Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

600.000 Euro aus EU-Mitteln für Gießener Hadronenphysiker

17.06.2004


Der geplante PANDA Detektor.


Neue Phase der Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung

... mehr zu:
»Beschleunigeranlage »GSI »Physik

Die jahrzehntelange enge Zusammenarbeit der Physikinstitute der Justus-Liebig-Universität Gießen mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt geht in eine neue Phase.

Der Ausbau der GSI zur internationalen Beschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) mit einem Gesamtvolumen von ca. 700 Millionen Euro macht weitere Fortschritte. Die Inbetriebnahme der Anlage wird im Jahr 2012 erwartet. Das Forschungsprogramm an dieser neuen Beschleunigeranlage ist von den Gießener Hadronen- und Schwerionenphysikern maßgeblich mitgestaltet worden. Darüber hinaus haben die Gießener Arbeitsgruppen der Physiker Prof. Dr. Michael Düren, Prof. Dr. Wolfgang Kühn und Prof. Dr. Volker Metag (alle II. Physikalisches Institut, Fachbereich 07 - Mathematik und Informatik, Physik, Geographie) die Verantwortung für den Aufbau verschiedener Experimentiereinrichtungen an dieser neuen Forschungsanlage übernommen. Ziel der Untersuchungen ist es, die Eigenschaften der starken Wechselwirkung einer der vier Kräfte in der Natur, in einem bisher nicht zugänglichen Energiebereich zu erforschen und damit viele zurzeit noch ungelöste Fragen zum Aufbau der Materie zu beantworten.


Unter Federführung von Dr. Rainer Novotny (ebenfalls II. Physikalisches Institut) werden Entwicklungsarbeiten zum Aufbau eines so genannten elektromagnetischen Kalorimeters innerhalb einer internationalen Kollaboration durchgeführt. Hierzu ist es gelungen im 6. Rahmenprogramm der EU-Forschungsförderung Mittel in Höhe von 600.000 Euro, verteilt über drei Jahre einzuwerben, mit denen die Prototyp-Entwicklung der geplanten Detektorkomponenten finanziert werden soll. Diese Summe enthält sowohl Sachmittel wie auch Personalmittel für die Finanzierung von Doktorandenstellen.

Kontakt:

Prof. Dr. Volker Metag
Dekan des Fachbereichs 07
Geschäftsführender Direktor des II. Physikalischen Instituts
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641/99-33000, Fax: -33209
E-Mail: Volker.Metag@exp2.physik.uni-giessen.de

Dr. Rainer Novotny
Telefon: 0641/99-33277
E-Mail: Rainer.Novotny@exp2.physik.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: Beschleunigeranlage GSI Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik