Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chipkarten-Expertin erhält Fraunhofer-Smartcard-Preis 2004

04.02.2004


Gisela Meister, Mitarbeiterin des Münchner Chipkarten-Herstellers Giesecke & Devrient, erhält als zweite Frau den renommierten Smartcard-Preis des Darmstädter Fraunhofer Instituts für Sichere Telekooperation SIT. Die Auszeichnung würdigt Meisters kreative Leistungen in den Bereichen Standardisierung und Smartcard-Sicherheitskonzepte.


Preisträgerin Gisela Meister



Für ihre Verdienste in der Chipkarten-Entwicklung erhält Gisela Meister den diejährigen SmartCard-Preis des Fraunhofer-Instituts für Sichere Telekooperation SIT. "Als 11. Preisträgerin des Fraunhofer-SmartCard-Preises steht Dr. Gisela Meister in der Reihe jener markanten und herausragenden Persönlichkeiten, die mit außerordentlicher Kreativität die sichere Nutzung der Chipkarten-Technologie gefördert hat", sagte Bruno Struif, SIT-Bereichsleiter für Smartcard-Forschung, bei der Preisverleihung, die am Dienstag Abend im Rahmen des zweitägigen SIT SmartCard-Workshops in Darmstadt stattfand.



Meister, die für ihre Leistungen im Bereich Standardisierung und Smartcard-Sicherheitskonzepte ausgezeichnet wurde, ist die zweite Frau nach Brigitte Nebelung, an die der SmartCard-Preis vergeben wird. In seiner Laudatio vor namhaften Experten aus Wirtschaft, Politik und Forschung würdigte Workshop-Organisator Bruno Struif die für den Münchner Konzern Giesecke & Devrient arbeitende Meister als Forscherin, die sich um die Entwicklung der Smartcard als persönliches Sicherheitsinstrument verdient gemacht hat. Struif: "Dazu bedarf es einer besonderen Begabung und einer großen Virtuosität. Nur mit diesen beiden Qualitäten lassen sich kryptografische Bausteine und Sicherheitsfunktionen entwickeln und in immer komplexer werdenden Anwendungsszenarios einsetzen. Dr. Gisela Meister ist eine jener Personen, die über das notwendige Talent verfügen und in sehr kreativer Weise mit Kryptografie und Smartcard-Sicherheitsfunktionen umgehen kann." Bewiesen habe Meister ihre Fähigkeiten unter anderem durch zahlreiche Normungsbeiträge sowie durch die Spezifikation der europäischen Signatur-Anwendung, die in Deutschland auch bei der elektronischen Gesundheitskarte (der Nachfolgerin der heutigen Krankenkassen-Karte) zum Einsatz kommen soll. Unter so genannten Smartcards versteht man intelligente Chipkarten, wie sie zum Beispiel in Mobiltelefonen oder Geldkarten ihre Anwendung finden. Die vollständige Laudatio und die Auflistung aller Preisträger findet sich im Internet.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Smartcard-Sicherheitskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie