Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Wettbewerb für grüne Investitionen ins Leben gerufen

21.01.2004


"Seed Awards" sollen lokale Umwelt-- und Entwicklungsprojekte fördern

... mehr zu:
»IUCN

Zur Förderung privater Investitionen für Umweltschutz und Entwicklung haben Bundesumweltminister Jürgen Trittin, Norwegens Umweltminister Børge Brende und der Generaldirektor der World Conservation Union (IUCN) Achim Steiner heute einen internationalen Gründer - Wettbewerb ins Leben gerufen. Mit dem Umweltpreis unter dem Namen "Seed Awards" sollen alle zwei Jahre hervorragende Umwelt- und Entwicklungsprojekte lokaler Initiativen ausgezeichnet und unterstützt werden. Die ersten Seed Awards werden 2005 im Rahmen der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung vergeben, in der zur Zeit Norwegen den Vorsitz hat.

Die Seed Awards wurden im Rahmen einer globalen Videoschaltkonferenz gestartet, die das in Davos tagende Weltwirtschaftsforum und das in Bombay stattfindende Gegenforum der Globalisierungskritiker zusammenbrachte. Die Abkürzung SEED steht für "Supporting Entrepreneurs in Environment and Development". "Wir wollen Unternehmen und private Initiativen ermuntern, in Projekte für Umweltschutz und Entwicklung zu investieren", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin zur Begründung der Seed Awards. ""Business as usual" wird keinen Fortschritt bringen. Der Seed-Wettbewerb setzt einen Anreiz für große wie für kleine und mittelständische Unternehmen, für lokale Initiativen wie für Großverbände, konkret in Umwelt und Entwicklung zu investieren."


Bewerben könnte sich etwa eine kleine Firma in einem Entwicklungsland, die mit Unterstützung eines Großunternehmens und zusammen mit lokalen Partnern sich für die Installierung von Solartechnologien oder für die Versorgung mit sauberem Trinkwasser einsetzt. Die von der Jury ausgezeichneten Projektvorhaben werden von den Partnerorganisationen der Seed Awards bei der Realisierung ihrer Pläne beraten.

Neben Trittin und Brende, die aus dem Bundesumweltministerium in Berlin zugeschaltet waren, nahmen der stellvertretende holländische Umweltminister Pieter van Geel in Den Haag und der Generaldirektor der IUCN Achim Steiner in Gland bei Genf an der Konferenz teil. Aus Davos war der Co-Vorsitzende des Weltwirtschaftsforums Jose Maria Figueres zugeschaltet, aus Bombay Sprecher globalisierungskritischer Initiativen, aus Bangalore der Vorsitzende des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) Rajendra K. Pachauri. Geleitet wurde die Konferenz von dem ehemaligen Umweltminister El Salvadors, Miguel Araujo, der die Wirtschafts-Abteilung der IUCN leitet.

Träger des Wettbewerbsprogramms, das auf eine Initiative des Bundesumweltministeriums zurückgeht, sind das UN--Umweltprogramm (UNEP), das UN--Entwicklungsprogramm (UNDP), die IUCN und das Stakeholder Forum for Our Common Future.

BMU |
Weitere Informationen:
http://www.seedawards.org

Weitere Berichte zu: IUCN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen

Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17

23.05.2017 | Seminare Workshops