Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis 2004 für System zur patientenindividuellen Therapie von neurologischen Erkrankungen

17.06.2004


Die Ilmenauer Wissenschaftlerin Dr.-Ing. Galina Ivanova hat für Verfahren und Vorrichtungen zur Therapie von Patienten mit neurologischen und neuropsychologischen Erkrankungen den mit 12.500 Euro dotierten Innovationspreis 2004 der Stiftung Familie Klee erhalten.



Der Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Medizintechnik. Er geht jährlich an hervorragende Nachwuchswissenschaftler, Ingenieure oder Mediziner, deren Arbeit sich durch eine neuartige Kombination von medizinisch-biologischen und technisch-physikalischen Erkenntnissen an der Schnittstelle von Medizin und Technik auszeichnet.

... mehr zu:
»Innovationspreis


Patientenindividuelle Therapie von neurologischen Krankheiten

Das von Dr. Ivanova und ihrer Forschergruppe entwickelte äußerst komplexe System zur Analyse und Selbstregulation unterschiedlicher Anteile der Hirnaktivität wie z.B. der so genannten langsamen Hirnpotenziale erlaubt erstmals eine ganz speziell auf den jeweiligen Patienten zugeschnittene und damit hoch effektive Therapie von Erkrankungen wie Epilepsie, Hyperaktivität und Migräne. Das System zielt insbesondere auf die Therapie von nicht oder nicht ausreichend medikamentös behandelbaren Patienten sowie von Patienten ab, bei denen erhebliche medikamentöse Nebenwirkungen auftreten. Im klinischen Test zeigte sich, dass signifikante Lernerfolge, auch bei erheblichen Wahrnehmungs- und kognitiven Beeinträchtigungen, erzielt werden konnten.

Das Konzept des Systems und insbesondere seine Flexibilität und Adaptivität und damit die erreichbare Individualisierung der Neurotherapien stoßen in der Fachwelt auf sehr positive Resonanz. Die zugrunde liegenden Ideen wurden bereits im Jahr 2000 als Patent angemeldet. Beratend hatten den Thüringer Forschern führende Mediziner wie Professor Nils Birbaumer und Dr. Boris Kotchubey vom Institut für Medizinische Psychologie der Universität Tübingen zu Seite gestanden. Dieses Institut befasst sich seit den 70er Jahren mit neurologischen Erkrankungen und wendet seit vielen Jahren die Neurofeedback-Therapie an. Mit der Weiterentwicklung des Verfahrens durch die Wissenschaftler der TU Ilmenau wurde nach Einschätzung des Tübinger Professors ein Qualitätssprung in der Therapie verschiedener neurologischer Erkrankungen erreicht. "Das Gerätekonzept ist das erste auf dem Gebiet des Neurofeedbacks, das online die Darbietung verschiedener Komponenten des EEG-Signals einschließlich langsamer Potenziale, Signale im Zeit- und Frequenzbereich, Zusammenhänge zwischen Signalen einzelner kortikaler Areale usw. ermöglicht. Die Flexibilität der Einstellungen, die das Gerätesystem zulässt, gewährleistet eine höhere Effizienz im Vergleich mit vorhandenen Systemen."

System klinisch erfolgreich getestet

Die zentrale Einheit des Systems wurde in Form eines Labormusters erstellt und im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit der Rhönklinikum AG, Klinik für Neurologie der Zentralklinik Bad Berka, sowie mit der neurologischen Praxis Prof. Müller/Dr. Henkel, Ilmenau, an pharmakoresistenten Epilepsiepatienten (7 Patienten, Vorgeschichte länger als 20 Jahre) erfolgreich getestet. Während der Tests erwies sich die Flexibilität und Adaptivität des Systems als ein ausgezeichnetes Mittel, den Lernprozess an die infolge der Krankheit und der Medikamenteneinnahme entstandenen, zum Teil erheblichen Wahrnehmungs- und kognitiven Defizite anzupassen. Somit waren die Voraussetzungen für eine entsprechende patientenindividuelle Konditionierung geschaffen. 86 Prozent der Patienten waren nach einer kurzen Lernperiode von ca. zwei bis drei Wochen in der Lage, ohne Begleitung eines Psychologen die für die Entstehung eines Anfalls wichtige Positivierung und Negativierung des langsamen Potenzials zu differenzieren. Der Chefarzt der Zentralklinik Bad Berka GmbH, Doz. Dr. R. Both, schätzt ein: "Insgesamt kann festgestellt werden, dass die von der Arbeitsgruppe der TU Ilmenau entwickelte Technologie und die davon abgeleitete Applikation für die Selbstregulation mittels eines multimodalen Feedbacks klinisch erfolgreich eingesetzt werden kann und dadurch positive Therapieeffekte bei Patienten mit Epilepsien erzielt werden können."

Wissenschaftlicher Werdegang der Preisträgerin

Die 38-jährige Preisträgerin stammt aus Varna/Bulgarien und absolvierte von 1985 bis 1990 in Ilmenau ein Studium in der Fachrichtung Technische Kybernetik und Automatisierungstechnik/Vertiefungsrichtung Biomedizinische Technik und Bionik.

1994 promovierte Galina Ivanova am Institut für Biomedizinische Technik und Informatik der Technischen Universität Ilmenau mit einem Thema zur Vorverarbeitung und Detektion visuell evozierter Potenziale. Seit 1994 arbeitet die Wissenschaftlerin in zahlreichen von der Europäischen Union, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Bund und dem Freistaat Thüringen geförderten Forschungsprojekten, insbesondere auf den Gebieten der Biosignalanalyse und Hirnforschung. Die von ihr gegründete und geleitete Forschergruppe "The NeuroCybernetics Research Group" widmet sich der Entwicklung adaptiver Gehirn-Computer-Schnittstellen und deren therapeutischen Applikationen.

Aus den Forschungsarbeiten ging im Jahre 2000 die Patentanmeldung hervor. Der Erfinderanteil von Dr.-Ing. Galina Ivanova beträgt 60 Prozent, zu je zehn Prozent waren die Professoren Gert Grießbach ( ) und Günter Henning sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiter Mehmet Eylem Kirlangic und Svitlana Kudryavtseva beteiligt.

Für ihren maßgeblichen Anteil an den Ergebnissen wählte die Gutachterkommission der Stiftung Familie Klee Dr. Galina Ivanova als Preisträgerin des Innovationspreises 2004 aus. In der Urkunde heißt es: "Die Preisträgerin hat durch eine neuartige Kombination von technisch-physikalischen mit medizinisch-biologischen Kenntnissen einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Heilung menschlicher Krankheiten geleistet. Dem Zweck der Stiftung wurde damit vorbildlich gedient."
Dr. Galina Ivanova ist verheiratet und Mutter einer fünfjährigen Tochter sowie eines 14-jährigen Sohnes.

Die Stiftung Familie Klee wurde von Gerhard Klee, Ingenieur, Erfinder und langjähriges Vorstandsmitglied der Firma Samson AG, Frankfurt, gegründet mit dem Ziel, Forschung und Entwicklung im interdisziplinären Bereich Medizin-Technik-Naturwissenschaften zu fördern.

Weitere Informationen:

Technische Universität Ilmenau
Institut für Biomedizinische Technik und Informatik
Dr. Galina Ivanova
Tel.: 03677 69-1312, Fax: -1311
e-mail: galina.ivanova@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www-bmti.tu-ilmenau.de/ncrg

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie