Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Foerderbank zeichnet innovative und kostenbewusste

02.02.2004


Anmeldefrist für KfW-Award "Europaeisch Leben - Europaeisch Wohnen" beginnt am 2. Februar 2004

Frankfurt/Main (ots) - Die KfW Förderbank zeichnet 2004 wieder Haus- oder Wohnungsbesitzer aus, die mit innovativen und kreativen Ideen ihre eigenen vier Wände gestaltet haben. Die Anmeldefrist für den KfW-Award "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" beginnt am 2. Februar und läuft bis 4. April. In diesem Jahr steht die Auszeichnung unter dem Motto "Wohneigentum mit Zukunft - Modernisieren und Energie sparen". Bewerben können sich Wohneigentümer, die ihr Haus oder ihre Wohnung innerhalb der vergangenen drei Jahre ökologisch saniert oder modernisiert haben. Der Award ist mit insgesamt 27.000 EUR dotiert. Das Wirtschaftsmagazin FOCUS und das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO unterstützen die KfW als Medienpartner.

"Viele ältere Gebäude müssen in den nächsten Jahren saniert werden, da sie den heutigen Ansprüchen an Wohnqualität und Energieeffizienz nicht mehr genügen", sagt Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW. Der KfW sei es ein zentrales Anliegen, gerade Energie sparende Maßnahmen zu fördern. Mit ihrem diesjährigen Award zeichnet die Förderbank deshalb Bauherren für deren Objekte aus, die im Bereich der Modernisierung und Sanierung Vorbildcharakter haben und sich durch ökologischen Anspruch, Kreativität und Kostenbewusstsein auszeichnen.

Allein im vergangenen Jahr hat die KfW Förderbank zinsgünstige Kredite in Höhe von mehr als 3 Mrd EUR für Energieeinsparung und Klimaschutz in Wohnungen vergeben. Damit werden entscheidende Anreize gesetzt, bestehende Wohnungen soweit zu sanieren, dass sie künftig nicht mehr Energie verbrauchen bzw. nicht einen höheren CO2- Ausstoß verursachen als moderne Neubauten. Durch das KfW-Programm zur CO2-Minderung und das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm wird der Ausstoß von CO2-Emissionen im Wohnungsbestand bis Ende 2005 um bis zu 3,5 Mio t reduziert - das entspricht rd. 13 % der im Rahmen des Kyoto-Protokolls eingegangenen Verpflichtung Deutschlands zur Treibhausgas-Einsparung im Haushaltssektor.

Am Award teilnehmen können private Wohneigentümer, die Sanierungs- bzw. Modernisierungsmaßnahmen an Häusern oder Wohnungen mit Baujahr vor 1979 durchgeführt haben. Die Ausschreibungsunterlagen können ab dem 2. Februar im Internet unter www.kfw.de herunter geladen oder direkt bei der KfW, Palmengartenstraße 5 - 9, 60325 Frankfurt, unter dem Stichwort "KfW-Award 2004", angefordert werden.

Mit der Objektbeschreibung müssen u. a. Pläne, Fotos sowie Erläuterungen zu den Sanierungs- und Energie sparenden Maßnahmen eingereicht werden. Weitere Kriterien für die Beurteilung der Einsendungen sind neben Architektur und Kosten auch Denkmalschutz, räumliche Integration in das Stadtbild und Umweltaspekte.

Eine hochkarätig besetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Hans Kollhoff, Architekt in Zürich/ Berlin, mit weiteren Vertretern der Bau- und Wohnbranche, aus den Bereichen Architekten, Museen, Medien und von der KfW, wählt die Sieger aus. Die Preisverleihung findet am 17. Mai in der KfW-Niederlassung, Berlin, statt.

Christine Volk | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: KfW-Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit