Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensorientierte Regionen - Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen

05.08.2003


Die GD Forschung der Europäischen Kommission hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für die Pilotaktion "Wissensorientierte Regionen" veröffentlicht.


Hauptziel der Aktion ist der Nachweis der zentralen Rolle des Wissens zur Förderung der Regionalentwicklung. Auch soll gezeigt werden, wie regionale Akteure wirksam die Zukunft ihrer Regionen mitbestimmen können. Dies sollte zu Entwürfen und Modellen für weitere Maßnahmen führen, die nicht zwangsläufig aus dem Haushalt der Union finanziert werden müssten. Außerdem soll die Zusammenarbeit auf grenzüberschreitender/überregionaler Grundlage gefördert werden, damit europäische Regionen voneinander lernen und Modelle und Maßnahmen gefunden werden können, die sich in verschiedenen Regionen durchführen lassen.

Im Rahmen der Pilotaktion werden folgende Bereiche unterstützt:


  • Integrierte regionale Technologieinitiativen
    Der Schwerpunkt integrierter regionaler Technologieinitiativen würde auf integrierten Maßnahmen auf regionaler Ebene liegen, bei denen lokale Akteure zusammenarbeiten, die mit der Erzeugung, Einführung oder Verbreitung von Wissen zur Förderung der lokalen oder regionalen Entwicklung befasst sind. Sie sollten um (öffentliche oder private) Einrichtungen herum aufgebaut werden, die als Schöpfer oder Nutzer von Wissen fungieren, und in Partnerschaft arbeiten.

  • Unterstützungsmaßnahmen
    Bei diesen kann es sich um Workshops oder Konferenzen handeln, die für die Idee der technologiegestützten regionalen Entwicklung werben und das Bewusstsein für die Bedeutung des Wissens als Triebkraft für die lokale und regionale Entwicklung schärfen. Auch diese Vorschläge müssen eine grenzüberschreitende, überregionale Komponente enthalten.

Bei integrierten regionalen Technologieinitiativen wird an Tätigkeiten folgender Art gedacht:

  • Technologieaudits und regionale Zukunftsforschung, deren Schwerpunkt auf der Analyse der Wirtschaft und des technologischen Gefüges der Regionen und der Ermittlung der künftigen Entwicklungsszenarios auf der Grundlage der wissensgestützten Gesellschaft und Wirtschaft liegt. Im Hinblick auf eine umfassende Sicht des unterschiedlichen Standes der Entwicklung in der EU wird die Teilnahme mehrerer Regionen am jeweiligen Projekt erwartet.

  • Maßnahmen der Hochschulen zur Förderung der regionalen Entwicklung. Der Schwerpunkt liegt auf dem Nachweis, wie Universitäten und ähnliche Hochschuleinrichtungen eine wesentliche Rolle in der lokalen und regionalen Wirtschaft spielen können, indem sie Know-how liefern, lokale Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen beraten oder durch Ausgründungen von Unternehmen und durch Gründerzentren technologische Entwicklungen und deren Einführung überregional und grenzüberschreitend fördern.

  • Mentor-Initiativen, deren Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit und dem Erfahrungsaustausch zwischen technologisch fortgeschrittenen und benachteiligten Regionen (Ziel-1-Regionen) liegt, und bei denen Know-how für die technologiegestützte regionale Entwicklung bereitgestellt wird. Viele, in der Entwicklung zurückliegende Regionen Europas erhielten in der Vergangenheit verstärkt Mittel aus den Strukturfonds (zusammen mit solchen aus öffentlichen und privaten nationalen Quellen), die in Forschung und Technologie investiert wurden. Da man davon ausgeht, dass eine strukturierte regionale Innovationsstrategie entscheidend für die Entwicklung ist, dürften technologisch fortgeschrittene Regionen benachteiligten Regionen als gutes Vorbild und als Ratgeber dienen können, indem sie sie sozusagen als Mentor für die technologiegestützte regionale Entwicklung "an der Hand nehmen" (Mentor-Initiativen).

An Mitteln stehen 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Kommission geht davon aus, dass sie damit rund zehn Vorschläge unterstützen kann.

Die vollständige Ausschreibung ist hier abrufbar.

Bemerkungen: Frist für die Anforderung der Ausschreibungsunterlagen ist der 07.09.2003.
Frist für die Einreichung der Anträge ist der 17.09.2003.

Bietern wird vor einer Kontaktaufnahme mit der Kommission dringend empfohlen, den Originalausschreibungstext im Amtsblatt der Europäischen Union unter der nachstehenden Referenz einzusehen.

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/era/knowreg.htm

Weitere Berichte zu: Pilotaktion Technologieinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise