Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Universität Hannover erhält IBM Forschungspreis

16.10.2003


Prof. Hartmut Grabinski erhält IBM Faculty Award in Höhe von 30.000 US-Dollar - Universität Hannover wird zur IBM Partnerhochschule ernannt



Am 16. Oktober 2003 erhält Prof. Hartmut Grabinski, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, am Laboratorium für Informationstechnologie der Universität Hannover einen IBM Faculty Award, der mit 30.000 US-Dollar dotiert ist. Professor Grabinski wird für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Hochfrequenzmessung und Charakterisierung von Verbindungsstrukturen auf hochintegrierten Schaltungen ausgezeichnet. IBM fördert mit dem Faculty Award herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Informationstechnologie. Die Auszeichnung wird weltweit an Wissenschaftler verliehen, deren Forschungsleistungen besonders richtungsweisend für die Informationstechnologie sind. Der Preis wird überreicht vom Direktor für Hardwareentwicklung von IBM Deutschland, Franz-Josef Räth. Der Präsident der Universität Hannover, Prof. Ludwig Schätzl, spricht ein Grußwort. Gleichzeitig nimmt IBM die Universität Hannover aufgrund der bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit in seine Gruppe der weltweiten Partnerhochschulen auf.



"Die Auszeichnung von Professor Grabinski verdeutlicht den internationalen Stellenwert der Forschung am Hochschulstandort Hannover", sagt Universitätspräsident Prof. Ludwig Schätzl. "Die wissenschaftlichen Ergebnisse von Professor Grabinski sind von hoher Bedeutung für die Herstellung moderner Mikroprozessoren", würdigt Franz-Josef Räth, Leiter der eServer Hardware-Entwicklung im deutschen IBM Entwicklungszentrum, die Leistungen des Wissenschaftlers. "Mit seinen Untersuchungsmethoden können Leitungseigenschaften mit hoher Genauigkeit frequenzabhängig ermittelt werden, um spätere Fehlfunktionen zu verhindern."

Professor Grabinskis Arbeiten befassen sich mit dem Verhalten elektrischer Signale auf Leitungen, die verschiedene Schaltungskomponenten wie z.B. einzelne Transistoren auf integrierten Schaltungen miteinander verbinden. Obwohl diese Leitungen oft weniger als 1/10000 Millimeter breit und maximal einige Millimeter lang sind, werden hierdurch die zu übertragenden elektrischen Signale zum Beispiel zeitlich stark verzögert und auch verzerrt. Dies führt zur wesentlichen Herabsetzung der Arbeitsgeschwindigkeit der Schaltung und schließlich zu Fehlfunktionen. Um dem entgegenzuwirken, ist es notwendig, zum einen die genauen Eigenschaften der Leitungen zu kennen und zum anderen mathematische Modelle zu entwickeln, die das Verhalten der Leitungen möglichst genau beschreiben. Genau hiermit befasst sich die Forschergruppe um Professor Grabinski. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die hochpräzise Messung an solch kleinen Strukturen dar.

Durch die gleichzeitige Ernennung zur IBM Partnerhochschule besteht für die Universität Hannover die Möglichkeit, zukünftig noch enger mit einem weltweit führenden Unternehmen der IT-Industrie zusammenarbeiten. Eine enge Kooperation besteht bereits im Rahmen des Projekts Hochleistungsrechner Nord.

Neben der Universität Hannover gehören zu den weltweiten IBM Partnerhochschulen zum Beispiel in den USA die renommierte Stanford University und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge sowie in Deutschland die Universität Stuttgart und die Humboldt Universität Berlin.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Prof. Hartmut Grabinski unter 0511/762-5030 oder per E-Mail unter hgra@lfi.uni-hannover.de gern zur Verfügung.
Von IBM Deutschland Entwicklung GmbH informiert Sie gerne Sven M. Kahn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Chip-Technologie / Server-Entwicklung/Wissenschaftsbeziehungen, Schönaicher Straße 220, 71032 Böblingen, Telefon: (07031) 16-4636, Telefax: (07031) 16-2053, Mail: Sven_kahn@de.ibm.com

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften