Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2.000 Physiker enträtseln die Kräfte im Atomkern

26.01.2004


135 Institute aus ganz Europa wollen in den nächsten drei Jahren genauer untersuchen, welche Kräfte die Atomkerne zusammenhalten. In dem Projekt, das von der EU mit 17,4 Millionen Euro gefördert wird, kooperieren rund 2.000 Physiker. Eines der mehr als 20 Teilprojekte wird an der Universität Bonn koordiniert.

... mehr zu:
»Atomkern »Kernphysik »Physik

"Es geht uns um eines der großen unverstandenen Probleme der Physik", erklärt Professor Dr. Ulf-G. Meißner vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik. "Wir wollen die fundamentale Kraft besser verstehen, die die Atomkerne zusammenhält - die so genannte starke Wechselwirkung." Atomkerne sind aus Protonen und Neutronen aufgebaut, die ihrerseits zur Gruppe der Hadronen gehören. Und die bestehen wieder aus Unterteilchen, den Quarks und den Gluonen. "Diese Unterteilchen kommen aber nur in Gruppen vor; sie lassen sich nicht isolieren", erklärt der theoretische Physiker. "Wir wollen unter anderem herausfinden, warum das so ist."

Meißner koordiniert eines der drei theoretischen Teilprojekte, in dem insgesamt 19 Institute aus 9 Ländern zusammenarbeiten. "Es ist schon ein großer Vorteil, die Leute, die an diesem Thema arbeiten, einmal zusammenzubringen. Viele Gruppen arbeiten an ganz ähnlichen Problemen, teilweise mit ganz ähnlichen, aber auch mit sehr verschiedenen Methoden. Gerade die können natürlich sehr voneinander profitieren." Damit die Kooperation auch klappt, sind regelmäßige interne Meetings geplant. Auch gemeinsame Workshops mit den experimentellen Netzwerken sind vorgesehen.


600.000 Euro fließen in den nächsten drei Jahren aus Brüssel in die Nussallee und werden von dort weiter verteilt. Dass das Hadronen-Projekt überhaupt zustande kam, ist allein schon eine kleine Sensation: Insgesamt gingen im 6. Rahmenprogramm rund 400 Anträge bei der EU ein; lediglich 20 davon werden nun gefördert. In diesem elitären Kreis sind die Hadronenforscher die einzigen Physiker. Professor Meißner: "Viele hatten uns im Vorfeld gar keine Chancen eingeräumt."

Ansprechpartner:

Professor Dr. Ulf G. Meißner
Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-2365 oder -2366
E-Mail: meissner@itkp.uni-bonn.de

Professor Dr. Ulf G. Meißner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Atomkern Kernphysik Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik