Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland gewinnt beim europäischen Bildungswettbewerb „Physics on Stage“

20.11.2003


Beim europäischen Bildungsfestival „Physics on Stage", das am 14. November im holländischen Noordwijk zu Ende ging, konnte die deutsche Delegation einen großen Erfolg verbuchen: Ralf Gieße vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun gewann in der Kategorie „Most exciting project". Seine von ihm vorgestellte supraleitende Schwebebahn im Spielzeug-Format überzeugte die aus internationalen Bildungsexperten zusammengesetzte Jury. Als Preis winkt ihm ein Aufenthalt am Zentrum für Europäische Teilchenforschung CERN in Genf.



Wie von Geisterhand gehalten schwebt eine kleine Wanne aus Aluminiumfolie über dem Tisch. Ein kleiner Anstoß genügt, und sie saust ein Oval aus braunem Magnetband entlang, das auf der Tischplatte verlegt wurde. Da diese „Schwebebahn" fast ohne Reibung dahin gleitet, kann sie auf ihren magnetischen Schienen etliche Runden zurücklegen. Das Geheimnis: In der Mitte der Alu-Wanne befindet sich ein so genannter Hochtemperatur-Supraleiter, der mit Hilfe von flüssigem Stickstoff auf minus 196 Grad Celsius abgekühlt wurde.

... mehr zu:
»Stickstoff


Diese Materialien haben die Eigenschaft, ein Magnetfeld aus ihrem Inneren zu verdrängen, wenn man sie im Feld des Magneten so weit herunterkühlt, dass sie ihren besonderen „supraleitenden“ Zustand erreichen. Bisher existierte dieses High-Tech-„Spielzeug“ nur als Demonstrationsobjekt von wissenschaftlichen Instituten. Ralf Gieße und seinem Schülerteam – den „Quantenspringern“ – ist es nun gelungen, ein solches Modell auch mit einfachen Mitteln zu bauen.

Die benötigte Magnetfolie ist in jedem gut sortierten Heimwerkermarkt erhältlich, die Alu-Folie für die Wanne stammt aus der Küche. Von einer nahen Universität oder Firma müssen sich interessierte Lehrer nur noch einen kleinen Klotz supraleitenden Materials borgen (oder gleich schenken lassen) und sich eine Thermoskanne mit flüssigem Stickstoff mitnehmen. Dann steht dem Spielspaß nichts mehr im Wege: „Menschen von 10 bis 99 Jahren lassen sich von der Schwebebahn begeistern und lernen gleichzeitig etwas über Physik“, berichtet Gieße.

Auf dem internationalen Bildungsfestival „Physics on Stage“, das vom 8. bis 14. November im Satelliten-Testzentrum ESTEC der europäischen Raumfahrtagentur ESA stattfand, konnten sich Physiklehrkräfte aus ganz Europa über Lehrmethoden und -material austauschen. Die Initiative wird von den sieben führenden europäischen Forschungseinrichtungen organisiert und von der EU unterstützt.

Die Auswahl der deutschen Teilnehmer nimmt der Verein „Science on Stage Deutschland“ vor, der sich zum Ziel gesetzt hat, die naturwissenschaftlich-technische Bildung in Schule und Gesellschaft auf nationaler und europäischer Ebene zu fördern.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.science-on-stage.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Stickstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie