH aus Regensburg erhält Preis für revolutionäre Therapie gegen Krebs in der Kategorie Visionär

Der Unternehmer Reinhold Würth ist in Berlin mit dem Deutschen Gründerpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. StartUp, die bundesweit größte Initiative zur Förderung des Unternehmertums in Deutschland, würdigt den baden-württembergischen "Schraubenkönig" mit diesem Preis für den Aufbau seines Unternehmens, das mittlerweile in mehr als 80 Ländern präsent ist. Der Deutsche Gründerpreis für herausragende Leistungen beim Aufbau neuer Unternehmen in Deutschland wurde auch an junge Unternehmen in den Kategorien Visionär, Aufsteiger und Konzept vergeben. In der Kategorie Visionär siegte die Antisense Pharma GmbH aus Regensburg, die neue Wirkstoffe zur Behandlung bisher nicht therapierbarer Krebsarten entwickelt hat. In der Kategorie Aufsteiger ging der Preis an die Funke & Will AG aus Großenhain (Sachsen) für ihre Technologie zur preisgünstigen Herstellung von Autos in Kleinserien. Den Preis in der Kategorie Konzept erhielt die promeos GmbH aus Erlangen für eine Technologieentwicklung zur Erhöhung des Wirkungsgrades von Heizungsanlagen.

Mit dem Deutschen Gründerpreis ehren die StartUp-Partner stern, die Sparkassen, McKinsey & Company und das ZDF einmal im Jahr Unternehmen in den unterschiedlichen Phasen ihres erfolgreichen Bestehens - vom Konzept bis zum Lebenswerk.

Den Deutschen Gründerpreis für sein Lebenswerk erhielt Prof. Dr. h. c. Reinhold Würth, 69 Jahre, für sein vorbildliches unternehmerisches und soziales Engagement.

Aus einem regional tätigen Schraubenhandel hat Reinhold Würth im Laufe eines halben Jahrhunderts ein global aufgestelltes, wettbewerbsfähiges Handelshaus von Weltrang aufgebaut und vorbildlich geführt. Zugleich sind Würths gesellschaftliches Engagement und sein Mäzenatentum in vielen Bereichen des kulturellen Lebens beispielhaft für verantwortungsvolles Unternehmertum.

Im Alter von 19 Jahren übernahm Reinhold Würth die Geschäftsleitung des Schraubenhandels seines Vaters und erwirtschaftete schon in seinem ersten Jahr ein Umsatzplus von 20 Prozent. Heute gilt Reinhold Würth als "Schraubenkönig" der Welt, sein Unternehmen ist eines der größten Handelshäuser mit mehr als 56.000 Produkten aus dem Befestigungs- und Montagebereich. Die Würth-Gruppe erzielte im Jahr 2003 einen Umsatz von 5,45 Milliarden Euro und das beste Betriebsergebnis der Firmengeschichte. Würth beschäftigt mehr als 45.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist mittlerweile mit mehr als 300 Einzelgesellschaften in 80 Ländern präsent und - mit 2,5 Millionen Kunden - weltweit Branchenführer. Darüber hinaus hat der Unternehmer zahlreiche Preise gestiftet, u. a. den Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland (Musik) und den Würth-Literaturpreis.

Mit dem Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Visionär wurden die Brüder Karl-Hermann Schlingensiepen und Reimar Schlingensiepen für ihre neue Therapie zur Bekämpfung bisher unheilbarer Krebsarten ausgezeichnet. In dieser Kategorie wurden unternehmerische Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen gesucht - die Bekämpfung von Krebserkrankungen gehört dazu.

Das Unternehmen konzentriert sich auf besonders bösartige Krebsformen, die bislang selbst mit Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie kaum heilbar sind. Es hat einen revolutionären Ansatz entwickelt, bei dem sogenannte Antisense-Wirkstoffe direkt in die wichtigsten Mechanismen des Tumorwachstums eingreifen. Die Therapie greift den Schutzwall der Tumorzellen an, mit dem sie sich vor den Immunzellen schützen. Damit verliert er seine Unverletzlichkeit und verkümmert. Das Unternehmen steht kurz davor, das Medikament auf den Markt zu bringen.

Den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Aufsteiger erhielt die Funke & Will AG aus Großenhain (Sachsen) für das schnelle und stetige Wachstum ihres Unternehmens.

Startschuss war die Vorstellung eines Prototypen 1999 auf der IAA in Frankfurt/Main. Das Auto - ein spartanisch ausgestatteter Rennwagen und das schnellste Cabrio der Welt - sollte zunächst nur Blickfang für die großen Hersteller der Automobilbranche sein. Heute fertigt das sächsische Unternehmen als Spezialist für automobile Kleinserienproduktion neben einem eigenen Sportwagen Fahrzeuge für fremde Firmen, wie beispielsweise Laraki. Durch diese Nutzung des Fertigungs-Know-Hows lassen sich für Fremdfirmen enorme Entwicklungs- und Produktionskosten sparen. Damit konnte sich das Unternehmen in einem Markt, der eigentlich als gesättigt galt, etablieren.

In der Kategorie Konzept wurde die promeos GmbH aus Erlangen für ihre innovative, verbrauchernahe Geschäftsidee und den überzeugenden Businessplan ausgezeichnet.

Das Erlangener Start-up-Unternehmen will die Verbrennungstechnik in Deutschland revolutionieren: es entwickelt so genannte Porenbrenner, die herkömmliche Feuerungsanlagen auf Öl- oder Gasbasis ersetzen sollen.

Dieser neu entwickelte Porenreaktor ist leistungsstärker als herkömmliche Brennersysteme, verbrennt homogener, erlaubt eine kompaktere Bauweise und arbeitet schadstoffarm. Die Preisträger in den Kategorien Konzept, Aufsteiger und Visionär erhalten ein individuelles auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmtes Coaching durch McKinsey & Company.

Der Deutsche Gründerpreis ist ein Projekt der StartUp-Initiative der Partner stern, Sparkassen, McKinsey und ZDF. Sie wird gefördert von Harry Roels - RWE, Dr. Bernd Kundrun - Gruner+Jahr und Dr. Hartmut Mehdorn - Die Bahn.

Nadine Helterhoff | StartUp
Weitere Informationen:
http://www.startup-initiative.de

Weitere Berichte zu: Gründerpreis Lebenswerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten