Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novel ‘Delivery’ Method For Nutrients Wins Kaye

09.06.2004


Innovation Award For Hebrew University Students



Increasingly, the public wants to “eat healthy,” consuming foods that are high in the nutrients that are considered beneficial. The problem is that many of these food components are ultimately ineffective.

This is so because most bioactive phytochemicals (chemical components derived from plants) are not soluble in water, and therefore their absorption via the digestive system is very limited. In plain terms, the beneficial components simply pass through our bodies.


In order to solve this problem, two Ph.D. students at the Hebrew University of Jerusalem have contributed to the development of “nanovehicles” that can successfully transport the desired components through the digestive system. For their successful work, the two students, Aviram Spernath and Idit Yuli-Amar are first-prize student winners of this year’s Kaye Innovation Awards at the Hebrew University, which were presented on June 8 during the 67th meeting of the uiversity’s Board of Governors.

Spernath and Yuli-Amar have been working under the supervision of Prof. Nissim Garti and Dr. Abraham Aserin at the Hebrew University’s Casali Institute of Applied Chemistry in developing nanodroplets and tiny liquid crystals that are effective in binding with, dissolving, stabilizing and retaining food or medicinal chemicals, thereby creating microemulsions. The vehicles are built using complex formulations involving emulsifiers, water, oil and alcohol.

These nanodroplets or liquid-crystals, each bearing the desired bioactive chemicals, can be incorporated into liquid or solid food, capsules, powders or tablets. The vehicles’ retentive qualities and nanostructure enable them to be successfully absorbed through digestive membranes. The method has significant health implications for both better nutrition and medical treatment.

Spernath, 35, who lives in Kfar Saba, and Yuli-Amar, 28, of Jerusalem stress that their specially formulated vehicles can successfully entrap and transport nutrients dissolved in nanodroplets or liquid-crystals that are 95 percent water. The current direction of their research is aimed at developing vehicles that are exclusively water-based, without the need for an alcohol component.

The work carried out in Prof. Garti and Dr. Aserin’s laboratory at the Casali Institute has been further developed commercially through an Israeli company, NutraLease, started in cooperation with the Hebrew University’s Yissum Technology Transfer Company. One result has been the production and sale in food markets of a nutritionally-enhanced canola oil product.

The Kaye Innovation Awards have been given annually since 1994. Isaac Kaye of England, a prominent industrialist in the pharmaceutical industry, established the awards to encourage faculty, staff, and students of the Hebrew University to develop innovative methods and inventions with good commercial potential which will benefit the university and society.

For further information: Jerry Barach, Dept. of Media Relations, the Hebrew University, Tel: 02-588-2904. Orit Sulitzeanu, spokesperson, 5882910, 052-608016

Jerry Barach | Hebrew University

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie