Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU fördert grenzüberschreitende Allianz zugunsten der Umwelt

09.07.2003


Generalsekretär der Umweltstiftung überreicht in Dresden Bewilligung über 120.000 Euro – 615 sächsische Projekte mit 126 Millionen Euro unterstützt



Heute gab es in Dresden zwei Dinge zu feiern: Zum einen wurde in Anwesenheit von Prof. Dr. Georg Milbradt, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, und Steffen Flath, sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, mit der Umweltallianz Sachsen ein Erfolgsmodell verlängert, das seit 1998 durch eine freiwillig und langfristig angelegte Kooperation zwischen der Staatsregierung und Wirtschaft die Rahmenbedingungen für eine umweltverträgliche Wirtschaftsentwicklung im Freistaat verbessert. Zum anderen nutzte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die Feierstunde dieser Allianz, um eine weitere, internationale Umweltallianz mit 120.000 Euro zu bedenken. Das Internationale Hochschulinstitut Zittau will die sächsischen Erfahrungen auf die mitteleuropäischen Nachbarländer Polen und Tschechien übertragen. "Ziel ist es, mit dem neuen Projekt die Rahmenbedingungen für eine umweltgerechte Wirtschaftsentwicklung auch in diesen Ländern weiter zu verbessern, behördliche Verfahren zu vereinfachen und die Eigenverantwortung der Unternehmen zu erhöhen", sagte Brickwedde. Seit ihrer Gründung hat die DBU in Sachsen 615 Projekte mit 126 Millionen Euro unterstützt.



Umweltstandards noch lange nicht auf EU-Niveau

Freiwillige Umweltstandards und -managementsysteme spielten in Polen und Tschechien derzeit eine untergeordnete Rolle - es fehlten staatlichen Anreize. Im Mittelpunkt der ersten Projektphase stehe zunächst die Analyse der aktuellen Rahmenbedingungen in Polen und Tschechien im Vergleich zu Deutschland. Ziel sei die Erfassung, Analyse und Bewertung bestehender Rahmenbedingungen und Möglichkeiten, um umweltökonomische Kooperationslösungen einzusetzen. Die zweite Phase des auf zwei Jahre angelegten Projektes richte sich auf die Erarbeitung eines Konzeptes für den Transfer der sächsischen Ergebnisse und Erfahrungen. Insbesondere solle geklärt werden, ob und in welcher Form die Umweltallianz zu modifizieren sei, um sie an die polnischen und tschechischen Rahmenbedingungen anzupassen.

Sachsen als internationales Vorbild

Die im Rahmen der zweiten Projektphase zu erarbeitende Strategie werde in enger Zusammenarbeit mit polnischen und tschechischen Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik entwickelt. "Sachsen war das erste der ostdeutschen Bundesländer, das mit der Umweltallianz einen neuen Weg für einen Dialog zwischen Wirtschaft und Politik zugunsten der Umwelt ermöglicht hat. Welches Vorbild wäre da besser für eine Umweltallianz mit Tschechien und Polen geeignet?", so Brickwedde.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Umweltallianz Wirtschaftsentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften