Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-jähriges Forschungsprojekt CHIL - Die Metamorphose des Computers

26.01.2004


Der Startschuss für das 3-jährige Forschungsprojekt "CHIL - Computers in the Human Interaction Loop" fällt am 26. Januar beim Kickoff-Meeting in Karlsruhe. Bei diesem, im 6. Rahmenprogramm durch die EU-geförderten, Projekt mit einem Gesamtvolumen von ca. 24 Mio. Euro, will ein hochrangiges internationales Forscherteam aus Europa und den USA den Weg zu einem völlig neuen Umgang mit dem Computer freimachen.

... mehr zu:
»CHIL

Aus dem PC (Personal Computer) soll ein intelligenter und sensibler Assistent des Menschen werden, der ihm bei seinen Arbeiten behilflich ist und sich dezent im Hintergrund den Anforderungen und Bedürfnissen seines Benutzers anzupassen vermag. Die Uni Karlsruhe (Interactive Systems Labs der Informatik) und das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung (IITB) Karlsruhe haben die Gesamtkoordination übernommen.

War der Mensch bisher den Tücken und Kniffen der Bedienung seines Computers unterworfen und gezwungen, die vorhandenen Eingabewerkzeuge zu benutzen, so wird dieser Spieß nun rumgedreht. Der Computer soll die Kommunikationswerkzeuge des Menschen erlernen und sich zu einem "Persönlichen Assistenten" weiter entwickeln, der die Interaktion zwischen Personen unterstützt. Neben sehen, hören, schreiben, lesen soll der Computer auch lernen, Gesten, Mimik oder Gefühle zu erkennen und zu verarbeiten.


Eine ganze Reihe von Softwarelösungen, die zur Zeit noch in den Kinderschuhen stecken, müssen hierfür in den nächsten Jahren entwickelt und miteinander gekoppelt werden.
Z. B. wollen die Forscher eine intelligente Spracherkennungssoftware erarbeiten, die automatisch Sitzungen protokolliert und darüber hinaus in der Lage sein wird, Kernaussagen und Zusammenhänge zu erkennen, eine Gliederung zu erstellen und Inhalte zu komprimieren. Das ist eine große Herausforderung, besonders wenn eine Sitzung zwischendurch mal in eine hitzige Diskussion zwischen den Teilnehmern entgleitet.

Wir leben heute in einer mobilen Gesellschaft und jeder weiß aus eigener Erfahrung, wie schwierig es sein kann, ein geschäftliches oder privates Treffen mit mehreren Teilnehmern zu organisieren. Hier sollen zukünftig "Connector Agenten" diese mühselige Aufgabe für uns erledigen und die anderen in den verschiedenen Netzen aufspüren, eine Verbindung herstellen und gleich einen Termin vereinbaren. Die "Connector Agenten" (das sind kleine, selbständig im Netz agierende Softwareprogramme) kennen die Situation Ihrer menschlichen Besitzer, können aus gemachten Erfahrungen lernen und passen sich im Lauf der Zeit von selbst an.

In Zukunft brauchen wir auch keine Angst mehr vor Gedächtnislücken oder einem plötzlich entfallenen Namen zu haben. Ein weiterer Softwareagent, der "Memory Jog" wird uns hier mit noch umfassenderen Fähigkeiten zur Seite stehen. Dank Bild- und Spracherkennung kann er Menschen erkennen und mit bestimmten Informationen wie Name, Titel und Funktion verknüpfen. Nebenher kann er noch in Datenbanken recherchieren und uns so beispielsweise in einem Finanzgespräch mit den neuesten Börsenkursen oder Budgetzahlen versorgen. Die Lernfähigkeit des Programms wird die Treffsicherheit der Recherchen kontinuierlich verbessern und könnte diesen Agenten zu einem unverzichtbaren Begleiter für Konferenzen und Sitzungen machen.

In diesem, sehr visionären, Projekt wollen die 15 Forschungspartner aus neun Ländern gemeinsam eine neue Ebene der Mensch-Maschine-Schnittstellen sowie neue Dienstleistungen entwickeln und auch die damit zusammen hängenden sozialen und ethischen Fragen beantworten.

Ansprechpartner:

Universität Karlsruhe
Dr. Rainer Stiefelhagen
stiefel@ira.uka.de

Fraunhofer-IITB, Karlsruhe
Dr. Kym Watson
watson@iitb.fraunhofer.de

Forschungskoordinator:

Universität Karlsruhe (TH), Interactive Systems Laboratories,
Prof. Dr. Alexander Waibel,
waibel@ira.uka.de

Finanzieller Koordinator:

Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung, Karlsruhe,
Prof. Dr. Hartwig Steusloff,
steusloff@iitb.fraunhofer.de

Teilnehmer:

Carnegie Mellon University, Pittsburgh, PA, USA
Centre National de la Recherche Scientifique, Orsay, Frankreich
Daimler Chrysler AG, Stuttgart, Deutschland
ELDA, Paris, Frankreich
Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung
IBM Czech Republic, Prague, Tschechische Republik
Insitut National Polytechnique de Grenoble, Grenoble, Frankreich
Insituto Trentino di Cultura, Trento, Italien
Kungl Tekniska Högskolan (KTH), Stockholm, Schweden
Resit - Research and Education Society in Information Systems, Athens, Griechenland
Stanford University, Stanford, CA, USA
Technische Universiteit Eindhoven, Eindhoven, Niederlande
Universität Karlsruhe (TH), ILKD, Deutschland
Universität Karlsruhe (TH), IPD, Karlsruhe, Deutschland
Universitat Politecnica de Catalunya, Barcelona, Spanien


Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de
http://isl.ira.uka.de/mie

Weitere Berichte zu: CHIL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften