Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-jähriges Forschungsprojekt CHIL - Die Metamorphose des Computers

26.01.2004


Der Startschuss für das 3-jährige Forschungsprojekt "CHIL - Computers in the Human Interaction Loop" fällt am 26. Januar beim Kickoff-Meeting in Karlsruhe. Bei diesem, im 6. Rahmenprogramm durch die EU-geförderten, Projekt mit einem Gesamtvolumen von ca. 24 Mio. Euro, will ein hochrangiges internationales Forscherteam aus Europa und den USA den Weg zu einem völlig neuen Umgang mit dem Computer freimachen.

... mehr zu:
»CHIL

Aus dem PC (Personal Computer) soll ein intelligenter und sensibler Assistent des Menschen werden, der ihm bei seinen Arbeiten behilflich ist und sich dezent im Hintergrund den Anforderungen und Bedürfnissen seines Benutzers anzupassen vermag. Die Uni Karlsruhe (Interactive Systems Labs der Informatik) und das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung (IITB) Karlsruhe haben die Gesamtkoordination übernommen.

War der Mensch bisher den Tücken und Kniffen der Bedienung seines Computers unterworfen und gezwungen, die vorhandenen Eingabewerkzeuge zu benutzen, so wird dieser Spieß nun rumgedreht. Der Computer soll die Kommunikationswerkzeuge des Menschen erlernen und sich zu einem "Persönlichen Assistenten" weiter entwickeln, der die Interaktion zwischen Personen unterstützt. Neben sehen, hören, schreiben, lesen soll der Computer auch lernen, Gesten, Mimik oder Gefühle zu erkennen und zu verarbeiten.


Eine ganze Reihe von Softwarelösungen, die zur Zeit noch in den Kinderschuhen stecken, müssen hierfür in den nächsten Jahren entwickelt und miteinander gekoppelt werden.
Z. B. wollen die Forscher eine intelligente Spracherkennungssoftware erarbeiten, die automatisch Sitzungen protokolliert und darüber hinaus in der Lage sein wird, Kernaussagen und Zusammenhänge zu erkennen, eine Gliederung zu erstellen und Inhalte zu komprimieren. Das ist eine große Herausforderung, besonders wenn eine Sitzung zwischendurch mal in eine hitzige Diskussion zwischen den Teilnehmern entgleitet.

Wir leben heute in einer mobilen Gesellschaft und jeder weiß aus eigener Erfahrung, wie schwierig es sein kann, ein geschäftliches oder privates Treffen mit mehreren Teilnehmern zu organisieren. Hier sollen zukünftig "Connector Agenten" diese mühselige Aufgabe für uns erledigen und die anderen in den verschiedenen Netzen aufspüren, eine Verbindung herstellen und gleich einen Termin vereinbaren. Die "Connector Agenten" (das sind kleine, selbständig im Netz agierende Softwareprogramme) kennen die Situation Ihrer menschlichen Besitzer, können aus gemachten Erfahrungen lernen und passen sich im Lauf der Zeit von selbst an.

In Zukunft brauchen wir auch keine Angst mehr vor Gedächtnislücken oder einem plötzlich entfallenen Namen zu haben. Ein weiterer Softwareagent, der "Memory Jog" wird uns hier mit noch umfassenderen Fähigkeiten zur Seite stehen. Dank Bild- und Spracherkennung kann er Menschen erkennen und mit bestimmten Informationen wie Name, Titel und Funktion verknüpfen. Nebenher kann er noch in Datenbanken recherchieren und uns so beispielsweise in einem Finanzgespräch mit den neuesten Börsenkursen oder Budgetzahlen versorgen. Die Lernfähigkeit des Programms wird die Treffsicherheit der Recherchen kontinuierlich verbessern und könnte diesen Agenten zu einem unverzichtbaren Begleiter für Konferenzen und Sitzungen machen.

In diesem, sehr visionären, Projekt wollen die 15 Forschungspartner aus neun Ländern gemeinsam eine neue Ebene der Mensch-Maschine-Schnittstellen sowie neue Dienstleistungen entwickeln und auch die damit zusammen hängenden sozialen und ethischen Fragen beantworten.

Ansprechpartner:

Universität Karlsruhe
Dr. Rainer Stiefelhagen
stiefel@ira.uka.de

Fraunhofer-IITB, Karlsruhe
Dr. Kym Watson
watson@iitb.fraunhofer.de

Forschungskoordinator:

Universität Karlsruhe (TH), Interactive Systems Laboratories,
Prof. Dr. Alexander Waibel,
waibel@ira.uka.de

Finanzieller Koordinator:

Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung, Karlsruhe,
Prof. Dr. Hartwig Steusloff,
steusloff@iitb.fraunhofer.de

Teilnehmer:

Carnegie Mellon University, Pittsburgh, PA, USA
Centre National de la Recherche Scientifique, Orsay, Frankreich
Daimler Chrysler AG, Stuttgart, Deutschland
ELDA, Paris, Frankreich
Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung
IBM Czech Republic, Prague, Tschechische Republik
Insitut National Polytechnique de Grenoble, Grenoble, Frankreich
Insituto Trentino di Cultura, Trento, Italien
Kungl Tekniska Högskolan (KTH), Stockholm, Schweden
Resit - Research and Education Society in Information Systems, Athens, Griechenland
Stanford University, Stanford, CA, USA
Technische Universiteit Eindhoven, Eindhoven, Niederlande
Universität Karlsruhe (TH), ILKD, Deutschland
Universität Karlsruhe (TH), IPD, Karlsruhe, Deutschland
Universitat Politecnica de Catalunya, Barcelona, Spanien


Dipl.-Ing. Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de
http://isl.ira.uka.de/mie

Weitere Berichte zu: CHIL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences

Inactivate vaccines faster and more effectively using electron beams

23.03.2017 | Life Sciences