Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin Lecture und Verleihung der Max-Delbrück-Medaille

25.11.2003

Am Donnerstag, den 11. Dezember 2003, wird die Max-Delbrück-Medaille der Schering Forschungsgesellschaft verliehen an: Professor Ronald D. G. McKay, National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NINDS), Bethesda, USA (US-Institut für Hirnerkrankungen und Schlaganfall)

Aus diesem Anlass wird Prof. McKay einen Vortrag, die Berlin Lecture, halten über "Stem Cells in Science and Medicine" (Stammzellen in Forschung und Medizin) Ort der Veranstaltung: Großer Hörsaal, Neubau der Charité (Hochhaus) Luisenstr./Philippstr., 10117 Berlin 17.00 - 18.00 Uhr

... mehr zu:
»Nervensystem »Stammzelle

Professor McKay`s Forschungsinteresse gilt der Identifizierung von Stammzellen im Gehirn von Säugetieren. Seine Forschungsgruppe hat Stammzellen nachgewiesen, aus denen sich Zellen des zentralen und peripheren Nervensystems bilden können. Diese Stammzellen, sind nach seiner Auffassung ein "ideales System", die Signalwege zu erforschen, die aus einer Stammzelle eine bestimmte Körperzelle werden lassen. So konnte seine Forschungsgruppe aufzeigen, wie sich aus Stammzellen aktive Nervenzellen (Neuronen) entwickeln können. Weiter konnte sie demonstrieren, dass embryonale Stammzellen der Maus so gesteuert werden können, dass sie sich entweder zu Neuronen oder Gliazellen - der zweiten Gruppe von Zellen des Nervensystems - entwickeln. Prof. McKay ist davon überzeugt, dass die Stammzelltechnologie in Zukunft für die Behandlung degenerativer Erkrankungen des Gehirns, wie Parkinson, Alzheimer oder auch entzündlicher Erkrankungen wie Multipler Sklerose, von Bedeutung sein wird.

Dr. McKay promovierte 1974 an der Universität von Edinburgh/Großbritannien und ging danach als Postdoktorand an die Universität Oxford. 1978 wurde er Forschungsgruppenleiter am Cold Spring Harbor Laboratory (USA), 1984 erhielt er eine Professur am Massachussetts Institute of Technology (MIT) im amerikanischen Cambridge. Seit 1993 leitet er das "Laboratory of Molecular Biology" am National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NINDS) in Bethesda, USA. Dieses Labor erforscht die Differenzierung von Stammzellen, also die Entwicklung zu speziellen Körperzellen. Die Max-Delbrück-Medaille wird seit 1992 jährlich an einen herausragenden Wissenschaftler im Rahmen der "Berlin Lectures on Molecular Medicine" überreicht, die das MDC gemeinsam mit anderen Berliner Forschungseinrichtungen und der Schering Forschungsgesellschaft veranstaltet.

Der erste Berlin-Lecturer war Prof. Günter Blobel von der Rockefeller Universität New York, Medizinnobelpreisträger von 1999. Es folgten der Genetiker und Medizinnobelpreisträger Prof. Sydney Brenner (Universität Cambridge/Großbritannien), der Neurobiologe Jean-Pierre Changeux (Pasteur-Institut, Paris/Frankreich), der Krebsforscher Prof. Robert A. Weinberg (Whitehead Institute des Massachusetts Institute of Technology, MIT, Cambridge/USA), der Prionenforscher Prof. Charles Weissmann (Universität Zürich/Schweiz), der Genforscher Prof. Svante Pääbo (Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig), der amerikanische Chemienobelpreisträger von 1980 Paul Berg (Stanford Universität/Kalifornien) und die amerikanische Biochemikerin Prof. Joan Argetsinger Steitz (Yale Universität, New Haven /Connecticut,USA). Im Jahr 2001 hatte Prof. Eric Lander (Whitehead Institute des MIT) die Max-Delbrück-Medaille erhalten und im vergangenen Jahr, Prof. Roger Y. Tsien vom Howard Hughes Medical Institute (HHMI) und von der University of California San Diego, La Jolla, USA.

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: Nervensystem Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics