Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Universität Hannover erhält IBM Forschungspreis

16.10.2003


Prof. Hartmut Grabinski erhält IBM Faculty Award in Höhe von 30.000 US-Dollar - Universität Hannover wird zur IBM Partnerhochschule ernannt



Am 16. Oktober 2003 erhält Prof. Hartmut Grabinski, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, am Laboratorium für Informationstechnologie der Universität Hannover einen IBM Faculty Award, der mit 30.000 US-Dollar dotiert ist. Professor Grabinski wird für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Hochfrequenzmessung und Charakterisierung von Verbindungsstrukturen auf hochintegrierten Schaltungen ausgezeichnet. IBM fördert mit dem Faculty Award herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Informationstechnologie. Die Auszeichnung wird weltweit an Wissenschaftler verliehen, deren Forschungsleistungen besonders richtungsweisend für die Informationstechnologie sind. Der Preis wird überreicht vom Direktor für Hardwareentwicklung von IBM Deutschland, Franz-Josef Räth. Der Präsident der Universität Hannover, Prof. Ludwig Schätzl, spricht ein Grußwort. Gleichzeitig nimmt IBM die Universität Hannover aufgrund der bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit in seine Gruppe der weltweiten Partnerhochschulen auf.



"Die Auszeichnung von Professor Grabinski verdeutlicht den internationalen Stellenwert der Forschung am Hochschulstandort Hannover", sagt Universitätspräsident Prof. Ludwig Schätzl. "Die wissenschaftlichen Ergebnisse von Professor Grabinski sind von hoher Bedeutung für die Herstellung moderner Mikroprozessoren", würdigt Franz-Josef Räth, Leiter der eServer Hardware-Entwicklung im deutschen IBM Entwicklungszentrum, die Leistungen des Wissenschaftlers. "Mit seinen Untersuchungsmethoden können Leitungseigenschaften mit hoher Genauigkeit frequenzabhängig ermittelt werden, um spätere Fehlfunktionen zu verhindern."

Professor Grabinskis Arbeiten befassen sich mit dem Verhalten elektrischer Signale auf Leitungen, die verschiedene Schaltungskomponenten wie z.B. einzelne Transistoren auf integrierten Schaltungen miteinander verbinden. Obwohl diese Leitungen oft weniger als 1/10000 Millimeter breit und maximal einige Millimeter lang sind, werden hierdurch die zu übertragenden elektrischen Signale zum Beispiel zeitlich stark verzögert und auch verzerrt. Dies führt zur wesentlichen Herabsetzung der Arbeitsgeschwindigkeit der Schaltung und schließlich zu Fehlfunktionen. Um dem entgegenzuwirken, ist es notwendig, zum einen die genauen Eigenschaften der Leitungen zu kennen und zum anderen mathematische Modelle zu entwickeln, die das Verhalten der Leitungen möglichst genau beschreiben. Genau hiermit befasst sich die Forschergruppe um Professor Grabinski. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die hochpräzise Messung an solch kleinen Strukturen dar.

Durch die gleichzeitige Ernennung zur IBM Partnerhochschule besteht für die Universität Hannover die Möglichkeit, zukünftig noch enger mit einem weltweit führenden Unternehmen der IT-Industrie zusammenarbeiten. Eine enge Kooperation besteht bereits im Rahmen des Projekts Hochleistungsrechner Nord.

Neben der Universität Hannover gehören zu den weltweiten IBM Partnerhochschulen zum Beispiel in den USA die renommierte Stanford University und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge sowie in Deutschland die Universität Stuttgart und die Humboldt Universität Berlin.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Prof. Hartmut Grabinski unter 0511/762-5030 oder per E-Mail unter hgra@lfi.uni-hannover.de gern zur Verfügung.
Von IBM Deutschland Entwicklung GmbH informiert Sie gerne Sven M. Kahn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Chip-Technologie / Server-Entwicklung/Wissenschaftsbeziehungen, Schönaicher Straße 220, 71032 Böblingen, Telefon: (07031) 16-4636, Telefax: (07031) 16-2053, Mail: Sven_kahn@de.ibm.com

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie