Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Touloukian Award 2003 für Bochumer Maschinenbauer

05.09.2003


Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Wagner


Wolfgang Wagners Gleichungen sind weltweit Standard

... mehr zu:
»Erdgas »Maschinenbau »Thermodynamik

Seine Gleichungen über Flüssigkeiten und Gase, z. B. Wasser, Sauerstoff oder Methan, sind heute weltweit Standard - sowohl in der Wissenschaft als auch in der Industrie. Zur Zeit arbeitet er an einer neuen Referenzgleichung über das komplizierte Multigemisch Erdgas: Für seine herausragenden Leistungen und die Erforschung thermophysikalischer Eigenschaften fluider Stoffe erhielt Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Wagner (Fakultät für Maschinenbau der RUB) den Touloukian Award 2003 der American Society of Mechanical Engineers (ASME), eine besondere Auszeichnung, die nur alle drei Jahre verliehen wird. Wagner ist der erste deutsche Thermodynamiker, der diesen Preis erhalten hat.

Neue Methoden entwickelt


Prof. Wagner erhielt den Preis während des "15th Symposium on Thermophysical Properties" (22.-27.6.2003) in den USA. Seit 1975 ist er Professor für Thermodynamik an der Bochumer Fakultät für Maschinenbau, seit 1984 Inhaber des Lehrstuhls für Thermodynamik. Sein Spezialgebiet ist die Messung thermodynamischer Eigenschaften von fluiden Stoffen (Gasen und Flüssigkeiten): An seinem Lehrstuhl wurden neue experimentelle Methoden entwickelt, Apparaturen zur Messung aufgebaut und umfassende Messungen durchgeführt, um sehr genaue Zustandsgleichungen von Stoffen berechnen zu können. Diese neuen Messmethoden wurden bereits von den international größten Staatsinstituten der Metrologie (Messtechnik) als deren jeweils nationaler Standard übernommen, z. B. in den USA, Japan, Großbritannien und Deutschland.

Wasser, Sauerstoff, Stickstoff & Co.

Sein Team entwickelte in Bochum mehrere Methoden, um die funktionale Struktur von Zustandsgleichungen für fluide Stoffe zu optimieren. Mithilfe einer neuen Messanlage konnten Wagner und seine Mitarbeiter hochgenaue Daten über Stoffe gewinnen, z. B. über Methan, Kohlendioxid, Argon, Ethylen oder Stickstoff. Die Gleichungen für Sauerstoff und Methan sind heute offizieller Standard der "International Union of Pure and Applied Chemistry", die beiden Gleichungen für Wasser gelten als wissenschaftlicher bzw. industrieller Standard der "International Association for the Properties of Water and Steam" (IAPWS). Inzwischen werden weltweit alle neuen Kraftwerke mithilfe der neuen Industrie-Formulation berechnet. Alle Stoffbeschreibungen des Bochumer Lehrstuhls sind in der internationalen Literatur Referenzgleichungen der jeweiligen Stoffe.

Dem Erdgas auf der Spur

Derzeit erforschen Wagner und sein Mitarbeiter Oliver Kunz die Eigenschaften von Erdgas. Sie arbeiten an einer Zustandsgleichung des Gemischs, das aus vielen Komponenten besteht: Die Gleichung muss sowohl das Gas- und Flüssigkeitsgebiet abdecken als auch das Phasengleichgewicht Dampf-Flüssigkeit mit berücksichtigen. Auch diese Gleichung soll Referenz für den Stoff Erdgas werden.

Biografisches

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Wagner wurde 1940 in Berlin geboren, besuchte die Grundschule und das Gymnasium in Ost-Berlin. Er zog nach West-Berlin und studierte dort zwischen 1959 und 1966 Maschinenbau. Von 1966 bis 1968 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Thermodynamik und Kältetechnik der TU (Prof. Löffler). 1968 wechselte er an das Institut für Thermodynamik der TU Braunschweig, wo er 1970 promoviert wurde. 1975 wurde er als Professor an die Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum berufen.

Der Touloukian Award

Der "Yeram S. Touloukian Award" wird seit 1988 einer Persönlichkeit verliehen, die international für herausragende technische Beiträge zur thermophysikalischen Stoffdatenforschung geehrt wird. Die ASME verleiht den Preis alle drei Jahre auf dem "Symposium on Thermophysical Properties". Der Preis ist nach Prof. Touloukian benannt: Als Kind einer armenischen Kaufmannsfamilie in der Türkei geboren, emigrierte er 1939 in die USA. Er zählte zu den ersten Mitgliedern der ASME und organisierte 1959 das erste Symposium über Thermophysikalische Eigenschaften. Für seine bahnbrechenden Forschungsleistungen und wissenschaftlichen Beiträge war Touloukian weltweit anerkannt. Er starb 1981.

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Wagner
Lehrstuhl für Thermodynamik
Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum
Tel. 0234 - 32-23033, Fax: -14163
E-Mail: Wagner@thermo.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/thermo

Weitere Berichte zu: Erdgas Maschinenbau Thermodynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie