Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU fördert grenzüberschreitende Allianz zugunsten der Umwelt

09.07.2003


Generalsekretär der Umweltstiftung überreicht in Dresden Bewilligung über 120.000 Euro – 615 sächsische Projekte mit 126 Millionen Euro unterstützt



Heute gab es in Dresden zwei Dinge zu feiern: Zum einen wurde in Anwesenheit von Prof. Dr. Georg Milbradt, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, und Steffen Flath, sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, mit der Umweltallianz Sachsen ein Erfolgsmodell verlängert, das seit 1998 durch eine freiwillig und langfristig angelegte Kooperation zwischen der Staatsregierung und Wirtschaft die Rahmenbedingungen für eine umweltverträgliche Wirtschaftsentwicklung im Freistaat verbessert. Zum anderen nutzte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die Feierstunde dieser Allianz, um eine weitere, internationale Umweltallianz mit 120.000 Euro zu bedenken. Das Internationale Hochschulinstitut Zittau will die sächsischen Erfahrungen auf die mitteleuropäischen Nachbarländer Polen und Tschechien übertragen. "Ziel ist es, mit dem neuen Projekt die Rahmenbedingungen für eine umweltgerechte Wirtschaftsentwicklung auch in diesen Ländern weiter zu verbessern, behördliche Verfahren zu vereinfachen und die Eigenverantwortung der Unternehmen zu erhöhen", sagte Brickwedde. Seit ihrer Gründung hat die DBU in Sachsen 615 Projekte mit 126 Millionen Euro unterstützt.



Umweltstandards noch lange nicht auf EU-Niveau

Freiwillige Umweltstandards und -managementsysteme spielten in Polen und Tschechien derzeit eine untergeordnete Rolle - es fehlten staatlichen Anreize. Im Mittelpunkt der ersten Projektphase stehe zunächst die Analyse der aktuellen Rahmenbedingungen in Polen und Tschechien im Vergleich zu Deutschland. Ziel sei die Erfassung, Analyse und Bewertung bestehender Rahmenbedingungen und Möglichkeiten, um umweltökonomische Kooperationslösungen einzusetzen. Die zweite Phase des auf zwei Jahre angelegten Projektes richte sich auf die Erarbeitung eines Konzeptes für den Transfer der sächsischen Ergebnisse und Erfahrungen. Insbesondere solle geklärt werden, ob und in welcher Form die Umweltallianz zu modifizieren sei, um sie an die polnischen und tschechischen Rahmenbedingungen anzupassen.

Sachsen als internationales Vorbild

Die im Rahmen der zweiten Projektphase zu erarbeitende Strategie werde in enger Zusammenarbeit mit polnischen und tschechischen Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik entwickelt. "Sachsen war das erste der ostdeutschen Bundesländer, das mit der Umweltallianz einen neuen Weg für einen Dialog zwischen Wirtschaft und Politik zugunsten der Umwelt ermöglicht hat. Welches Vorbild wäre da besser für eine Umweltallianz mit Tschechien und Polen geeignet?", so Brickwedde.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Umweltallianz Wirtschaftsentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie