Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chipkarten-Expertin erhält Fraunhofer-Smartcard-Preis 2004

04.02.2004


Gisela Meister, Mitarbeiterin des Münchner Chipkarten-Herstellers Giesecke & Devrient, erhält als zweite Frau den renommierten Smartcard-Preis des Darmstädter Fraunhofer Instituts für Sichere Telekooperation SIT. Die Auszeichnung würdigt Meisters kreative Leistungen in den Bereichen Standardisierung und Smartcard-Sicherheitskonzepte.


Preisträgerin Gisela Meister



Für ihre Verdienste in der Chipkarten-Entwicklung erhält Gisela Meister den diejährigen SmartCard-Preis des Fraunhofer-Instituts für Sichere Telekooperation SIT. "Als 11. Preisträgerin des Fraunhofer-SmartCard-Preises steht Dr. Gisela Meister in der Reihe jener markanten und herausragenden Persönlichkeiten, die mit außerordentlicher Kreativität die sichere Nutzung der Chipkarten-Technologie gefördert hat", sagte Bruno Struif, SIT-Bereichsleiter für Smartcard-Forschung, bei der Preisverleihung, die am Dienstag Abend im Rahmen des zweitägigen SIT SmartCard-Workshops in Darmstadt stattfand.



Meister, die für ihre Leistungen im Bereich Standardisierung und Smartcard-Sicherheitskonzepte ausgezeichnet wurde, ist die zweite Frau nach Brigitte Nebelung, an die der SmartCard-Preis vergeben wird. In seiner Laudatio vor namhaften Experten aus Wirtschaft, Politik und Forschung würdigte Workshop-Organisator Bruno Struif die für den Münchner Konzern Giesecke & Devrient arbeitende Meister als Forscherin, die sich um die Entwicklung der Smartcard als persönliches Sicherheitsinstrument verdient gemacht hat. Struif: "Dazu bedarf es einer besonderen Begabung und einer großen Virtuosität. Nur mit diesen beiden Qualitäten lassen sich kryptografische Bausteine und Sicherheitsfunktionen entwickeln und in immer komplexer werdenden Anwendungsszenarios einsetzen. Dr. Gisela Meister ist eine jener Personen, die über das notwendige Talent verfügen und in sehr kreativer Weise mit Kryptografie und Smartcard-Sicherheitsfunktionen umgehen kann." Bewiesen habe Meister ihre Fähigkeiten unter anderem durch zahlreiche Normungsbeiträge sowie durch die Spezifikation der europäischen Signatur-Anwendung, die in Deutschland auch bei der elektronischen Gesundheitskarte (der Nachfolgerin der heutigen Krankenkassen-Karte) zum Einsatz kommen soll. Unter so genannten Smartcards versteht man intelligente Chipkarten, wie sie zum Beispiel in Mobiltelefonen oder Geldkarten ihre Anwendung finden. Die vollständige Laudatio und die Auflistung aller Preisträger findet sich im Internet.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Smartcard-Sicherheitskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung