Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen im Wettbewerb: Anwendungen für die Satellitennavigation gesucht

19.05.2004


Das europäische Satellitennavigations-System GALILEO gilt nach Airbus und Ariane als eines der wichtigsten und ehrgeizigsten Technologieprojekte der Europäischen Union in den kommenden Jahren. Tüftler und Technikbegeisterte sind aufgerufen, ihre Ideen einzureichen. Es winken Preise im Wert von über 50 000 Euro.


Satellit des europäischen Navigationssystem Galileo. © ESA - Galileo satellite system/J. Huart



Der Wettbewerb prämiert die besten Anwendungsideen für das europäische Satellitennavigationssystem. Galileo ist das europäische Pendant zum amerikanischen Global Positioning System GPS.30 Satelliten sollen die Erde im Jahr 2008 umkreisen und Signale aussenden, die jederzeit eine genaue Positionsbestimmung von Flugzeugen, Schiffen oder Autos ermöglichen. Erfinder können Ihre Ideen für die präzise Ortsbestimmung einreichen. "Aber es sind auch neue Bereiche stark im Kommen. Hier gibt es noch ein breites Feld, das es weiter zu erschließen gilt", betonte der Schirmherr des Wettbewerbs, der bayerische Wirtschaftsminister Dr. Otto Wiesheu. Neue Anwendungen könnten sein: Umweltverschmutzungen aufspüren, Rettungseinsätze verbessern, Erdbeben schneller erkennen und vieles mehr.

... mehr zu:
»Luft- und Raumfahrt


Aktive Unterstützung erhält das Projekt von namhaften Unternehmen und Einrichtungen: dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, der Fraunhofer Venture-Gruppe, Infineon Technologies, Cobra Automotive Technologies, Galileo Industries und Sun Microsystems. Die vier Partnerregionen des Wettbewerbs sind europäische High-Tech-Standorte wie Nizza mit dem Telecom Valley "Sophia Antipolis", Toulouse mit Luft- und Raumfahrtunternehmen, Göteborg mit dem "Telematic Valley" sowie München als IT- und Medienstandort.

Die eingereichten Ideen werden den vier Regionen zugewiesen. Nach Einsendeschluss wählen Expertenteams jeder Partnerregion die fünf besten Ideen aus. Die Regionalsieger können ihre Erfindungen vom 18. bis 22. Oktober 2004 in München auf der Messe SYSTEMS in der "SatelliteNavigationArea" vorstellen. Ein Gesamtsieger erhält den "Galileo-Master 2004". Der Termin der Preisverleihung seht fest: 18. Oktober 2004 bei der "GALILEO-Night" auf der SYSTEMS. Durchgeführt wird die Innovationsmeisterschaft "Galileo Master 2004" vom Anwendungszentrum Oberpfaffenhofen sowie der Messe München International mit der Messe SYSTEMS unter der Schirmherrschaft des bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Als ersten Preis erhält der Gewinner umfassende Unterstützung, um seine Geschäftsidee umsetzen zu können. Auch 19 weitere ausgewählte Ideen werden prämiert. Teilnahmeberechtigt an dem Ideenwettbewerb sind kleine und mittlere Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen, Studenten und private Erfinder. Interessenten können sich bis zum 31. Juli unter den angegebenen Links informieren, anmelden und dort ihre Idee einreichen.

Ansprechpartner:
Tobias Schwind
Telefon 0 89 / 12 05-45 11, Fax -75 52, tobias.schwind@zv.fraunhofer.de

Matthias Keckl
Telefon 0 89 / 12 05-45 14, matthias.keckl@zv.fraunhofer.de

Fraunhofer Venture-Gruppe
Hansastraße 27c
80686 München

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.venturecommunity.fraunhofer.de
http://www.galileo-masters.com

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten